Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

Für Fragen zur Programmiersprache auf welcher Lazarus aufbaut

Re: Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

Beitragvon braspi » 4. Aug 2017, 10:32 Re: Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

Hallo Warf, Mathias und ...
ich gebe auf. Habe mir zwei Schwimmerschalter bestellt und werde es so lösen.
- wenn, dann würde ich eher einen ESP01 als ein Arduino nehmen. Ist schneller und kleiner und kostet nix.
Meine Überlegung war folgende: Ich habe eine Drainage die computergesteuert werden wird. Die Steuerung soll entscheiden ob sich das Abpumpen überhaupt lohnt.
Wird der Wasserspiegel nicht wirklich niedriger, so soll der Versuch aufgeben werden, den Wasserspiegel zu senken (Ich kann unmöglich Berlin absenken, der Klimawandel ist bei mir spürbar).
Dazu wäre eine Messung des wirklichen Wasserstandes von Vorteil gewesen. Schade lieber Ultraschall.
So schön der Mikroprozessor ist, aber mit dem Raspi(Betriebssystem) kann ich einfach mein Programm ändern, verschlimmern oder oder oder ...
.. ohne, dass ich der Rechner wieder ausbuddeln muss.
War ein schöner Austausch der Gedanken. Grüße aus Berlin

Pascal 5.5, eine Diskette und die Welt war in Ordnung
braspi
 
Beiträge: 37
Registriert: 20. Mär 2016, 16:39

Beitragvon Mathias » 4. Aug 2017, 16:45 Re: Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

Pascal 5.5, eine Diskette und die Welt war in Ordnung

Da hast du recht, es hatte früher vieles was einfacher war. :wink:
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3195
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Thandor » 6. Aug 2017, 00:03 Re: Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

Wäre nicht so ein Sensor möglich?
http://www.exp-tech.de/ir-entfernungsse ... M8QAvD_BwE

Scheint bis zu 1m Reichweite zu haben.
http://www.exp-tech.de hat geschrieben:Für größere Entfernungen (mehr als 1 m) empfehlen wir die Verwendung eines Sonar-Sensors.
Thandor
 
Beiträge: 103
Registriert: 30. Jan 2010, 18:17
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Windows 10 64Bit/ lazarus 1.6 mit FPC 3.0.0 (32Bit) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Warf » 6. Aug 2017, 00:24 Re: Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

braspi hat geschrieben:So schön der Mikroprozessor ist, aber mit dem Raspi(Betriebssystem) kann ich einfach mein Programm ändern, verschlimmern oder oder oder ...
.. ohne, dass ich der Rechner wieder ausbuddeln muss.
War ein schöner Austausch der Gedanken. Grüße aus Berlin


Auf dem Mikrocontroller müssen ja nur die Daten gelesen werden und gesendet werden. Das ist sehr simpel, wenn du es ausgiebig in deiner Testumgebung testest bis es komplett Fehlerfrei läuft (ich meine das sind nicht mal hundert Zeilen Code, da kann nicht so viel schief gehen) und dann musst du daran für gewöhnlich nichts mehr ändern. Die komplette Logik, das Fehleranfällige bleibt ja auf dem Raspberry Pi.

Ich würde es wirklich mal mit einem IR Sensor versuchen wie ihn Thandor vorgeschlagen hat. Für mehr als einen Meter sollte der Ultraschallsensor auch kein Problem sein, du könntest beide kombinieren falls die Entfernung so groß werden sollte.
Warf
 
Beiträge: 616
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

Beitragvon siro » 6. Aug 2017, 08:18 Re: Raspberry mit HC-SR04 (Ultraschall)

Guten Morgen,
der HC-SR04 liefert ja eine Pulsbreite von 150µs bis 25ms. (hab ich zumindest eben ergoogelt)
Für diese Messung nimmt man eigentlich einen "Capture" Interrupt.
Ein Zähler läuft hardwaremäßig völlig autark im Controller und der Zählerstand wird durch die Fallende/Steigende Flanke in einem CPU Register gespeichert.
Dann hat man eigentlich "reichlich" Zeit zum AUslesen des Registers, verrechnen.....
Ich hab für eine ähnliche Aufgabe einen 8 Beinigen PIC 12F1840 von Microchip verwendet um mit den Servoimpulsen von meinem Fernsteuerempfänger eine Power LED in der Helligkeit zu regeln.
Meine zeitliche Auflösung habe ich auf 500ns gesetzt.
Achja, ich vergaß, den hab ich dann mit der IDE MPLABX in "C" programmiert... :oops: obwohl ich viele der PICS in Assembler verhackstückt habe.

Über Fileoperationen Portpins zu steuern habe ich bisher noch nie gesehen. Was es alles gibt.... :roll:
Grüße von Siro
"C" verCehnfacht die Entwicklungszeit...
siro
 
Beiträge: 222
Registriert: 23. Aug 2016, 13:25
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Windows 7 Windows 8.1 Windows 10 | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

• Themenende •
Vorherige

Zurück zu Freepascal



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 3 Gäste

porpoises-institution
accuracy-worried