FHEMcontrol

Vorstellungen von Programmen, welche mit Lazarus erstellt worden.

FHEMcontrol

Beitragvon Christian » 4. Mär 2015, 19:12 FHEMcontrol

Falls jemand mit Home Automation bastelt, könnte das hier https://github.com/cutec-chris/fhem-control ganz nützlich werden.

Ist im wesentlichen ein Frontend für http://fhem.de/fhem.html
W.m.k.A.h.e.m.F.h. -> http://www.gidf.de/
Christian
 
Beiträge: 6092
Registriert: 21. Sep 2006, 06:51
Wohnort: Dessau
OS, Lazarus, FPC: iWinux (L 1.x.xy FPC 2.y.z) | 
CPU-Target: AVR,ARM,x86(-64)
Nach oben

Beitragvon pluto » 4. Mär 2015, 19:22 Re: FHEMcontrol

Vielleicht nicht "Home Automation" aber ich mache gerade was ähnliches: Ich schreibe gerade ein WebSocket Server den ich mit Arduino nutzen kann. Das klappt schon recht gut.

Ich habe dazu mal eine PDF Datei erstellt, wenn Interesse besteht kann ich die PDF Datei mal Hochladen ist aber die erste Version, also noch nicht überarbeitet.

Du hast mehrere Arduino Module in meinem Fall(Das ist jetzt nur ein Beispiel, woher die Daten kommen soll später egal sein) immer Funk(433 mhz) eines dieser Module wird jetzt per Uart an einen PI/PC angeschlossen dort soll der besagte WebSocket Server laufen. Die Module werden in verschiedenen Gruppen gesteckt:
1. Sensoren, Sensor Werte können Automatisch gespeichert werden und sollen auch Grafisch Ausgewertet werden sowie auf ein Output Modul angezeigt werden können.

2. OutPut Module, z.b. 4 Zeilen LCD mit 20 Zeichen, eine kleine Segment anzeige(Die mache ich gerade).

3. Remote Control, z.b. Fernbedienungen. Die Grund Idee ist: Du hast ein IR-Auge, auf ein Modul und ein atTiny sowie ein 433 mhz Sender. Am PI/PC kannst du dann das Signal auswerten, dass habe ich noch nicht umgesetzt.

Das ist die Kurz Version.

Natürlich soll es auch die Möglichkeit geben, Sensor Daten ohne PC auf ein Speicher Modul zu speichern. Das könnte z.b. ein eEProm sein oder eine SD Karte... Aber das kostet alles Zeit und Geduld.
MFG
Michael Springwald
Aktuelles Projekt: PlutoArduino
pluto
 
Beiträge: 6476
Registriert: 19. Nov 2006, 12:06
Wohnort: Oldenburg/Oldenburg
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 17.1 Rebecca | 
Nach oben

Beitragvon Socke » 5. Mär 2015, 21:41 Re: FHEMcontrol

Ich hab mir mal einen Stern auf Github gesetzt. Könnte noch nützlich werden. Wobei ich zurzeit eher ein Auge auf das PiMIO-Board geworfen habe.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein
Socke
 
Beiträge: 2387
Registriert: 22. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Köln
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 8.1/Debian GNU/Linux/Raspbian | 
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Nach oben

Beitragvon Christian » 6. Mär 2015, 21:30 Re: FHEMcontrol

Das Board ist doch reine Hardware oder?
Fhem ist ja die Software mit der du das ansteuern willst ;)
jedenfalls wenn du nicht lle 5 min wieder anfangen willst Wochenlang ne eigenen Anbindung an die nächste Hardware zu bauen.

Meiner Erfahrung nach sind die ganzen Zusatzboards aber schnickschnack. Am Pi kann man das meisste was man braucht direkt anschliessen.
W.m.k.A.h.e.m.F.h. -> http://www.gidf.de/
Christian
 
Beiträge: 6092
Registriert: 21. Sep 2006, 06:51
Wohnort: Dessau
OS, Lazarus, FPC: iWinux (L 1.x.xy FPC 2.y.z) | 
CPU-Target: AVR,ARM,x86(-64)
Nach oben

Beitragvon Socke » 6. Mär 2015, 22:13 Re: FHEMcontrol

Christian hat geschrieben:Das Board ist doch reine Hardware oder?
Fhem ist ja die Software mit der du das ansteuern willst ;)

In der Präsentation ist auch etwas Software dabei. Ich weiß aber nicht, ob die dann zum Download angeboten wird. Ansonsten wäre das wohl eine ganz gute Kombination FHEM+PiMIO-Board. Der Vorteil liegt hier in der "Industriequalität" und Hutschinenmontage für den Sicherungskasten.

Christian hat geschrieben:Meiner Erfahrung nach sind die ganzen Zusatzboards aber schnickschnack. Am Pi kann man das meisste was man braucht direkt anschliessen.

230 V kann man direkt anschließen - und es funktioniert sogar (je nachdem, welches Ziel man sich gesetzt hat). Auf der anderen Seite ist der Raspberry auch eher für das Basteln und Lernen gedacht.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein
Socke
 
Beiträge: 2387
Registriert: 22. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Köln
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 8.1/Debian GNU/Linux/Raspbian | 
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Nach oben

Beitragvon Christian » 6. Mär 2015, 22:19 Re: FHEMcontrol

Um 230V zu schalten braucht man nur ein Relais (pro schaltvorgang) für 30ct.
Hutschienengehäuse gibts ab 6 Eur auch schon zu kaufen.
Das Board was du da verlinkst besteht aus nem raspi+Zusatzplatine. Da ist nichts mehr oder weniger Industriequalität oder gebastelt.

Für Hausautomation ist es übrigends eine rcht schechte Idee alles Zentral haben zu wollen. Dann musst du nämlich vom Wohnzimmer zum Garagentor neue 230V Leitungen legen.
Ich hab in jedem Raum ein Raspi und dort jewails entsprechende Hardware dran.
W.m.k.A.h.e.m.F.h. -> http://www.gidf.de/
Christian
 
Beiträge: 6092
Registriert: 21. Sep 2006, 06:51
Wohnort: Dessau
OS, Lazarus, FPC: iWinux (L 1.x.xy FPC 2.y.z) | 
CPU-Target: AVR,ARM,x86(-64)
Nach oben

Beitragvon pluto » 8. Mär 2015, 14:37 Re: FHEMcontrol

Ich hab in jedem Raum ein Raspi und dort jewails entsprechende Hardware dran.

Das wäre mit Arduino sicherlich Günstiger gewesen. So ein Arduino Uno Board kostet als Nachbau 2,50.

Ein W-Lan Modul kostet ca 5 €. Netzteil brauchst du sowieso in beiden Fällen.
Statt W-Lan würde ich eher 433 mhz Nehmen, damit habe ich gute Erfahrung gemacht.
So ein 433 MHZ Set(Sender und Empfänger) kostet ca 1,50€ oder so....
So brauchst du keine neue 230 Volt Leitungen zu legen :D

So brauchst du nur eine Himbeere. Wo du ein Entsprechenden Adapter anschließt.
MFG
Michael Springwald
Aktuelles Projekt: PlutoArduino
pluto
 
Beiträge: 6476
Registriert: 19. Nov 2006, 12:06
Wohnort: Oldenburg/Oldenburg
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 17.1 Rebecca | 
Nach oben

Beitragvon Christian » 8. Mär 2015, 17:44 Re: FHEMcontrol

Und wie bekomm ich das Arduino ins Wlan ?
Und wie lange sitz ich dran die Firmware zu bauen ?
W.m.k.A.h.e.m.F.h. -> http://www.gidf.de/
Christian
 
Beiträge: 6092
Registriert: 21. Sep 2006, 06:51
Wohnort: Dessau
OS, Lazarus, FPC: iWinux (L 1.x.xy FPC 2.y.z) | 
CPU-Target: AVR,ARM,x86(-64)
Nach oben

Beitragvon pluto » 8. Mär 2015, 18:32 Re: FHEMcontrol

Und wie bekomm ich das Arduino ins Wlan ?

Wie gesagt, es gibt günstige W-Lan Module.
Da kannst du eine Art Web-Server drauf schreiben.
In Verbindung mit einem Arduino Board. Das W-Lan Modul wird über AT Anweisungen gesteuert.

Und wie lange sitz ich dran die Firmware zu bauen ?

Das hängt von deinen "Fähigkeiten" ab :D kann ich also schlecht beurteilen...

Ich schätzte einige Monate bestimmt.
MFG
Michael Springwald
Aktuelles Projekt: PlutoArduino
pluto
 
Beiträge: 6476
Registriert: 19. Nov 2006, 12:06
Wohnort: Oldenburg/Oldenburg
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 17.1 Rebecca | 
Nach oben

• Themenende •

Zurück zu Programme



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried