Wieso immer Java

Für allgemeine Fragen zur Programmierung, welche nicht! direkt mit Lazarus zu tun haben.

Re: Wieso immer Java

Beitragvon Mathias » 21. Dez 2014, 17:10 Re: Wieso immer Java

Leider ist die C-Syntax sehr verbreitet. Ich kenne kaum eine Sprache wo sie nicht vorkommt.

Der C-Syntax finde ich gar nicht so schlecht, C hat recht viele Vorteil, welche Pascal nicht bieten kann.
Man kann z.B. in der for-Schleife etwas anderes als 1 für den Schritt nehmen.
Code: Alles auswählen
int main()
{
    for (int i = 0; i <= 6; i += 2)
    {
        std::cout << i;
    }
}
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3024
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon m.fuchs » 21. Dez 2014, 17:28 Re: Wieso immer Java

Code: Alles auswählen
for i := 0 to 3 do
    WriteLn(i * 2);


Sonst noch irgendwelche "Vorteile"?
Software, Bibliotheken, Vorträge und mehr: https://www.ypa-software.de
m.fuchs
 
Beiträge: 1634
Registriert: 22. Sep 2006, 18:32
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 1.6, FPC 3.0) | 
CPU-Target: x86, x64, arm
Nach oben

Beitragvon mschnell » 21. Dez 2014, 22:32 Re: Wieso immer Java

Mathias hat geschrieben:Man kann z.B. in der for-Schleife etwas anderes als 1 für den Schritt nehmen.

Je mehr man "machen kann" umso weniger durchschaubar ist der Programmcode später.

Ich mache 90 % C weil ich muss, aber immer Pascal wenn ich kann.

-Michael
mschnell
 
Beiträge: 3148
Registriert: 11. Sep 2006, 09:24
Wohnort: Krefeld
OS, Lazarus, FPC: svn (Window32, Linux x64, Linux ARM (QNAP) (cross+nativ) | 
CPU-Target: X32 / X64 / ARMv5
Nach oben

Beitragvon Mathias » 21. Dez 2014, 23:15 Re: Wieso immer Java

Je mehr man "machen kann" umso weniger durchschaubar ist der Programmcode später.

Das stimmt auch wieder.

Lustiges Beispiel:
Code: Alles auswählen
for( int i=0,j=1,k=1 ; k<=1000 ; i+=6,j+=i,k+=j ) 
        cout<<k<<'\n';
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3024
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Soner » 22. Dez 2014, 09:57 Re: Wieso immer Java

Vorteil von Java ist, dass es gute Standardbibliotheken für alle Fälle hat, die auch sehr gut dokumentiert sind. Sowohl Delphi als auch Freepascal fehlen einige Standards z.B. gute Grafik- und Netzwerkbibliotheken. Leute wollen meistens nicht raten was ein Bibliothek kann und was eine Funktion tut, sondern wollen es z.B. in Form von Dokumentation wissen.
Soner
 
Beiträge: 338
Registriert: 26. Sep 2012, 23:07
Wohnort: Hamburg
OS, Lazarus, FPC: Win7Pro-32Bit, Immer letzte Lazarus Release mit SVN-Fixes | 
CPU-Target: 32Bit
Nach oben

Beitragvon Socke » 23. Dez 2014, 01:18 Re: Wieso immer Java

Soner hat geschrieben:Vorteil von Java ist, dass es gute Standardbibliotheken für alle Fälle hat, die auch sehr gut dokumentiert sind. Sowohl Delphi als auch Freepascal fehlen einige Standards z.B. gute Grafik- und Netzwerkbibliotheken. Leute wollen meistens nicht raten was ein Bibliothek kann und was eine Funktion tut, sondern wollen es z.B. in Form von Dokumentation wissen.

Sowohl bei Netzwerk als auch bei Grafik fallen mir spontan jeweils mindestens 2 ausgereifte Bibltiotheken ein. Das größere Problem dürfte wohl eher sein, dass diese nicht im Standard enthalten sind und somit von jedem selbsständig eingebunden werden müssen.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein
Socke
 
Beiträge: 2374
Registriert: 22. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Köln
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 8.1/Debian GNU/Linux/Raspbian | 
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Nach oben

Beitragvon mschnell » 23. Dez 2014, 08:54 Re: Wieso immer Java

Socke hat geschrieben: Das größere Problem dürfte wohl eher sein, dass diese nicht im Standard enthalten sind und somit von jedem selbsständig eingebunden werden müssen.


Das stimmt. Nicht jeder will sich die Mühe machen und im Internet nach Lösungen zu suchen und alles, was da möglicherweise rumliegt, auszuprobieren

Wenn Lazarus in der Lage wäre (z.B. im Hilfe-System) bei Bedarf eine leicht zu befolgende Anleitung auszuspucken, wie man zur Lösung für bestimmter Probleme die passende verifizierte (open-Source-) Library einbindet, wäre sicher viel geholfen.

-Michael
mschnell
 
Beiträge: 3148
Registriert: 11. Sep 2006, 09:24
Wohnort: Krefeld
OS, Lazarus, FPC: svn (Window32, Linux x64, Linux ARM (QNAP) (cross+nativ) | 
CPU-Target: X32 / X64 / ARMv5
Nach oben

Beitragvon Socke » 23. Dez 2014, 18:01 Re: Wieso immer Java

mschnell hat geschrieben:Wenn Lazarus in der Lage wäre (z.B. im Hilfe-System) bei Bedarf eine leicht zu befolgende Anleitung auszuspucken, wie man zur Lösung für bestimmter Probleme die passende verifizierte (open-Source-) Library einbindet, wäre sicher viel geholfen.

Es gibt dazu zwei parallele Paketverwaltungen. Zum einen könnte man recht einfach Lazarus-Pakete herunterladen und in die IDE einbinden. Zum anderen gibt es die Free-Pascal-Pakete inklusive Management-Tool. Ersteres gibt es nicht und letzteres ist nicht wirklich dokumentiert.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein
Socke
 
Beiträge: 2374
Registriert: 22. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Köln
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 8.1/Debian GNU/Linux/Raspbian | 
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Nach oben

Beitragvon mschnell » 24. Dez 2014, 08:01 Re: Wieso immer Java

Eben: vieles geht, das meiste auch einfach, aber man findet es nicht.

-Michael
mschnell
 
Beiträge: 3148
Registriert: 11. Sep 2006, 09:24
Wohnort: Krefeld
OS, Lazarus, FPC: svn (Window32, Linux x64, Linux ARM (QNAP) (cross+nativ) | 
CPU-Target: X32 / X64 / ARMv5
Nach oben

Beitragvon theo » 24. Dez 2014, 15:53 Re: Wieso immer Java

mschnell hat geschrieben:
Socke hat geschrieben: Das größere Problem dürfte wohl eher sein, dass diese nicht im Standard enthalten sind und somit von jedem selbsständig eingebunden werden müssen.


Das stimmt. Nicht jeder will sich die Mühe machen und im Internet nach Lösungen zu suchen und alles, was da möglicherweise rumliegt, auszuprobieren


Das sehe ich nicht so eng. Bei Delphi waren doch früher auch irgendwelche Internet Komponenten dabei und die meisten Leute haben trotzdem andere verwendet (Synapse, ICS).

Im Internet nach Lösungen suchen gehört doch heute zum Handwerk. Auch bei der Arbeit mit Javascript, HTML/CSS, PHP etc. ist man doch dauernd online am irgendwelche Libraries und Snippets zussammenkramen, bevor man das Rad neu erfindet.
Halbwegs verstehen sollte man den so "geklauten" Code natürlich schon. :wink:
theo
 
Beiträge: 7869
Registriert: 11. Sep 2006, 18:01

Beitragvon Christian » 25. Dez 2014, 09:19 Re: Wieso immer Java

Ich glaub ne aktuelle Delphi lag so bei 1600 Eur, wenn du mir das zahlst bau ich dir Bespiele. Wenn nicht hör doch auf zu labern und mach dann haben auch andere was davon.
W.m.k.A.h.e.m.F.h. -> http://www.gidf.de/
Christian
 
Beiträge: 6089
Registriert: 21. Sep 2006, 06:51
Wohnort: Dessau
OS, Lazarus, FPC: iWinux (L 1.x.xy FPC 2.y.z) | 
CPU-Target: AVR,ARM,x86(-64)
Nach oben

Beitragvon Euklid » 25. Dez 2014, 10:03 Re: Wieso immer Java

mschnell hat schon Recht.
Lazarus selbst erscheint mir schon ziemlich ausgereift. Durch eine klar und übersichtlich gegliederte Dokumentation mit ausreichend Details zu Standardproblemen würde die Entwicklungsumgebung weiter an Attraktivität gewinnen. Man bräuchte halt jemanden, der sich dessen annimmt.

Socke und ich hatten vor einiger Zeit mal versucht, eine Einführung in das Programmieren mit Lazarus zu schreiben. Das Projekt scheiterte von meiner Seite schließlich daran, dass meine Freizeitressourcen nach dem Studium in den Keller gingen.

Die Leute, die entsprechende Dokumentation schreiben könnten, haben sicherlich mit ähnlichen Problemen zu kämpfen.

- Euklid
Euklid
 
Beiträge: 2755
Registriert: 22. Sep 2006, 09:38
Wohnort: Hessen

Beitragvon theo » 25. Dez 2014, 13:36 Re: Wieso immer Java

Euklid hat geschrieben:Man bräuchte halt jemanden, der sich dessen annimmt.


Ich schlage mschnell vor.
Er hat das Problem erkannt, hat anscheinend genügend Zeit und ist seit gefühlten 20 Jahren ein intimer Kenner von Delphi / Kylix / Lazarus.
Wer, wenn nicht er?
theo
 
Beiträge: 7869
Registriert: 11. Sep 2006, 18:01

Beitragvon mschnell » 25. Dez 2014, 14:10 Re: Wieso immer Java

Christian hat geschrieben:wenn du mir das zahlst bau ich dir Bespiele.
Von "Beispielen" hat keiner geredet. Ich meine auch, umfassende und korrekte Doku wäre wichtiger als Beispiele. Aber wie Du richtig andeutest: Doku kostet Zeit und Geld und kann man deshalb von einem Freeware-Projekt nicht erwarten. Aber das ändert nichts daran, dass das ein Hauptgrund für die mangelnde Akzeptanz ist.

-Michael
Zuletzt geändert von mschnell am 25. Dez 2014, 14:26, insgesamt 1-mal geändert.
mschnell
 
Beiträge: 3148
Registriert: 11. Sep 2006, 09:24
Wohnort: Krefeld
OS, Lazarus, FPC: svn (Window32, Linux x64, Linux ARM (QNAP) (cross+nativ) | 
CPU-Target: X32 / X64 / ARMv5
Nach oben

Beitragvon mschnell » 25. Dez 2014, 14:17 Re: Wieso immer Java

Euklid hat geschrieben:Man bräuchte halt jemanden, der sich dessen annimmt.
Ich habe auch schon versucht, mich bei der Erweiterung der (englischen) Doku für Lazarus zu beteiligen. Leider sind die Tools, die für das Doku-System benutzt werden müssen nicht wirklich brauchbar und alle schreien nach Veränderung aber verständlicher Weise hat keiner Lust und Zeit. Es existieren verschiedene inkompatible Ansätze.

Wir haben vor ca. 2 Jahren darüber in der englischen Mailing-Liste genügend diskutiert. Ergebnis: man müsste das System auf Wiki-Basis aufbauen, damit Freiwillige eine Chance haben, mitzumachen. Damit das Sinn macht, muss die Software für die "F1" - Hilfe in Lazarus so angepasst werden, dass sie auf die Datenbank mit dem Wiki-Text zugreift und außerdem muss ein Konverter geschrieben werden um den vorhandene Hilfetext komplett in Wiki-Form zu überführen.

Dabei gibt es (wie in dem sehr guten Hilfe-System von Delphi) mehrere "Bücher" mit Hilfe-Texten:
- fpc Syntax
- RTL (fpc runtime Library)
- Lazarus IDE Verwendung
- LCL (Lazarus Standard Library)
- Windows API
- Linux API
- MAC API
- ...

Dazu kommen dann noch "assozierte" 3rd Party Libraries (das war der Ausgangspunkt in diesem Thread)

Und das System muss ständig gepflegt werden.

Viel Spaß ! :evil:

-Michael
Zuletzt geändert von mschnell am 25. Dez 2014, 14:38, insgesamt 4-mal geändert.
mschnell
 
Beiträge: 3148
Registriert: 11. Sep 2006, 09:24
Wohnort: Krefeld
OS, Lazarus, FPC: svn (Window32, Linux x64, Linux ARM (QNAP) (cross+nativ) | 
CPU-Target: X32 / X64 / ARMv5
Nach oben

» Weitere Beiträge siehe nächste Seite »
VorherigeNächste

Zurück zu Programmierung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried