Würdet ihr Delphi nutzen?

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben

Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Beitragvon compmgmt » 19. Okt 2016, 22:50 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Mathias hat geschrieben:
Es ist natürlich einfacher, bei Amazon nach MS-Produkten oder z.B. Java zu suchen...

Das stimmt leider, Java-Bücher gibt es wie Sand am Meer. FPC oder Lazarus kann man sie an einer Hand abzählen.

Mein Vater programmiert beruflich mit Delphi und hat ein Regal voll mit Delphi-Büchern. Nur sind diese aus Zeiten von 1990 bis 2005, neue findet man da nicht.
Der Prozesseinstiegspunkt "SignaturLaden" in Signatur.dll konnte nicht gefunden werden.
compmgmt
 
Beiträge: 306
Registriert: 25. Nov 2015, 17:06
Wohnort: in der Nähe von Stuttgart
OS, Lazarus, FPC: Win 10 Pro | Lazarus 1.8.0 | FPC 3.0.4 | 
CPU-Target: i386 + x86_64
Nach oben

Beitragvon itjump » 20. Okt 2016, 07:06 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Ja, aber selbst Fachbücher zu anderen Sprachen sind meist voller Fehler, schlecht geschrieben oder sie gehen falsch an die Thematik Programmieren heran. Daß ist sehr Schade, denn für ein gutes Fachbuch in diesem Bereich würde ich bezahlen, so wie es aber momentan aussieht, lernt man mehr aus dem Internet
Dieses Forum hier ist Dreck
itjump
 
Beiträge: 179
Registriert: 13. Okt 2016, 17:35
Wohnort: Winnenden

Beitragvon compmgmt » 20. Okt 2016, 09:14 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Zu diesen zeiten war aber das internet nicht so vorherrschend wie heute. Richtig, heute lernst du mehr durch das Internet.
Der Prozesseinstiegspunkt "SignaturLaden" in Signatur.dll konnte nicht gefunden werden.
compmgmt
 
Beiträge: 306
Registriert: 25. Nov 2015, 17:06
Wohnort: in der Nähe von Stuttgart
OS, Lazarus, FPC: Win 10 Pro | Lazarus 1.8.0 | FPC 3.0.4 | 
CPU-Target: i386 + x86_64
Nach oben

Beitragvon Mathias » 20. Okt 2016, 17:13 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Zu diesen zeiten war aber das internet nicht so vorherrschend wie heute. Richtig, heute lernst du mehr durch das Internet.

Das musste ich auch feststellen, heutzutage hole ich das meiste aus dem Internet. Früher hatte ich alles aus Bücher und Zeitschriften gesammelt.

Ich habe zwar gegenwärtig auch noch ein paar Bücher gekauft, darunter Java und C++, aber keines ist mehr so gut wie die Bücher von früher.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3709
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Nixsager » 22. Okt 2016, 21:03 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Ich nutze Delphi 7 Personal. Denn 1. habe ich es und 2. gibt es ein paar sachen dir mir an Lazarus/FreePascal nicht gefallen. Ich habe auch die neue Delphi-Starter-Version. Lazarus würde ich für Sachen nutzen, wo ich mit meiner Delphi-Version nicht weiterkomme, wie z.B. ein 64 Bit- oder Linux-Programm.

itjump hat geschrieben:Ja, aber selbst Fachbücher zu anderen Sprachen sind meist voller Fehler, schlecht geschrieben oder sie gehen falsch an die Thematik Programmieren heran. Daß ist sehr Schade, denn für ein gutes Fachbuch in diesem Bereich würde ich bezahlen, so wie es aber momentan aussieht, lernt man mehr aus dem Internet

:| Dann sind das doch keiner Fachbücher. Oder? Denn wenn man sagt, der ist vom Fach, dann meint man der hat Ahnung von dem Thema.
Jeder der sagt, ich könnte programmieren, der hat noch weniger Ahnung vom programmieren als ich!!!
Nixsager
 
Beiträge: 159
Registriert: 8. Okt 2016, 07:38
Wohnort: Polska
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 0.9.xy FPC 2.2.z) | 
CPU-Target: xxBit
Nach oben

Beitragvon itjump » 22. Okt 2016, 21:12 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Nixsager hat geschrieben:Ich nutze Delphi 7 Personal. Denn 1. habe ich es und 2. gibt es ein paar sachen dir mir an Lazarus/FreePascal nicht gefallen. Ich habe auch die neue Delphi-Starter-Version. Lazarus würde ich für Sachen nutzen, wo ich mit meiner Delphi-Version nicht weiterkomme, wie z.B. ein 64 Bit- oder Linux-Programm.

itjump hat geschrieben:Ja, aber selbst Fachbücher zu anderen Sprachen sind meist voller Fehler, schlecht geschrieben oder sie gehen falsch an die Thematik Programmieren heran. Daß ist sehr Schade, denn für ein gutes Fachbuch in diesem Bereich würde ich bezahlen, so wie es aber momentan aussieht, lernt man mehr aus dem Internet

:| Dann sind das doch keiner Fachbücher. Oder? Denn wenn man sagt, der ist vom Fach, dann meint man der hat Ahnung von dem Thema.

Das ist Richtig, nur leider werden diese Fachbücher heutzutage mit enormen Zeitdruck veröffentlicht. Also steht die Fehlerfreiheit nicht mehr an erster Stelle. Ich selber habe ein solches Fachbuch, indem ich regelmäßig Fehler Korrigiere (Syntaxfehler). Das ist für mich nicht weiter schlimm, da ich ja weiß, wie man es Richtig macht, bzw. es einfach ausprobiere. Aber jemand, der in das Thema Programmierung neu einsteigt, wird da sicher einige Probleme bekommen.
Dieses Forum hier ist Dreck
itjump
 
Beiträge: 179
Registriert: 13. Okt 2016, 17:35
Wohnort: Winnenden

Beitragvon Marsmännchen » 22. Okt 2016, 21:23 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Nixsager hat geschrieben: :| Dann sind das doch keiner Fachbücher. Oder? Denn wenn man sagt, der ist vom Fach, dann meint man der hat Ahnung von dem Thema.

Aus anderen Programmiererforen kenne ich die Kritik, dass viele Bücher über Programmiersprachen nur die Sprachsyntax runterhecheln, sich aber keinen Deut um die zugrundeliegenden Paradigmen und Grundideen der Sprache scheren. Dies wird häufig Büchern aus dem Rheinwerk-Verlag (früher Galileo) unterstellt. Mir ist das zB aufgefallen bei Diskussionen in Pythonforen. Ich selbst habe diverse Galileo/Rheinwerk-Werke und die gehen tatsächlich meist stur die Sprachelemente durch. Eine löbliche Ausnahme ist in meinen Augen die Schrödinger-Serie. Hier wird ein anderer Ansatz gewählt (praxisorientiert von den Möglichkeiten/Vorstellungen der Sprache her). In eine ähnliche Kerbe schlagen die "Von Kopf bis Fuß" Bücher von O'Reilly. Aber die sind z.T. böse veraltet (jedenfalls die deutschen Übersetzungen).
Ich mag Pascal...
Marsmännchen
 
Beiträge: 291
Registriert: 4. Mai 2014, 20:32
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Ubuntu 16.04, FPC 3.0.2, Lazarus 1.6.4 | 
CPU-Target: 64bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 23. Okt 2016, 16:19 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Ich habe mir kürzlich ein Android-Buch gekauft, man bringt die Beispiele nicht mal zum laufen. :cry:

Was man vielleicht nicht vergessen darf, heutzutage gibt es nicht mehr so viel Programmierer, da lohnt es sich kaum mehr ein Buch zu drucken.
Vor etwa 15Jahren gab es mal ein Delphi-Forum, welches leider aus irgendwelchen Streitereien aufgelöst wurde, dieses war richtig heiss gelaufen, da wurde fast alle 5min ein neuer Thread mit einer Frage eröffnet. Guckt man hier im Forum ins Portal, dann ist es nicht selten, das es pro Tag nur etwa 1-2 Themen behandelt werden.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3709
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon itjump » 23. Okt 2016, 23:06 Re: Würdet ihr Delphi nutzen?

Mathias hat geschrieben:Ich habe mir kürzlich ein Android-Buch gekauft, man bringt die Beispiele nicht mal zum laufen. :cry:

Was man vielleicht nicht vergessen darf, heutzutage gibt es nicht mehr so viel Programmierer, da lohnt es sich kaum mehr ein Buch zu drucken.
Vor etwa 15Jahren gab es mal ein Delphi-Forum, welches leider aus irgendwelchen Streitereien aufgelöst wurde, dieses war richtig heiss gelaufen, da wurde fast alle 5min ein neuer Thread mit einer Frage eröffnet. Guckt man hier im Forum ins Portal, dann ist es nicht selten, das es pro Tag nur etwa 1-2 Themen behandelt werden.

Das sehe ich anders. Heute gibt es nicht mehr so viele gute Programmierer. Die Leute sind von diesen Hacker Filmen so beeinflusst worden, das Sie denken, es wäre zum Programmieren nicht mehr nötig als den Bildschirm 1 Minute böse anzustarren. Wenn Sie aber dann merken, das es Arbeit ist, geben diese Leute schnell wieder auf. Ich halte das für ein allgemein großes Problem, die ganzen Frameworks, Programmierbaukästen usw. machen es immer leichte Software zu Entwickeln, ohne Fachwissen, doch diese Software ist meist weder besonders Ausgereift, noch ist Sie Optimiert. Aber wer braucht das auch, bei immer stärkerer Hardware? Es Interessiert eben niemanden wie etwas Funktioniert, solange es Funktioniert. Ist es kaputt ist die Technik schuld. So einfach machen es sich die Leute heute. Ich habe selbst schon Leute über Softwareentwickler schimpfen sehen, mit dem Handy in der Hand (echt, da musste ich fast schon lachen).
Dieses Forum hier ist Dreck
itjump
 
Beiträge: 179
Registriert: 13. Okt 2016, 17:35
Wohnort: Winnenden

• Themenende •
Vorherige

Zurück zu Dies und Das



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

porpoises-institution
accuracy-worried