Quell-Code schützen

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben

Quell-Code schützen

Beitragvon Mathias » 17. Nov 2016, 17:46 Quell-Code schützen

Ich habe für dir Firma(meine Arbeitsstelle) ein Messprogramm entwickelt, vieles habe ich da auch in der Freizeit gemacht.
Nun will die Firma den Quell-Code habe, das sie zur Not mal eine kleine Änderung, zB. ein Timing, machen können, wen ich mal nicht da bin. Dies ist auch verständlich.

Kann man den Code irgendwie mit Copyright-Hinweisen schützen, das niemand auf die Idee kommt und dort Sachen rauskopiert und sie für eigene Zwecke verwendet ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3692
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon itjump » 17. Nov 2016, 17:56 Re: Quell-Code schützen

Also mir würde da die Creative Commons einfallen, mit der du festlegen kannst, was man mit dem Code machen darf oder was nicht. Ich würde "by" und "nd" und "sa" verwenden, da dies dafür sorgt, das du als Urheber immer genannt werden musst, keine Veränderungen erfolgen dürfen, zumindest nicht ohne dein Einverständnis, und das der Code bei Veränderung unter der gleichen Lizenz stehen muss.
Dieses Forum hier ist Dreck
itjump
 
Beiträge: 179
Registriert: 13. Okt 2016, 17:35
Wohnort: Winnenden

Beitragvon af0815 » 17. Nov 2016, 18:02 Re: Quell-Code schützen

Mathias hat geschrieben:Ich habe für dir Firma(meine Arbeitsstelle) ein Messprogramm entwickelt, vieles habe ich da auch in der Freizeit gemacht.


Schon hier liegt ein prinzipielles Problem - was hast DU in deiner Freizeit gemacht und was in der FIRMA. Streng genommen (IMHO), kannst du nur auf die Teile die du zu Hause gemacht hast ein Copyright geben, im anderen Fall ist es ja eine Dienstobliegenheit gewesen das Programm zu schreiben. Zusätzlich musst du noch daran denken, das du selbst ja vielleicht Code 'recyled' hast. Also eine nicht so einfache Situation, vor allen wenn irgendwann darüber gestritten werden soll/kann.

Ich habe genug an Software für die Firma geschrieben, wo jede Menge privater Arbeit drinnen gesteckt hat. Ich habe mich damit begnügt, das mein Name im Header steht, das Programm selbst für die Firma ist. Vor allen geht man da Problemen mit dem Arbeitgeber aus dem Weg, der normalerweise auch sagt, das er das Copyright hält. Wenn du jetzt ein anderes Copyright vergibst, so entziehst du ihm genaugenommen das Produkt und das kann ungut enden.

Der Ausweg bei mir war, ganz einfach dienstlich und privat zu trennen. Bei meinem Arbeitgeber hat sich das vor Jahren automatisch ergeben, da in C# (dienstlich) und Lazarus (privat) getrennt wurde. Für die Tools die ich (komplett) privat gemacht habe, gab es in der Firma keine Sourcen und auch keinen Compiler. Damit war auch alles klar.

Andreas
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3351
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: Win7/Linux (L stable FPC stable) per fpcup | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon marcov » 17. Nov 2016, 18:03 Re: Quell-Code schützen

Mathias hat geschrieben:Ich habe für dir Firma(meine Arbeitsstelle) ein Messprogramm entwickelt, vieles habe ich da auch in der Freizeit gemacht.
Nun will die Firma den Quell-Code habe, das sie zur Not mal eine kleine Änderung, zB. ein Timing, machen können, wen ich mal nicht da bin. Dies ist auch verständlich.

Kann man den Code irgendwie mit Copyright-Hinweisen schützen, das niemand auf die Idee kommt und dort Sachen rauskopiert und sie für eigene Zwecke verwendet ?


Ich denke das Schutz kaum, weil die Firma immer behaupten kann das es waehrend der Arbeit geschrieben ist. (und in manche Arbeitskontrakte ist das auch aufgenommen, und in manche Staten ist das eben Implizit, ich weiss nicht wie das in Deutschland ist).

Wenn du unbedingt etwas Schutz machen willst, ist es besser ein Kontrakt auf zu stellen. Das ist auch nicht ganz Sicher, aber man kann dann mindestens sehen lassen das die Firma damit einverstanden war, und erkannt das Teile nicht Eigentums des Firmes sein.
marcov
 
Beiträge: 1024
Registriert: 5. Aug 2008, 08:37
Wohnort: Eindhoven (Niederlande)
OS, Lazarus, FPC: Windows ,Linux,FreeBSD,Dos (L trunk FPC trunk) | 
CPU-Target: 32/64,PPC(+64), ARM
Nach oben

Beitragvon photor » 17. Nov 2016, 18:13 Re: Quell-Code schützen

Moin Mathias,

mache Dich aber kundig, wie die "Besitzverhältnisse" für die Software genau geregelt sind. Häufig ist das so geregelt, dass alles, was Du im Rahmen Deiner Anstellung bei der Firma entwickelst, direkt in deren Besitz übergeht. Das sollte in Deinem Vertrag oder einer Betriebsvereinbarung geregelt sein. Inwieweit Du da zwischen Code, den Du in Deiner Freizeit geschrieben hast (dann aber in der Firmen-Software verwendest), und dem Code, der in Deiner Arbeitszeit (für die Du ja bezahlt wirst) geschrieben hast zu unterscheiden ist, weiß ich nicht - eventuell bräuchte es dafür einen gesonderten Vertrag/Vereinbarung.

Deinen privaten Code kannst Du sicherlich unter jede beliebige Lizenz stellen - bei der Firmen-eigenen Software bin ich nicht sicher :? . ABER: ich bin nur Laie (in einer ähnlichen Situation; ich teste privat nur Konzepte oder Codeteile, die ich weiter verwenden will). Am besten, Du machst Dich in Deiner Firma kundig.

Ciao,

Photor

PS: selbst an der Uni wollte man damals, dass ich eine Erklärung zur Abtretung aller Rechte an von mir entwickelten Produkten haben, die ich nicht unterschrieben habe. Daher sind genau genommen alle Teile der Software noch mein und dürften nicht weiter verwendet werden - ABER: das interessiert mich nicht wirklich :wink: Sauber und zweckmäßig wäre eine Open Source-Lizenz.
photor
 
Beiträge: 149
Registriert: 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux (L 1.6.4 FPC 3.0.2) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Warf » 3. Jun 2017, 13:53 Re: Quell-Code schützen

Wenn du ein Versionierungssystem verwendet hast, kannst du ja einfach nachschauen was du in der Firma gemacht hast, und was zu Hause. Und selbst wenn die Firma den Teil den du während der Arbeitszeit gemacht hast beanspruchst, die Units die du rein Zuhause entwickelt hast dürften komplett dir gehören. Du könntest diese z.B. unter GPL oder Apache Lizenz stellen. Die GPL würde zur folge haben, selbst wenn nur eine Unit unter GPL fällt, muss jede Software, welche diese Unit verwendet sich an GPL Bedingungen halten
Warf
 
Beiträge: 738
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

• Themenende •

Zurück zu Dies und Das



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried