Sourcen verewigen für Tutorial

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben

Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Beitragvon TSchnuckenbock » 3. Mär 2018, 18:57 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Wenn ich die Beispiel-Projekte aus dem Tutorial demnächst intensiv durchkaue, melde ich mich, wenn ich nicht weiterkomme bzw. ich rausfinden sollte, was bei mir nicht passt. Manchmal sind es ja nur Kleinigkeiten, weil es z.B. Konflikte mit Datentypen gibt oder eine Unit "fehlt" oder nicht gefunden wird.

Das DGL-Wiki habe ich auch letzens grob mal überflogen. In den letzten Jahren habe ich immer mal wieder so ziemlich alles bzgl Pascal (auch Delphi) und OpenGL durchgekaut, was ich gefunden habe. Also auch die "alten" Tutorials.
Insofern ist es toll, daß es jetzt mal was strukturiert zu modernerem OpenGL mit Pascal gibt.

Also, von mir schonmal ein großes DANKE.
TSchnuckenbock
 
Beiträge: 5
Registriert: 20. Jul 2017, 22:47

Beitragvon Mathias » 3. Mär 2018, 20:18 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Insofern ist es toll, daß es jetzt mal was strukturiert zu modernerem OpenGL mit Pascal gibt.

Dies war der Auslöser für das Tutorial. Es gibt Tutorial in C++, aber diese sind alle in englisch. Auch gibt es vieles, welches nicht mal google findet.

ZB. dies hier: https://github.com/sechshelme/Lazarus-OpenGL-3.3-Tutorial/tree/master/15_-_Geometrie-Shader/05_-_GL_TRIANGLE_STRIP_ADJACENCY
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon TSchnuckenbock » 4. Mär 2018, 01:20 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Ich hatte mich letztes Jahr mit

https://learnopengl.com/

etwas auseinandergesetzt und mir meinen eigenen Kram in Delphi dazu geschrieben. Inzwischen hatte sich Erik van Bilsen auch damit beschäftigt und den Kram übersetzt (habe ich auch bisher nur antesten können). Wen es interessiert sollte:

https://github.com/neslib/DelphiLearnOpenGL

Ob nun Delphi oder Lazarus/FreePascal.....ist vom Prinzip her Jacke wie Hose.

Lazarus und FPC sind inzwischen so "geil".....ich kann mich noch daran erinnern, daß der Debugger (auf Windows) nicht vergleichbar war...inzwischen würde ich bzgl Delphi nur etwas an der Kompilier-Geschwindigkeit nölen. Mein nächster Rechner wird aber wohl 'ne Mördermaschine" sein, also was solls. Ich kenn noch Zeiten wo man auf dem C64 Maschinencode im Tastaturpuffer abgelegt hat, weil Speicherplatz und Speed eine Rolle spielten. Heute gehts um lesbaren Code der "safe" ist und da hat meiner Meinung Pascal ganz klar die Nase vorn bzw spielt in der Oberliga oder besser Welt-Liga. Im internationalen Lazarus-Forum kann man verfolgen, wie Leute "all-over-the-world" diese freie Entwicklungsumgebung nutzen und Programmier-Stuff liefern und anderen helfen, weiter zu kommen.
Ansonsten gehts mit Lazarus/FPC richtig voran die letzten Jahre. Programmier-Stuff ohne Ende (wie auch dein Tutorial).

Also Mathias, wenn ich einen Bock entdecke (kann auch sein, daß z.B. eine Cross-Platform-Unterscheidung irgendwo notwendig sein sollte oder so...du bist glaube ich auf Linux unterwegs)...ich melde mich. Versprochen !
Und ansonsten allen Lazarus/FPClern ....weiter so. Das Paket hat Zukunft, wir müssen auch an die "Kids" denken !
TSchnuckenbock
 
Beiträge: 5
Registriert: 20. Jul 2017, 22:47

Beitragvon Mathias » 4. Mär 2018, 17:59 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Ich hatte mich letztes Jahr mit

https://learnopengl.com/

etwas auseinandergesetzt und mir meinen eigenen Kram in Delphi dazu geschrieben. Inzwischen hatte sich Erik van Bilsen auch damit beschäftigt und den Kram übersetzt (habe ich auch bisher nur antesten können). Wen es interessiert sollte:

Aus diesem Tutorial, habe ich auch schon das einte und andere rausgepickt.

Ob nun Delphi oder Lazarus/FreePascal.....ist vom Prinzip her Jacke wie Hose.
Von aussen ja, aber im inneren doch recht verschieden. Lazarus läuft auf fast allen gängigen Plattformen, Delphi nur Windoof.

Lazarus und FPC sind inzwischen so "geil".....ich kann mich noch daran erinnern, daß der Debugger (auf Windows) nicht vergleichbar war...inzwischen würde ich bzgl Delphi nur etwas an der Kompilier-Geschwindigkeit nölen.
Das stimmt Lazarus/FPC ist unterdessen sehr erwachsen geworden. Von der Geschwindigkeit hinkt es aber recht Delphi hinterher. Wen man bedenkt Delphi lief sogar auf einem 486er recht schnell. Ich will nicht wissen, wie lange FPC dort kompiliert. Immerhin, war Turbo-Pascal der schnellste Compiler den es gab. Dies ist der Preis, bei FPC, das es auf vielen Plattformen läuft. Aber im Vergleich zu C/C++ ist FPC immer noch um einiges schneller.

Ansonsten gehts mit Lazarus/FPC richtig voran die letzten Jahre. Programmier-Stuff ohne Ende (wie auch dein Tutorial).
Ja an FPC/Lazarus wird recht viel gearbeitet, die Trunk davon sieht jeden Tag anders aus.

Das Paket hat Zukunft, wir müssen auch an die "Kids" denken !

Wie schon gesagt, mein Tutorial ist noch in Arbeit, vieles muss ich auch noch ausprobieren und wen etwas interessant ist, dann will ich es gerne veröffentlichen, wie du sagst für die Nachwelt. Es gibt noch vieles zu entdecken, dies reicht von Schattenberechnung, Cubemap, bis zur Kollisionsabfrage.

Auf jedenfalls, wird es mir momentan nicht langweilig.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 14. Mär 2018, 20:10 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Github ist noch recht intelligent, wen man eine readme,txt erstellt, dann wird die auf der Titelseite direkt sichtbar. :wink:
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 21. Mär 2018, 23:04 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Was hat GITHUB für eine Einschränkung, da dies gratis ist ?
Der Speicher dort muss ja gigantisch sein, da alle Änderungen protokolliert werden.

Im Prinzip könnte man dies benutzen für ein persönliches Datengrab, wen man seine Daten zuerst verschlüsselt.
Oder wird GITHUB irgendwie überwacht, das dort keinem Müll hochladet wird ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Warf » 22. Mär 2018, 02:34 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Mathias hat geschrieben:Was hat GITHUB für eine Einschränkung, da dies gratis ist ?
Der Speicher dort muss ja gigantisch sein, da alle Änderungen protokolliert werden.

Im Prinzip könnte man dies benutzen für ein persönliches Datengrab, wen man seine Daten zuerst verschlüsselt.
Oder wird GITHUB irgendwie überwacht, das dort keinem Müll hochladet wird ?


Github verdient sein Geld nach einem Premium modell. Ein gratis account kann beliebig viele open source repositories eröffnen, aber nur eine limitierte anzahl an geschlossenen (ich glaube 2). Wenn man mehr geschlossene repositories braucht (z.B. private projekte, unternehmens software, etc.) muss man Geld dafür bezahlen. Github verdient sein geld vor allem mit unternehmen, denn github garantiert backups, schnelle server, etc. Zu den größeren Kunden von Github gehört z.B. SAP.
Als student kann ich mit einem studentenaccount viele private repos eröffnen, und verwende Github daher praktisch für alle meine privaten projekte, sowie um mit anderen zusammen zu arbeiten.
Github hat auch kein festes memory limit. Zum einen wird natürlich viel auf vertrauen gesetzt. Allerdings wenn du jetzt ein 12 GB großes repo hast, wird bestimmt jemand skeptisch werden und überprüfen ob du da wirklich code hochlädst, oder es einfach als dateispeicher verwendest (wahrscheinlich haben die auch irgendwelche mechanismen um automatisiert zu checken ob jemand wirklich code oder binärdaten hochlädt).

Und so sonderlich groß werden repos nicht. Mein größtes git repo ist 500 MB groß, und das kommt vor allem durch binärdaten zusammen und nur 200mb davon sind echter code, hält sich also alles im rahmen.
Warf
 
Beiträge: 985
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 22. Mär 2018, 18:06 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Und so sonderlich groß werden repos nicht. Mein größtes git repo ist 500 MB groß,

Mein Tutorial hat schon, 225MB, ich habe aber gestern mal die Binäri rausgeputzt. Aber GITHUB speichert auch alle Änderungen, somit wird dies um einiges mehr sein.

Allerdings wenn du jetzt ein 12 GB großes repo hast, wird bestimmt jemand skeptisch werden und überprüfen ob du da wirklich code hochlädst, oder es einfach als dateispeicher verwendest
Und wen das jemand prüft und sieht, das es sich um ein Tutorial handelt, wird sicher dem entsprechend gehandelt. :wink:

Ein gratis account kann beliebig viele open source repositories eröffnen, aber nur eine limitierte anzahl an geschlossenen (ich glaube 2).

Wen ich das so lese, hätte ich auch die Möglichkeit, meine gesamten Sourcen hochzuladen, auch Code, der nicht jeden sehen muss ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Socke » 22. Mär 2018, 18:24 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Mathias hat geschrieben:
Ein gratis account kann beliebig viele open source repositories eröffnen, aber nur eine limitierte anzahl an geschlossenen (ich glaube 2).

Wen ich das so lese, hätte ich auch die Möglichkeit, meine gesamten Sourcen hochzuladen, auch Code, der nicht jeden sehen muss ?

Soweit ich das sehe, gibt es für kostenlose Accounts keine privaten Repositories (https://github.com/personal). Hierfür muss man $7 pro Monat bezahlen - dann hat man aber keine Begrenzung in der Anzahl privater Repositories.
MfG Socke
Ein Gedicht braucht keinen Reim//Ich pack’ hier trotzdem einen rein
Socke
 
Beiträge: 2555
Registriert: 22. Jul 2008, 18:27
Wohnort: Köln
OS, Lazarus, FPC: Lazarus: SVN; FPC: svn; Win 8.1/Debian GNU/Linux/Raspbian/openSUSE | 
CPU-Target: 32bit x86 armhf
Nach oben

Beitragvon mse » 23. Mär 2018, 08:28 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

GitLab erlaubt kostenlose private repositories:
https://about.gitlab.com/pricing/#saas
GitLab hat auch den Vorteil nicht US-Amerikanischem Recht zu unterstehen.
mse
 
Beiträge: 2013
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 23. Mär 2018, 18:02 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

mse hat geschrieben:GitLab erlaubt kostenlose private repositories:
https://about.gitlab.com/pricing/#saas
GitLab hat auch den Vorteil nicht US-Amerikanischem Recht zu unterstehen.

Umsteigen tue ich momentan nicht, es gibt sicher schon User, welche mein Tutorial abarbeiten.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon mse » 24. Mär 2018, 09:08 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Du hast doch nach kostenlosen privaten Repositories gefragt?
Es ist auch kein Problem die GitLab pushes in andere Repositories zu spiegeln.
http://mseide-msegui.sourceforge.net/pi ... absync.png
https://gitlab.com/help/workflow/reposi ... repository
mse
 
Beiträge: 2013
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 24. Mär 2018, 16:58 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Wen ich dich richtig verstehe, könnte ich bei gitlab eine Acount erzeugen, und mein Tutorial dort speichern und gitlab lädt das das Ganze auch auf github ?
Dies wäre eigentlich gar nicht so schlecht, dann wäre das Tutorial an 2 Orten gespeichert. :wink:
Auf deinem png, sieht dies recht einfach aus, einfach den Link von github eintragen ?

Ich sehe schon, mit GIT hat man endlos viele Möglichkeiten. So wie es aussieht, würde es sich mal lohnen, sich genauer mit GIT auseinander zu setzen.

Aber in erster Linie war mir mal wichtig, das Tutorial zu verewigen.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon mse » 24. Mär 2018, 17:31 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Mathias hat geschrieben:Wen ich dich richtig verstehe, könnte ich bei gitlab eine Acount erzeugen, und mein Tutorial dort speichern und gitlab lädt das das Ganze auch auf github ?
Dies wäre eigentlich gar nicht so schlecht, dann wäre das Tutorial an 2 Orten gespeichert. :wink:
Auf deinem png, sieht dies recht einfach aus, einfach den Link von github eintragen ?

Für SourceForge ist es genau so, für GitHub ist es im 2. Link beschrieben.
Ich sehe schon, mit GIT hat man endlos viele Möglichkeiten. So wie es aussieht, würde es sich mal lohnen, sich genauer mit GIT auseinander zu setzen.

Und ich sehe schon, du hast den Unterschied und Zweck von git (Versionsverwaltungs-System zur Erleichterung der Programmierarbeit) und GitLab (Repository-Hoster) immer noch nicht verinnerlicht, ;-)
mse
 
Beiträge: 2013
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 24. Mär 2018, 19:58 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Und ich sehe schon, du hast den Unterschied und Zweck von git (Versionsverwaltungs-System zur Erleichterung der Programmierarbeit) und GitLab (Repository-Hoster) immer noch nicht verinnerlicht, ;-)

Git ist das Tool, mit dem kann man seine arbeiten dokumentieren und protokollieren, also Versionsverwaltung. Dies kann man entweder auf dem PC erledigen, oder man kann es Online in GITHUB oder GILAB speichern ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

» Weitere Beiträge siehe nächste Seite »
VorherigeNächste

Zurück zu Dies und Das



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

porpoises-institution
accuracy-worried