Welches Linux

Für Dinge zum Forum, Kritik, Verbesserungsvorschläge, Umfragen und ähnliches.

Re: Welches Linux

Beitragvon Marsmännchen » 16. Feb 2016, 06:55 Re: Welches Linux

Kuster Peter hat geschrieben:Wenn ich noch etwas zu sicherem E-Banking sagen darf.

Das sollte dir als Threadstarter eigentlich zustehen :lol:

Kuster Peter hat geschrieben:Ich greife nie über W-Lan zu. Während ich E-Banking mache, ist das W-Lan tot und der Compi am Kabel.
Bevor ich E-Banking mache, lasse ich CCleaner, Adwcleaner, Msert.exe von Microsoft den Windows Defender und auch noch den AntiVirus kurz durchlaufen.
Bevor ich den Browser starte, stelle ich alle Programme die im Hintergrund laufen und mit dem Netz Kontakt haben ab.
Dann habe ich einen Browser, mit dem ich nur E-Banking mache. Den stelle ich auf Privat oder Inkognito und lösche noch kurz den Browserverlauf. Das mache ich auch beim anderen Browser.
Dann ins E-Banking rein, mache alles was ich muss und bevor ich das E-Banking verlasse, mache ich einen Printscreen von den offenen Zahlungen. Kleiner Beweis. Wenn ich mich versichert habe, dass bei den offenen Zahlungen nur die von mir sind. Logge ich mich aus.
Sobald sauber ausgelogt ist, stelle ich das Modem ab.
Dann lösche ich den Browserverlauf und lasse nochmals Adware und CCleaner laufen.
Dann stelle ich den Compi ab.
Das Modem stelle ich erst nach einigen Minuten wieder ein.

Boah, du treibst eine Menge Aufwand :shock: . Bin ich bisher so naiv gewesen, oder ist das wirklich alles so nötig? Dann käme ich nämlich wieder auf meinen Separatlaptop oder den USB-Stick mit Linux-System zurück, die man vielleicht von vornherein so einrichten könnte (oder zumindest einiges von dem, was du da aufgezählt hast).
Ich mag Pascal...
Marsmännchen
 
Beiträge: 293
Registriert: 4. Mai 2014, 20:32
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Ubuntu 16.04, FPC 3.0.2, Lazarus 1.6.4 | 
CPU-Target: 64bit
Nach oben

Beitragvon Kuster Peter » 16. Feb 2016, 13:55 Re: Welches Linux

Hallo Marsmännchen

Da ich zwei Compi habe, einen mit dem ich arbeite und einen, der nur am Netz ist, kann ich die AntiViren Programme laufen lassen, ohne dass ich bei der Arbeit gestört werde. Doch man kann nie genug vorsichtig sein. Da ich viel mit Banken zu tun habe, bekomme ich einiges mit und Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste.

Linux auf bootfahiger DVD: Das ist sicher gut, doch man muss bei jedem Sichereitsupdate eine neue DVD machen, sonst ist die Sache bald so löchrig wie ein Schweizerkäse. Das selbe gilt für den bootfähigen USB Stick. Dieser muss auch immer mit den neuesten Sicherheitsupdates versehen werden.
Compi nur für E-Banking: Das ist wahrscheinlich das Beste, doch auch dieser muss immer up to date sein.

Doch ich schweife ab. Danke für alle Infos und sobald ich mich für ein Linux entschieden habe, werde ich mich im dazugehörenden Forum anmelden.

Sonst bleibe ich bei Lazarus, das immer besser wird.

Peter
Kuster Peter
 
Beiträge: 210
Registriert: 2. Dez 2007, 20:47
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Windows XP Lazarus immer neueste Version | 
CPU-Target: xxBit
Nach oben

Beitragvon Komoluna » 16. Feb 2016, 14:10 Re: Welches Linux

Kuster Peter hat geschrieben:Doch ich schweife ab. Danke für alle Infos und sobald ich mich für ein Linux entschieden habe, werde ich mich im dazugehörenden Forum anmelden.

Sonst bleibe ich bei Lazarus, das immer besser wird.

Das schließt sich doch nicht aus...

MFG

Komoluna
Programmer: A device to convert coffee into software.

Rekursion: siehe Rekursion.
Komoluna
 
Beiträge: 565
Registriert: 26. Aug 2012, 08:03
OS, Lazarus, FPC: Windows(7, 10), Linux(Ubuntu, Kali) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon hydemarie » 16. Feb 2016, 16:23 Re: Welches Linux

Ich würde Linux ja in puncto Sicherheit nicht mehr vertrauen als einer Windows-PE-Live-DVD. Dafür ist es einfach zu kaputt. Aber das Thema "Browsersicherheit" finde ich schön. Ich möchte hierzu mal was beitragen:

Statt NoScript verwende ich unter Windows und OpenBSD seit einer Weile uMatrix (gibt es auch für Chrome, Chromium, Opera und Vivaldi); in Verbindung mit einem Werbeblocker (unter Windows kommt die jeweils aktuelle Beta von Adguard zum Einsatz, unter OpenBSD meist uBlock) dichtet das den Browser gegen ziemlich jeden Bösewicht ab. (Man braucht dann auch keinen Virenscanner mehr, das Haupteinfallstor für Schadsoftware ist ja dann dicht.)

Der Vorteil gegenüber NoScript ist, dass uMatrix nicht nur "alles oder nichts" kennt, sondern gezielt das Laden von Scripts von Seite x auf Seite y zulassen oder verbieten kann. Auf eurer Bankseite könnt ihr jQuery so explizit erlauben, aber alle anderen Scripts trotzdem deaktivieren. ;)
Aber Delphi ist auch ganz OK.
hydemarie
 
Beiträge: 20
Registriert: 16. Feb 2016, 02:21
OS, Lazarus, FPC: Windows 10 (L 1.6.x FPC 3.0.0) | 
CPU-Target: 64 Bit
Nach oben

Beitragvon SoE » 16. Feb 2016, 20:20 Re: Welches Linux

Statt NoScript verwende ich unter Windows und OpenBSD seit einer Weile uMatrix (gibt es auch für ...

Danke, guter Tipp, kannte ich noch nicht... werd' ich mir gleich mal zischen...
SoE
 
Beiträge: 84
Registriert: 31. Aug 2015, 00:51
OS, Lazarus, FPC: Windows 7 (x64 Sp1), Lazarus 1.6.0 x64 FPC 3.0.0 | 
CPU-Target: x64
Nach oben

Beitragvon hydemarie » 16. Feb 2016, 20:35 Re: Welches Linux

Bitteschön. :)
Aber Delphi ist auch ganz OK.
hydemarie
 
Beiträge: 20
Registriert: 16. Feb 2016, 02:21
OS, Lazarus, FPC: Windows 10 (L 1.6.x FPC 3.0.0) | 
CPU-Target: 64 Bit
Nach oben

• Themenende •
Vorherige

Zurück zu Allgemeines



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

porpoises-institution
accuracy-worried