GUI für DOSBOX!

Für Dinge zum Forum, Kritik, Verbesserungsvorschläge, Umfragen und ähnliches.

GUI für DOSBOX!

Beitragvon Anonymus » 21. Jun 2016, 10:05 GUI für DOSBOX!

Gestern hatte ich hier:
viewtopic.php?f=14&t=9821

einen Beitrag dazu geschrieben, mit Downloadlink, der leider als Spam ausgelegt wurde. Die GUI IST AUSDRÜCKLICH OPenSource.

Konnte nicht wissen, dass der Download auf Sourceforge mit einem anderen Link als der von mir aufgeführten Seite auch noch mal verfügbar ist. Warum gleich Generalverdacht statt Unschuldsvermutung.

Lazarus selber ist ein sehr gelungenes Softwarepaket, das mittlerweile alle modernen Softwarekonzepte unterstützt und dazu noch Betriebssystemübergreifenden Programmierung zulässt. Mich stört allerdings, dass dies bei der immer noch mitgeführten Go32 Plattform, wenn die schon noch mitgeliefert wird, nicht im vollen Umfang der Fall ist. Bei GUI hört der Spaß offensichtlich auf. Ich habe die verschiedensten Softwarepakete (Graphix, Win95GUI, Lx5GUI, GVision3 von Matthias Köppe,... für Go32 zu übersetzen versucht. Ohne Erfolg. Dabei klappte das mal in den Versionen 1.x recht gut zumindest bei Lx5GUI und einer GUI von Sergej KOslovich, (GUI008). Mit den aktuellen FPC Compilern klappt das leider nicht mehr und daran ändert auch die in FPC 3.0.0 neu hinzu gekommene DOS Realmode Plattform rein gar nichts. Ich habe es versucht!!!!! Wer es besser kann, möge beweisen, das ich hier falsch lieg. Die Win95 GUI lässt sich mit Turbo Pascal problemlos übersetzen, in Freepascal nicht, die habe ich vorrätig, wer den Beweis erbringen will, dass aud 8086 Plattforn die Übersetzung doch klappt, ich nur keine Ahnung habe, möge mir Nachricht geben, ich lade das Pakt dann hoch. GVision ist auf Sourceforge verfügbar. Computerfreunde von mir haben sich Oldtimer PC aufgebaut und DOS installiert.

Ich selber nutze lieber den Comfort von Windows. Aber solange noch zu viele auf DOS rumreiten, sei es auch nur wegen der in der Tat recht attraktiven alten Spiele, muss ich befürchten, besonders im Bereich Steuerungen (Arduino Board u.a.) doch wieder Kommandozeilenzeugs untergejubelt zu kriegen, wenn ich mich für dieses Gebiet interessiere. Das war immer noch das Totschalagargument, DOS habe in der Steuerungstechnik seine volle Berechtigung, weil Singletasking und so ein besseres Timing. Da frage ich mich dann aber, wie man das in Linux in den Grigg bekommen hat, einem Multitasking Betriebssystem. Warum dann nicht auch Steuerungen unter Windows mit anständiger Bedienoberfläche. Ich will nicht zurück zur Kommandozeile und Textmode sieht mir zu antiquiert aus. Ich will die G U I haben, auch wenn ich wegen Arduino noch irgendwann mal was unter DOS machen MUSS!!!

Die C/C++ Fraktion ist nicht so borniert, da gibt es echt gute GUIs auch für DOS, nur die Pascal-Fraktion hat sich da zickig.

Wäre Windows nicht so dominant auf dem Markt, gäbe es wohl noch heute ausschlißlich die antiquierte Textmode IDE. Bill Gates sei Dank musste nun aber Lazarus entwickelt werden. GuT so!.

Ich wollte gerne die Lücke schließen, brauche dazu aber ein anständiges Grafiksystem darunter und Hilfe bei der Gestaltung der Message Queue. Ich habe auch die Erklärungen im von mir eröffneten Strang Strang über die NoGui Schnittstelle verstanden und bin traurig, weil das gegen den Aufwand spricht, den ich da für eine GUI für GO32 betreiben müsste. Schade, aber Windows hat leider ein komplett anderes Design.

Und nun fand ich gestern die GUI für DOSBox. Das versöhnt mich nun wieder ein wenig mit der Textmode und Kommandozeilenfraktion, denn eine grafische IDE wird wohl jeder Programmiere lieber eh unter Windows einsetzen, eine GUI für GO32 müsste dann nur passende Widgets für sonstige Anwendungen bieten. Ich bin auch im Bilde darüber, das es die Consolenfraktion immer gegen wird, und so freue ich mich darüber, das es die GUI für DOSBOX gibt. Ein wichtiger Schritt in Richtung GUI für DOS, wenn diese DOSBOX GUI auch Windows voraussetzt, was in diesem Fall aber nicht stört, da die DOSBox ja nur dann gebraucht wird, wenn Windows aktiv ist. Und wenn ich ehrlich bin muss ich sagen, so viele entwickeln ja nun auch nicht mehr neue Programme für DOS, der Aufwand für eine solche GUI ist da einfach wirklich zu groß, aber man hätte die alten Pascal GUIs, die es gegeben hat, weiter unterstützen sollen.
Anonymus
 
Beiträge: 31
Registriert: 15. Dez 2015, 10:36

Beitragvon indianer-frank » 21. Jun 2016, 12:51 Re: GUI für DOSBOX!

Ich weiß auch nach Deinem zweiten Beitrag immer noch nicht, was Du eigentlich willst. Es gab schon vor 25 Jahren eine GUI für DOS (nannte sich Windows oder so).

Aber selbst wenn Du DOSBOX/DFEND propagierst, solltest Du wissen, daß die Programmentwicklung mit alten DOS-Programmen wie Borland-Pascal oder Borland-C nur eingeschränkt möglich ist, da die IDEs + Debugger oft Probleme haben (auch und vor allem wenn, Programme debugt werden, die selbst Grafik benutzen).
indianer-frank
 
Beiträge: 132
Registriert: 30. Nov 2008, 21:53

Beitragvon Mathias » 21. Jun 2016, 16:55 Re: GUI für DOSBOX!

Suchst du etwa Free-Vision ehemalig Turbo-Vison ?
Dies ist eine GUI, welche auch unter DOS läuft.
Die GUI sieht aus, wie dazumal die von Turbo-Pascal.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4109
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Lazarus-AMDcpu » 21. Jun 2016, 19:02 Re: GUI für DOSBOX!

Hey, seid doch mal nicht so hart. Ich kenne verschiedene Guis, vielleicht sollte sich Anonymus einfach mal bei mir melden, per PN zum Beispiel, ich denke, ich kann ihm helfen.

Vielleicht meint er ja, das es vor Jahren, damals als Windows noch neu war, recht viele ansehnliche GUIs, nicht TUIs (Textmode-User-Interfaces) gegeben hat, die wegen Windows alle verschwunden sind. Da ab es wirklich auch für Pascal und auch für Freepascal recht gute GUIs. Ich kenne Graphic Vision. Das funktioniert aber bisher nur mit Turbo Pascal, lässt sich aber mit Freepascal nicht kompilieren.

Ich habe @Anonymus so verstanden, dass er eine GUI sucht, mit der er genauso komfortabel mit dem Lazarus Formdesigner progrmmieren kann, wie das für Windows und wohl nauch für KDE, Gnome u.a. GUIs heute Standard ist. Er schreibt ja auch, dass er den Komfort von Windows schätzt. Warum dann also eine GUI für DOS??? Da lese ICH raus, das er eine GUI sucht, die auf der LCL aufsetzt, aber darunter dann unter DOS funktioniert. Das düfte zwar extrem aufwendig werden, diese GUI zu bauen, aber "jedem Tierchen sein Pläsierchen", ich mach mich wegen solcher User nicht heiß.

Die GUI für DOSBox kenne ich überhaupt nicht. Die DosBox läuft doch schon innerhalb von Windows. Warum dann noch eine GUI da drumherum?

In diesem Punkt verstehe ICH den @Anonymus allerdings auch nicht.

Ich mache einiges mit Steuerungen, berufsbedingt. Wir verwenden aber auch auf unseren Uralt Rechnern GUis, Grafikmode, wegen umfangericher Prozessvisualisierungen.


Ich kann @Anonymus Ärger insofern nachvollziehen, das ihn nervt, das noch heute, wo es Windows und unter Linux den XServer mit meheren vom User auswählbaren Fenstermanagern gibt, überhaupt noch mit Kommadozeile und dem alten Textmodezeug gearbeitet wird. Vieles ist da sicher historisch bedingt. Aber im Bereich Hobby Programmierung kann ich mich noch gut an die Anfänge von Linux erinnern, wo in vielen Internetforen Windows als Windoof und Klicki Bunti diffamiert wurde. Dabei vergessen die Linus Anhänger, besonders die Anhänger der Console, dass der unbedarfte Anwender eben nicht auf der Kommandoteile rumbasteln will, sondern eine intuitive Bedienoberfläche nicht nur haben will, sondern wegen seiner Unkenntnis der zahlreichen Kommandozeilenoptionen auch wirklich braucht. Und sie vergessen, das Linux selber auch so eine "Klicki Bunti" Oberfläche hat, sobald man XServer und KDE oder Gnome oder ... installiert hat. Der Unbedarfte Anwender braucht das auch und es ist ja eh Standard. Das war damals ein regelrechter Glaubenskrieg Linux gegen Windows. Dabei hat jedes System Vor und Nachteile. Nehme doch jeder das was ihm bei seiner Rechnerarbeit am meisten hilft.

Was vereinzelt nicht schlecht wäre, ist eine GUI zu haben, die ohne XServer oder installiertes Windows die Möglichkeit böte, eine genauso optisch ansprechede Oberfläche für ein einzelnes Konsolenprogramm zu bauen. Das könnte für ältere Rechner und vielleicht gar für die zahlreichen DOS Spieler von Vorteile sein. Oder in Linux, wenn man gewöhnlich mit GUI arbeitet, nur gelegentlich in der KOnsole ist und dort dann ein relativ unbekanntes Programm aufrufen muss. Noch gibt es speichermäßig schwächere Rechner, bei denen mit so einer Windows- oder XServer unabhängigen GUI sinnvoll Ressourcen spart. Und wenn diese GUI dann nicht nur Textmode, sondern auch so farbig wäre wie unter Windows????.... Immerhin kann man dann auch Vorgänge im Rechner gut visualisieren, ich denke da an Partition Magic unter Windows oder in der Datenbankprogrammierung die Reports. Da spielt die grafische Oberfläche ihre Trümpfe aus. Und sind wir doch mal ehrlich, wer möchte wirklich wieder zur Dos Oberfläche zurück. Ich deke, das will auch @Anonymus nicht. Ich vermute, er hat entweder Computerfreunde, die DOS Spiele nutzen oder er muss beruflich an einem Uralt Rechner arbeiten, während er zuhause mit zeitgemäßer grafischer Oberfläche arbeitet.

Ich sehe da keinen Nachteil. Das Problem ist hier eher, dies GUI zu bauen. Und hier muss ich @Anonymus Recht geben. Diese GUIs gab es zu DOS Zeiten, auch für Freepascal. Free Vision ist auch nur Textmode. Kann sein, dass @Anonymus gerade das nicht will.

Bitte seid nun wieder lieb zueinander, ich hoffe, ich konnte etwas Licht in's Dunkel bringen. Wenn ich richtig liege, möge @Anonymus sich per PN bei mir melden, ihm kann geholfen werden, ist alles Open Source, was ich da habe. Das muss nicht hier ausgetragen werden.

Allerdings wird sich KEINE MEINER GUIs mit der Lazarus Schnittstelle so einfach verbinden lassen.

Und jetzt wieder Frieden miteinander - Shalom
Lazarus-AMDcpu
 
Beiträge: 19
Registriert: 13. Jan 2016, 20:27

Beitragvon Lazarus-AMDcpu » 21. Jun 2016, 19:22 Re: GUI für DOSBOX!

Mathias hat geschrieben:Suchst du etwa Free-Vision ehemalig Turbo-Vison ?
Dies ist eine GUI, welche auch unter DOS läuft.
Die GUI sieht aus, wie dazumal die von Turbo-Pascal.


Free Vision ist ein TUI Textmode User Interface.

Da gibt es aber inzwischen auch grafische Varianten.
Lazarus-AMDcpu
 
Beiträge: 19
Registriert: 13. Jan 2016, 20:27

Beitragvon Jole » 22. Jun 2016, 11:46 Re: GUI für DOSBOX!

Lazarus-AMDcpu hat geschrieben:Wenn ich richtig liege, möge @Anonymus sich per PN bei mir melden, ihm kann geholfen werden, ist alles Open Source, was ich da habe. Das muss nicht hier ausgetragen werden.

Soll dir jetzt jeder eine PN schicken der Interesse an deinen GUI's hat? Zeig doch einfach mal her was du da hast! Vielleicht gibt es noch mehr die sich das gerne mal anschauen wollen?
@Anonymus, warum hast du für deine Antwort ein neues Thema eröffnet? Ist nicht so toll wenn man sich über irgendwelche Links alles zusammenbasteln muss.
Jole
 
Beiträge: 116
Registriert: 4. Jul 2014, 13:39
OS, Lazarus, FPC: Linux | 
CPU-Target: amd64
Nach oben

Beitragvon Lazarus-AMDcpu » 22. Jun 2016, 15:02 Re: GUI für DOSBOX!

Müsst ihr nicht, ich lade das bei Interesse auch gerne glich hier hoch:

Fürs Erste das hier:

Wenn die Unterstützung für 8086 CPU wirklich was taugt, sollte die Übersetzung kein Problem sein, vielleich muss man ja wirklich nur die richtigen Compilereinstellungen kennen. Diese GUI enthält 16 Bit Assemblercode und wird von Turbo Pascal problemlos übersetzt. Schafft das auch der FPC Compiler? Ist die 8086 Erweiterung schon so weit?

Im nächsten Upload folgt die GUI008 von Sergei Koslovich. Die war mal mit Freeopascal übersetzbar, ist sie aber nicht mehr. Bei der fehlt ein Texteditor Objekt und Menüs, aber vielleicht kann man ja das fehlende aus anderen GUIs hinzufügen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lazarus-AMDcpu
 
Beiträge: 19
Registriert: 13. Jan 2016, 20:27

Beitragvon Lazarus-AMDcpu » 22. Jun 2016, 16:08 Re: GUI für DOSBOX!

Und nun noch das hier:

Enthält gui008, w95GUI, ein Bitmap-Units Paket und eine VESA VBE Unit.

Vielleich lässt sich ja entweder die GUI008 um die fehlenden Teile erweitern, indem diese Teile aus der w95GUI da hinzugefügt werden. Dann fehlte nur noch ein Texteditor, Grids und die Registerkarten (PageControl unter Windows). Alles andere ist vorhanden.

Denkbar wäre auch, Graphic Vision zu erweitern. Meine GUIs liefern den Win 9x Stil. Dazu müsste die Draw Methode in Graphic Vision derart erweitert werden, dass dieser Fensterstil auch unterstützt wird. Dann könnte 2 wfxxx Flags zu Graphic Vision hinzugefügt werden, wfWin9x und wfWin311.

Graphic Vision gibt es hier:

https://sourceforge.net/projects/gvision/

Nun muss FPC 3.0.0 zeigen was es kann. Dank der neuen 8086 PLattform seit dieser Version ist das doch nun übersetzbar für Freepascal?

So liest sich nämlich die Wiki, wenn da steht, dass FPC 3.0 Code für die 8086 CPU erzeugen kann. Ein echter Sinn dafür ergibt sich da halt erst, wenn es um Portierungen geht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Lazarus-AMDcpu
 
Beiträge: 19
Registriert: 13. Jan 2016, 20:27

Beitragvon Mathias » 22. Jun 2016, 17:04 Re: GUI für DOSBOX!

Lassen sich Programme welche für Turbo-Vision geschrieben wurden, auch mit Grapic Vision übersetzen, oder ist dies ganz etwas anderes ?


Zur Turbo-Pascals Zeiten hat mal eine Firma ein Turbo-Vision Programm geschrieben, welches auch Grafik darstellte.
Irgendwie haben die TV im VGA-Modus zum laufen gebracht.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4109
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon pluto » 22. Jun 2016, 18:12 Re: GUI für DOSBOX!

Nur mal so: Wenn schon jemand alte GUI'S hoch lädt, wie wäre es mit ein paar "Bildern"?
MFG
Michael Springwald
Aktuelles Projekt: PlutoArduino
pluto
 
Beiträge: 6535
Registriert: 19. Nov 2006, 12:06
Wohnort: Oldenburg/Oldenburg
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 18.1 | 
CPU-Target: AMD
Nach oben

Beitragvon Lazarus-AMDcpu » 23. Jun 2016, 09:37 Re: GUI für DOSBOX!

Wie viele von Euch würden sich die GUIs denn überhaupt anschauen wollen?

Auch die Gui starten, den Screenshot machen, abspeichern und hocladen kosten Zeit. Lohnt sich das bei der Anzahl der tatsächlichen Interessenten. Lohnt sich der Aufwand wirklich, auch wenn es nur 15 Minuten Zeit sein mögen. Ihr wisst doch: Zeit ist Geld.

Ich programmiere sonst auch mit Windows, allerdings auch beruflich. Die Anwender wollen nun mal eine intuitive GUI mit allem Schnickschnack, der den Programmierprofis zuwieder ist. Guckt Euch doch die Dateien mal an. Download ist nicht groß und eine startbare Exe ist bei allen GUIs dabei. Textmode kann ich natürlich nicht bieten, ist schon grafisch. Graphic Vision im Win 3.11 Stil, w95 Gui im Win 9x Stil, die Exe namens Point.exe stellt eine wi95 ähnliche Oberfläche dar, PGE in den vxx.zip Dateien ist verspielter und erinnert eher an Win XP, die Titelleiste wenigstens. Die Guis enthalten schon nicht zu viel "Schnickschnack", ermöglichen aber ein Frontend zu bauen für einzelne Anwendungen, für die das vorteilhaft ist.

Wieviele von Euch wollen sich das denn wirklich ansehen?

Ich hab das zuhause auf meinem Rechner, bin hier aber jetzt im Büro auf Arbeit. Guckt Euch also inzwischen mal die Dateianhänge an, wenn Ihr wirlich hier was tun wollt.
Lazarus-AMDcpu
 
Beiträge: 19
Registriert: 13. Jan 2016, 20:27

Beitragvon Anonymus » 24. Jun 2016, 09:00 Re: GUI für DOSBOX!

@Mathias:

Nein, Turbo Vision / Free Vision ist Textmode. Bin durch Windows verwöhnt, will schon auch unter DOS ne richtige GUI.

Nein, ohne Änderung lässt sich ein Turbo Vision Programm nicht nach Graphic Vision portieren. Das muss auf jeden Fall angepasst werden.

@Lazarus-AMDcpu:

Danke, habe mir die Bibliotheken angeschaut. Leider lassen die sich aber nicht ohne umfangreiche Änderungen mit Freepascal übersetzen, mit Turbo Pascal dagegen schon. Außer der Graphix von Michael Knapp. In Turbo Pascal werden in der Graphix Unit "Codesegment Grenzen überschritten, in Freepascal kommt "Unexpected end of file, nachdem der Assembelercode anzupassen versucht wurde. Graphix kenne ich, bekomme es aber nicht übersetzt, die Graphix liefert Grafikroutinen, aber keine GUI.

Bin aber davon abgekommen, eine Windows GUI nach DOS zu portieren, da muss zu viel angepasst werden. Das Einzig sinnvolle wäre da die aufgerufenen WinAPI Funktionen nachzubauen, dies aber nicht, um die GUI so zu portieren, sondern das Windows API zu erlernen. Aber der Aufwand wird dann unverhältnismäßig groß.
Es werden von den GUIs einfach zahlenmäßig zu viele Funktionen aufgerufen, die dann nachgebaut werden müssten. Auch von den so genannten systemunabhängigen GUIs. Eine kommerzielle GUI ist da wenn es da noch was gibt, billiger. Kann ja nicht mehr soooo viel kosten. Sooo präsent ist DOS ja nun auch wieder nicht. Hmmmm, mit so einem Framework darf der Programmierer dann sogar auch OpenSource GUIs schreiben. :)

Für mich braucht es die Screenshots, die @pluto angefordert hat, nicht mehr, ich ziehe mich erst mal aus der Pascal Programmierung zurück.
Anonymus
 
Beiträge: 31
Registriert: 15. Dez 2015, 10:36

Beitragvon pluto » 24. Jun 2016, 12:00 Re: GUI für DOSBOX!

Dos war nicht ohne Grund eigentlich Text basiert. Eigentlich reicht das auch völlig aus.
MFG
Michael Springwald
Aktuelles Projekt: PlutoArduino
pluto
 
Beiträge: 6535
Registriert: 19. Nov 2006, 12:06
Wohnort: Oldenburg/Oldenburg
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 18.1 | 
CPU-Target: AMD
Nach oben

Beitragvon Anonymus » 24. Jun 2016, 19:33 Re: GUI für DOSBOX!

Ich will GUI genauso kompromisslos, wie die Textmodefraktion auf Textmode beharrt. Gut das es in der C/C++ Fraktion für mich noch gleich gesinnte gibt und natürlich unter Wi ndows und XServer und auf allen sonstigen Geräten von heute!

GUI oder Textmode ist halt leider bei Euch hier ein Politiikum.Ich will aber ohne Ideologie programmieren, wenn ich es tue. In der nächsten Zeit aber eh nicht, danach wohl gleich in einer anderen Programmiersprache. Wo es weniger ideologisch zugeht. Ich identifiziere mich schon mit dem was mein Username suggeriert. Das gleichnamige Netzwerk setzt sich für Freiheit im Internet ein. Die ist in ideologiebasierten Communities nicht gegeben. Ich lehne Ideologie rundweg ab.

Heutige Rechner können mehr als nur Text oder Kommandozeile. Text konnte schon der 8086 16 Bittig, mit 512 KILOBYTE RAM. Da braucht Freepascal schon für sich selber erheblich mehr. Genug für richtige GUI.


Haaaaaa, wie es sie ja in C/C++ auch reichlich gibt. Mein Sohn spielt die alten Spiele noch, der bekommt demnächst eine solche GUI für seinen Oldtimer Rechner. Allerdings fertig runter geladen und kopiert. Ein altes, für diesen Rechner pasendes Windows leider nicht vorrätig. Sondt ginge auch das, aber es reizt mich auch, eine GUI zu verwenden, die es entweder schon vor Windows gab oder die unabhängig davon für DOS entwickelt wurde.
Anonymus
 
Beiträge: 31
Registriert: 15. Dez 2015, 10:36

Beitragvon pluto » 24. Jun 2016, 19:58 Re: GUI für DOSBOX!

Heutige Rechner können mehr als nur Text oder Kommandozeile. Text konnte schon der 8086 16 Bittig, mit 512 KILOBYTE RAM. Da braucht Freepascal schon für sich selber erheblich mehr. Genug für richtige GUI.

Ein PC heutzutage würde mit ein Bruchteil der CPU auskommen, wenn wir nicht immer unnötiges Augenpulver haben wollen.
Z.B. Animationen und CO oder Grafiken und der gleichen.
MFG
Michael Springwald
Aktuelles Projekt: PlutoArduino
pluto
 
Beiträge: 6535
Registriert: 19. Nov 2006, 12:06
Wohnort: Oldenburg/Oldenburg
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 18.1 | 
CPU-Target: AMD
Nach oben

» Weitere Beiträge siehe nächste Seite »
Nächste

Zurück zu Allgemeines



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
porpoises-institution
accuracy-worried