Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Für alles, was in den übrigen Lazarusthemen keinen Platz, aber mit Lazarus zutun hat.

Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Beitragvon charlytango » 27. Apr 2017, 18:22 Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Hallo!

Für mich stünde die Portierung eines großen Projektes von Delphi 7 (bzw dessen Nachfolger) auf Lazarus an.

Etwa 180 Forms, 50 Units, eine Menge Printing und sonstiges.

Dabei wurde heftig mit Komponenten von DevExpress (Menü, style etc) gearbeitet die damals tief inw Windows-System eingriffen.
Es müssen als etliche Komponenten ausgetauscht werden. Mir wäre eine Umwandlung lieber als auf das neueste Delphi migrieren zu müssen -- ist vermutlich gleich viel Arbeit.

Gibt es da eine Empfehlung wie man das halbwegs automatisiert machen kann?
Ich würde auch 180 Formulare einzeln umwandeln, aber irgendwie wärs fein wenn ich die nicht verfügbaren Komponenten automatisiert gegen andere tauschen könnte.

Bin für Tipps und Ideen zugänglich 8)

Danke im Voraus
charlytango
 
Beiträge: 104
Registriert: 12. Sep 2015, 11:10
Wohnort: Wien
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.0; Laz 1.6 | 
CPU-Target: Win 32Bit, 64bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 27. Apr 2017, 21:46 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Dabei wurde heftig mit Komponenten von DevExpress (Menü, style etc) gearbeitet die damals tief inw Windows-System eingriffen.

Allzu tiefe Eingriffe in der Unit Windows, ist nicht unbedingt eine Spezialität von Lazarus.
Ich hatte mal Formulare mit eigene Menü-Balken gemacht, unter Lazarus habe ich dies nicht mehr zum laufen gebracht.
Wen man auf solche optischen Schnickschnack verzichten kann, sollte eine Portierung gehen.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3195
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon af0815 » 28. Apr 2017, 06:04 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Eine Portierung ist immer heikel :mrgreen:

Ich würde vorschlagen, einmal mit einem womöglichst isolierten Form anzufangen und einmal sehen wie man die (Fremd-) Komponenten am besten austauscht. Nicht vergessen, die automatisierte Umwandlung von Lazarus ist im Source enthalten. Mit der Erfahrung aus dem ersten Form, hat man die Möglichkeit die Umwandlung so zu erweitern/ändern, das die Probleme minimiert werden. Vor allen kann man das mit einem Formular beliebig oft durchspielen bis man den optimalen Erfolg erzielt.

Bsp: Beim letzen Projekt von mir habe ich zuerst auf Delphi noch das Projekt auf Zeos umgestellt und dann erst migriert. Da hat sich herausgestellt, das es einfacher ist, das in Delphi zu machen und immer einen komplilierbaren/lauffähigen Stand zu haben, bevor man in Lazarus zuviele Baustellen aufreisst. Deshalb damals auch die Wahl auf Zeos gefallen, da es für Delphi und Lazarus vorhanden ist.

Ansonsten testen, testen, testen.

Andreas
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3258
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: Win7/Linux (L stable FPC stable) per fpcup | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon Euklid » 28. Apr 2017, 16:58 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

charlytango hat geschrieben:Gibt es da eine Empfehlung wie man das halbwegs automatisiert machen kann?


Lazarus kann automatisiert Delphi-Projekte portieren. Dazu gibt es glaube im Menü "Werkzeuge" den passenden Menüpunkt. Die Portierung von Standardkomponenten klappt eigentlich ziemlich gut. Darüber hinaus werden dann natürlich noch Anpassungen notwendig...
Euklid
 
Beiträge: 2755
Registriert: 22. Sep 2006, 09:38
Wohnort: Hessen

Beitragvon charlytango » 30. Apr 2017, 16:21 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Euklid hat geschrieben:Lazarus kann automatisiert Delphi-Projekte portieren. Dazu gibt es glaube im Menü "Werkzeuge" den passenden Menüpunkt. Die Portierung von Standardkomponenten klappt eigentlich ziemlich gut. Darüber hinaus werden dann natürlich noch Anpassungen notwendig...


Das habe ich durchaus schon entdeckt. Wie ich allerdings die Komponentenklassen automatisiert ersetze (in den pas und lfm Dateien) bin ich nicht drauf gekommen :(
charlytango
 
Beiträge: 104
Registriert: 12. Sep 2015, 11:10
Wohnort: Wien
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.0; Laz 1.6 | 
CPU-Target: Win 32Bit, 64bit
Nach oben

Beitragvon theo » 30. Apr 2017, 16:50 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

theo
 
Beiträge: 7882
Registriert: 11. Sep 2006, 18:01

Beitragvon charlytango » 1. Mai 2017, 20:46 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

theo hat geschrieben:Wiki schon gelesen?


Ja , hab ich, danke 8)
charlytango
 
Beiträge: 104
Registriert: 12. Sep 2015, 11:10
Wohnort: Wien
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.0; Laz 1.6 | 
CPU-Target: Win 32Bit, 64bit
Nach oben

Beitragvon Christian » 4. Mai 2017, 18:34 Re: Delphi to Lazarus Portierung eines großen Projektes

Ich würd dir empfehlen das ganze NICHT zu portieren.
Der letzte Rewrite vom Promet hat mich Abends 2 Monate gekostet um auf den selben Stand wie vorher zu kommen.
Dabei räumt man gleich zwangsläufig mit auf und hat noch die Chance für lange vorgeschobenen Restrukturierungen.

Bedenke auch das die Formulare ohne sauber gesetzte Anchors unter Linux und OSX und wahrscheinlich sogar Windows 10 schrecklich auschauen.
W.m.k.A.h.e.m.F.h. -> http://www.gidf.de/
Christian
 
Beiträge: 6092
Registriert: 21. Sep 2006, 06:51
Wohnort: Dessau
OS, Lazarus, FPC: iWinux (L 1.x.xy FPC 2.y.z) | 
CPU-Target: AVR,ARM,x86(-64)
Nach oben

• Themenende •

Zurück zu Sonstiges



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried