Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben

Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Beitragvon theo » 4. Jan 2018, 20:38 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

MmVisual hat geschrieben:Ich habe ein Suse Linux in der VBox. Dieses doofe Linux will über 600 Updates installieren. Aber das kann es nicht weil es zu doof ist die Abhängigkeiten auf zu lösen. Und wenn ich nur die ersten 150 Updates installiere dann geht alles prima, aber nach einem Neustart bootet das doofe Linux nicht einmal mehr :evil: :evil:
Linux ist die deutlich größere krücke.
Das will ich nur mal gesagt haben.


:?:
Ich nutze seit Jahren OpenSUSE und hatte nie Problem mit updaten.
Bin auch sonst sehr zufrieden damit.

Das will ich nur mal gesagt haben. :wink:
theo
 
Beiträge: 8063
Registriert: 11. Sep 2006, 18:01

Beitragvon Warf » 4. Jan 2018, 21:29 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Mathias hat geschrieben:Was da Windoof 10 bietet ist der absolute Hammer. :evil:

Bild

Das Windows Update sieht schon aus wie ein Viren-PopUp. Obwohl mein Win10 deutsch ist, wird alles englisch gezeigt.

Das Beste bevor dies kam hatte ich ein Konsolenprogramm laufen, dies wurde ohne zu fragen von Windoof abgewürgt, auch durch so einen doofen Dialog. :oops:
Mit so einem OS sollte man produktiv arbeiten können. Was wäre, wen das Konsolenprogramm etwas wichtiges gewesen wäre !? :evil:

Nie wieder Windows. :!:
Bei Linux kann ich sagen, wann ich will, wen Updates ausgeführt werden. so nebenbei gehen diese auch über 10x schneller als bei Windoof.

Ich wollte dies einfach mal gesagt habe.


Bist du dir sicher das das kein Virus ist? Seit Windows 10 läd Windows sicherheitskritische Updates automatisch herunter, ohne nachzufragen. Das kann nur über tricks deaktiviert werden. Ein solcher Screen sollte gar nicht auftauchen. Das sich der screen weder schließen noch minimieren lässt kommt mir auch recht komisch vor. Und halt die Tatsache das es auf englisch ist, während Windows sogar Ordner im Dateisystem übersetzt ist auch sehr suspekt.
MmVisual hat geschrieben:Ich habe ein Suse Linux in der VBox. Dieses doofe Linux will über 600 Updates installieren. Aber das kann es nicht weil es zu doof ist die Abhängigkeiten auf zu lösen. Und wenn ich nur die ersten 150 Updates installiere dann geht alles prima, aber nach einem Neustart bootet das doofe Linux nicht einmal mehr :evil: :evil:
Linux ist die deutlich größere krücke.
Das will ich nur mal gesagt haben.


Ich hab mir auch schon oft meinen Kernel während updates zerschossen, aber da war ich immer selbst Schuld (z.B. VM gekillt während update). Wenn es keine Abbhängigkeiten auflösen kann sollte er schon bereits am Anfang meckern. Wenn du das Update trozdem forcierst darfst du dich nicht wundern wenn es dir um die Ohren fliegt.
Hast du denn auch die paketlisten aktualisiert vor dem upgrade?
Warf
 
Beiträge: 985
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

Beitragvon MmVisual » 4. Jan 2018, 21:42 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Hast du denn auch die paketlisten aktualisiert vor dem upgrade?


Ehrlich gesagt habe ich überhaupt keine Lust mich tiefgründig mit einem Betriebssystem zu beschäftigen, ich brauche ein produktives System das einfach nur meine Programme verwaltet/startet und die Dinge auf den Bildschirm bringt die ich zum Arbeiten haben muss/will. Und Linux ist definitiv nicht das Betriebssystem was diese grundlegende Anforderung erfüllt.
MmVisual
 
Beiträge: 996
Registriert: 10. Okt 2008, 22:54
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 1.6 FPC 3) | 
CPU-Target: 32/64Bit
Nach oben

Beitragvon Warf » 4. Jan 2018, 21:56 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

MmVisual hat geschrieben:
Hast du denn auch die paketlisten aktualisiert vor dem upgrade?


Ehrlich gesagt habe ich überhaupt keine Lust mich tiefgründig mit einem Betriebssystem zu beschäftigen, ich brauche ein produktives System das einfach nur meine Programme verwaltet/startet und die Dinge auf den Bildschirm bringt die ich zum Arbeiten haben muss/will. Und Linux ist definitiv nicht das Betriebssystem was diese grundlegende Anforderung erfüllt.


Hast du früher bereits Windows verwendet? Es wäre ziemlich unfair ein System was du erst kurz verwendet hast gegen den selben Standard zu halten wie ein Betriebsystem was du über jahre hinweg zu nutzen gelernt hast. Denn das man die Paketlisten updaten muss vor dem Upgrade (also dem tatsächlichen software update) ist etwa genauso tiefgründig wie das Umstellen des Hintergrundbildes von Windows. Man muss es einmal rausfinden und danach macht man das ganz automatisch.
Warf
 
Beiträge: 985
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

Beitragvon MmVisual » 4. Jan 2018, 22:12 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Ich nutze Windows schon sehr lange, aktuell Win7Pro. Ich wollte schon vor über 15 Jahre umsteigen auf Linux und habe es alle paar Jahre (insgesamt einige Wochen) versucht und bin jedes mal an irgend einem Dreck gescheitert. Irgend was hat immer nicht funktioniert. Wenn man in Foren nachfrägt kam dann beim einen Problem als Antwort: "Mit Fedora geht alles prima", bei einem anderen Problem "Hast du etwa kein Debian drauf", und wenn man noch weiter frägt werfen die netten Jungs einem noch andere Linux Distris um die Ohren. Ähm was soll das bitte? Soll ich für X Probleme Y Rechner mit diversen Linux Distris vorhalten?
Deshalb habe ich mich vor ein paar Jahren entschieden Linux -> Mülleimer und nie wieder Zeit in ein Betriebssystem stecken.
Ich bin SW Entwickler und nunmal sind sehr viele Programme NUR für Windows verfügbar und es ist jedes mal ein Krampf was ähnliches (was meistens zudem buggy und schlechter ist) für Linux zu finden. -> enormer Zeitverlust.
Und ja, ich kenne die Linux Console und kann darin auch ein paar Sachen machen mit pwd,ls,su,chmod und so kram (wobei das su wohl der größte Mist ist und einen SW Entwickler nur nervt).

Das will ich nur mal gesagt haben. :wink:
MmVisual
 
Beiträge: 996
Registriert: 10. Okt 2008, 22:54
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 1.6 FPC 3) | 
CPU-Target: 32/64Bit
Nach oben

Beitragvon af0815 » 4. Jan 2018, 22:14 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Das BS ist relativ egal. Jedes BS hat VT oder NT. Das liegt einfach in der Natur der Sache. Ich würde Debian bevorzugen, bin aber die meiste Zeit aus Win unterwegs. Es hat damit zu tun, was gerade vom Kundne gefordsert wird. Und wenn der Kund keine Win BS will, so muss man den Rechnung tragen, ansonsten gibt es kein Einkommen. Das erhöht die Flexibilisierung :mrgreen:
Damit kommt mir FPC/Lazarus entgegen. Unten WIn entwickelt auf Linux portiert und der Kunde zufrieden.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3490
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.2 Lazarus 2.0 per fpcupdeluxe | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon MacWomble » 4. Jan 2018, 22:29 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Da ich Softwareentwicklung (Auftragsarbeiten für Linux und Windows) und Webdesign betreibe und neben Video- und Fotobearbeitung auf Auftragsarbeiten im Werbebereich mache, mir Sicherheit, Geschwindigkeit und Datenschutz wichtig sind, fiel die Entscheidung eindeutig für Linux Mint Cinnamon. Dieses setze ich auch bei 99% meiner Stamm-Kunden im privaten und gewerblichen Bereich ein. Auftragsarbeiten mit Excel-Tabellen, welche ich häufiger durchführe bewältige ich mit Libreoffice problemlos. Windows-Systeme habe ich seit 2007 glücklicherweise nicht mehr im Einsatz. Mir reichen da die paar Kundenrechner, die ich wieder auf Vordermann bringen soll...
Alle sagten, dass es unmöglich sei - bis einer kam und es einfach gemacht hat.
MacWomble
 
Beiträge: 607
Registriert: 17. Apr 2008, 00:59
Wohnort: Freiburg
OS, Lazarus, FPC: Mint 19 Cinnamon / CodeTyphon Generation V Plan 6.60 | 
CPU-Target: Intel i7 64/32 Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 4. Jan 2018, 22:31 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Bist du dir sicher das das kein Virus ist? Seit Windows 10 läd Windows sicherheitskritische Updates automatisch herunter, ohne nachzufragen. Das kann nur über tricks deaktiviert werden. Ein solcher Screen sollte gar nicht auftauchen. Das sich der screen weder schließen noch minimieren lässt kommt mir auch recht komisch vor. Und halt die Tatsache das es auf englisch ist, während Windows sogar Ordner im Dateisystem übersetzt ist auch sehr suspekt.

Ist nicht dieses Symbol auch etwas komisch ?
Bild
Da sieht man, ohne das man gross etwas macht, erwischt man einen Virus.
Ausser der ClassicShell und Java von Oracle habe ich nichts installiert.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon siro » 4. Jan 2018, 22:39 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Ich benutze Windows weil DOS nicht mehr lief auf den neuen Rechnern.... :wink:
Ich mochte das alte DOS und Turbo-Pascal, auch das Eagle Leiterplattenprogramm gab es schon unter DOS ebenso gute Musiksoftware.
Der Umstieg zu Windows war schon SEHR merkwürdig, aber man hat sich daran gewöhnt, wobei mit jeder neuen Windows Version das System derart aufgebläht wurde,
dass ich es aufgegeben habe, jede Datei zu kennen. Früher hab ich tatsächlich ALLE Dateien gelöscht, die nicht unbedingt erforderlich waren... :oops:
Das ist heute natürlich nicht mehr möglich. Aber ich bin dem Windows treu geblieben.
Habe Nie ein Linux probiert und kann daher nicht urteilen ob gut oder schlecht.
In der Firma wird auch generell Windows benutzt und zweigleisig möchte ich mir nicht antun, so bleibt (wenn auch oft verteufelt :twisted: ) Windows,
Zur Zeit auf 3 Rechnern mit Win7 Win8 und Win10. Wobei vermutlich die meisten von mir benutzen Programme auch auf Linux laufen würden
Lazarus, Eagle, MCUXpresso(NXP), MPLAB(Microchip), OpenOffice
bei Cubase Samplitude SoundForge bin ich nicht sicher ob das auch gehen würde.
Siro
Grüße von Siro
Bevor ich "C" ertragen muß, nehm ich lieber Lazarus...
siro
 
Beiträge: 315
Registriert: 23. Aug 2016, 13:25
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Windows 7 Windows 8.1 Windows 10 | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 4. Jan 2018, 23:22 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Der Umstieg zu Windows war schon SEHR merkwürdig, aber man hat sich daran gewöhnt, wobei mit jeder neuen Windows Version das System derart aufgebläht wurde,
Der Höhepunkt hatte Windows mit Win2000 erreicht, seit dem ging es nur noch abwärts. Win2000 hatte die übersichtlichste Oberfläche. Die Anwendungen hatten vielfach Toolbar2000, die man meistens sehr einfach den eigenen Bedürfnissen anpassen konnte. Die Lazarus-IDE hat dies zum Teil noch, man beachte die Symmbolleiste mit der Diskette und des Startpfeiles. Sogar da Menü konnte man mit Toolbar2000 anpassen.

dass ich es aufgegeben habe, jede Datei zu kennen. Früher hab ich tatsächlich ALLE Dateien gelöscht, die nicht unbedingt erforderlich waren...
Bei Win31 kannte man fast jede Datei und bei Win95 konnte man überflüssige Ordner löschen.

In der Firma wird auch generell Windows benutzt und zweigleisig möchte ich mir nicht antun,
In der Firma habe wird leider nur Windoof, aber für das bisschen SAP und ab und zu eine Bestellung schreiben reicht dies. Aber zuhause will ich ein echtes OS und nicht so ein aufgeblasenes Ding. Mac-OS ist sicher auch um einiges besser als Windoof, aber dafür sehr teuer.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon wp_xyz » 4. Jan 2018, 23:33 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Mathias hat geschrieben:
Ist nicht dieses Symbol auch etwas komisch ?
Bild

Wieso? Hinten das Logo von WIn10, rechts vorne das OverlayIcon für ein Programm, das Admin-Rechte verlangt, links der Standard-Verknüpfungspfeil. Das gesamt Icon bezieht sich anscheinend auf eines der großen halbjährlichen Updates, oder evtl. das Tool, mit dem man von Win7 auf 10 updaten kommte. Bloß weil es verpixelt ist, muss man sich keinen Virus eingefangen haben.

Dein erster Screenshot hat anscheinend mit dem großen 1709-Update vom Herbst zu tun, Google findet ganz oben einige Seiten, auch von Microsoft, die sich damit befassen:
https://answers.microsoft.com/en-us/win ... f25?auth=1
https://answers.microsoft.com/en-us/win ... 1e739343e0
https://www.kapilarya.com/fix-your-devi ... windows-10

Bei mir ist dieses Problem nicht aufgetreten. Aber ich lästere auch nicht immer wieder über Windows. Auch nicht über Linux.
wp_xyz
 
Beiträge: 2668
Registriert: 8. Apr 2011, 08:01

Beitragvon Warf » 5. Jan 2018, 00:13 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

MmVisual hat geschrieben:Ich nutze Windows schon sehr lange, aktuell Win7Pro. Ich wollte schon vor über 15 Jahre umsteigen auf Linux und habe es alle paar Jahre (insgesamt einige Wochen) versucht und bin jedes mal an irgend einem Dreck gescheitert. Irgend was hat immer nicht funktioniert. Wenn man in Foren nachfrägt kam dann beim einen Problem als Antwort: "Mit Fedora geht alles prima", bei einem anderen Problem "Hast du etwa kein Debian drauf", und wenn man noch weiter frägt werfen die netten Jungs einem noch andere Linux Distris um die Ohren. Ähm was soll das bitte? Soll ich für X Probleme Y Rechner mit diversen Linux Distris vorhalten?
Deshalb habe ich mich vor ein paar Jahren entschieden Linux -> Mülleimer und nie wieder Zeit in ein Betriebssystem stecken.
Ich bin SW Entwickler und nunmal sind sehr viele Programme NUR für Windows verfügbar und es ist jedes mal ein Krampf was ähnliches (was meistens zudem buggy und schlechter ist) für Linux zu finden. -> enormer Zeitverlust.
Und ja, ich kenne die Linux Console und kann darin auch ein paar Sachen machen mit pwd,ls,su,chmod und so kram (wobei das su wohl der größte Mist ist und einen SW Entwickler nur nervt).

Das will ich nur mal gesagt haben. :wink:


Ich bin auch nicht der größte Linux Fan, und ich hatte die selben Probleme am Anfang auch, mittlerweile muss ich allerdings Linux verwenden (ein Windows Server ist einfach bescheuert und für die Uni muss ich mit Linux only software arbeiten), aber es ist nunmal ein Open Source Betriebsystem. Im gegensatz zu Windows und Apple gibt es nunmal keine Idioten ensurance, da das viel zu teuer wäre. Aber es ist bei Linux wie mit allem, am anfang vielleicht kompliziert, aber sobald man mal drin ist und ein paar tage damit gearbeitet hat versteht man es auch.
Und für Server ist Windows nunmal keine vernünftige alternative (allein preislich).
Und bei Linux ist nicht die Konsole das tolle, die Konsole ist lediglich ein Teil. Es ist das gesammte Konzept das hinter Posixsystemen steckt, vom Dateisystem über die Nutzerverwaltung. Konzeptionell muss ich sagen sind Posix systeme an sich besser durchdacht, zumindest wenn es um multiuser access oder um automatisierten access geht. Die Konsole ist lediglich ein aspekt des Systems. Darum finde ich ist MacOS auch das beste Betriebsystem, es hält sich an den Posix standard, implementiert dennoch ein userfreundliches und idiotensicheres interface für alle die sich nicht tiefer damit beschäftigen wollen.
Windows hingegen kommt einem so vor als wäre es komplett konzeptlos über die Jahre gewachsen. Das beste beispiel dafür ist die tatsache das es seit Windows 8 zwei Einstellungsanwendungen gibt, Systemsteuerung und Einstellungen. Zum teil überschneiden sich deren funktionalität, aber zum Teil auch nicht. Das ist zum verrückt werden.

wp_xyz hat geschrieben:
Mathias hat geschrieben:
Ist nicht dieses Symbol auch etwas komisch ?
Bild

Wieso? Hinten das Logo von WIn10, rechts vorne das OverlayIcon für ein Programm, das Admin-Rechte verlangt, links der Standard-Verknüpfungspfeil. Das gesamt Icon bezieht sich anscheinend auf eines der großen halbjährlichen Updates, oder evtl. das Tool, mit dem man von Win7 auf 10 updaten kommte. Bloß weil es verpixelt ist, muss man sich keinen Virus eingefangen haben.

Dein erster Screenshot hat anscheinend mit dem großen 1709-Update vom Herbst zu tun, Google findet ganz oben einige Seiten, auch von Microsoft, die sich damit befassen:
https://answers.microsoft.com/en-us/win ... f25?auth=1
https://answers.microsoft.com/en-us/win ... 1e739343e0
https://www.kapilarya.com/fix-your-devi ... windows-10

Bei mir ist dieses Problem nicht aufgetreten. Aber ich lästere auch nicht immer wieder über Windows. Auch nicht über Linux.

Mit dem Windows Update Assistent kann man die größeren Updates machen die Tief ins System eingreifen, z.B. das Windows Fall Update. Diese Updates sind mehr oder weniger optional und können z.B. Windows komplett umorganisieren. Sicherheitsupdates o.ä. bekommt man auch ohne dieses Update zu machen

Mathias hat geschrieben:
Der Umstieg zu Windows war schon SEHR merkwürdig, aber man hat sich daran gewöhnt, wobei mit jeder neuen Windows Version das System derart aufgebläht wurde,
Der Höhepunkt hatte Windows mit Win2000 erreicht, seit dem ging es nur noch abwärts. Win2000 hatte die übersichtlichste Oberfläche. Die Anwendungen hatten vielfach Toolbar2000, die man meistens sehr einfach den eigenen Bedürfnissen anpassen konnte. Die Lazarus-IDE hat dies zum Teil noch, man beachte die Symmbolleiste mit der Diskette und des Startpfeiles. Sogar da Menü konnte man mit Toolbar2000 anpassen.

dass ich es aufgegeben habe, jede Datei zu kennen. Früher hab ich tatsächlich ALLE Dateien gelöscht, die nicht unbedingt erforderlich waren...
Bei Win31 kannte man fast jede Datei und bei Win95 konnte man überflüssige Ordner löschen.

In der Firma wird auch generell Windows benutzt und zweigleisig möchte ich mir nicht antun,
In der Firma habe wird leider nur Windoof, aber für das bisschen SAP und ab und zu eine Bestellung schreiben reicht dies. Aber zuhause will ich ein echtes OS und nicht so ein aufgeblasenes Ding. Mac-OS ist sicher auch um einiges besser als Windoof, aber dafür sehr teuer.

Windows wurde immer besser. Es gibt viele neue gute Features (z.B. das Windows subsystem for Linux mit dem Linuxanwendungen ausgeführt werden können) und ich finde das neue Startmenü deutlich produktiver, da alle Anwendungen die ich regelmäßig brauche dort richtig groß sind. Außerdem gibt es seit Windows 7 eine Suchfunktion für Programme, es gibt die Powershell (ich meine davor hatte Windows praktisch keine echte Shell) und die relative geschwindigkeit ist deutlich größer (dardurch das das system aktuell auch mehr macht kommt es einem zwar nicht schneller vor, aber dafür hat man auch deutlich mehr).

Das einzige was wirklich schlechter geworden ist ist die organisation (siehe oben zwei einstellungs anwendungen ist halt bescheuert) da habe ich einfach das gefühl das Microsoft features entwickelt ohne zu planen wie diese gut integriert werden können.
Außerdem hat sich seit 2000 der Fokus geändert. Zu 2000 Zeiten hatte kaum wer einen PC. Heute muss die 7-jährige Lisa sowie dier 83-jährige Olaf mit dem system zurecht kommen. Zu Windows 2000 Zeiten haben leute noch schulungen gemacht um mit Computern klar zu kommen, heute wird von den Systemen erwartet das jeder beim ersten versuch mit ihnen klar kommt. Und das geht natürlich auf kosten von denen die "erfahren" mit PC's sind. Du bevorzugst vielleicht das klare strukturierte Design von Windows 2000, aber für jemanden der noch nie einen PC verwendet hat ist das startmenü mit den zig untermenüs einfach nur erschlagend. Heute sind im Startmenü nur noch Programme, denn wozu benötigt klein Lisa die docs, Einstellungen, Run, und den ganzen anderen Müll der in Windows 2000 drin war (die male in denen ich auf einem anderen Reiter als Programme war kann ich an einer Hand abzählen). Den Spaß gibts ja immer noch, nur jetzt halt über Rechtsklick auf den Home Button
Warf
 
Beiträge: 985
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

Beitragvon Timm Thaler » 5. Jan 2018, 01:57 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Warf hat geschrieben:Denn das man die Paketlisten updaten muss vor dem Upgrade (also dem tatsächlichen software update) ist etwa genauso tiefgründig wie das Umstellen des Hintergrundbildes von Windows. Man muss es einmal rausfinden und danach macht man das ganz automatisch.


Ja, aber warum ist dann das Umstellen des Hintergrundbildes unter Linux so umständlich wie in Windows - vor 20 Jahren?

Vor über 20 Jahren, unter Win3.11, konnte man mit wenigen Klicks die Größe und Aussehen des Mauszeigers ändern. Letztens hab ich einen Raspi an den Fernseher gehängt und wollte die Maus besser sichtbar machen: Keine Chance. Muss man wahrscheinlich in der Bash... Muss ich vorher googeln.

Die aktuelle Desktopauflösung anzeigen. Bei Win ein Mausklick auf dem Desktop, bei Linux... jaja, ich weiss, die Bash. Muss ich vorher googeln.

Die Paketliste. Auch so ein Witz. Nur die installierten Pakete anzeigen, um gezielt welche zu entfernen: Nicht möglich. Ich klicke auf "Grafik": "Searching packages... please wait... updating list". Ich klicke aus Versehen auf "Internet": "Searching packages... please wait... updating list". Ich klicke zurück auf "Grafik": "Searching packages... please wait... updating list". Du hast bereits das aktuelle Update! Hast Du gerade geholt! Mit Bauern-DSL und einer umfangreichen Kategorie wie "Programmierung" kann ich erstmal Kaffee holen gehen. Und Klick auf Cancel bringt genau - nichts, bis das Update fertig ist. Ich mein, wer programmiert sowas? Und wer findet das dann gut?

Jaja, ich weiss, man kann Programme auch über die Bash installieren. Für jedes Programm muss ich vorher googeln, wie ich es installiere. Und weil ich so vergesslich bin, jedesmal wieder.
Timm Thaler
 
Beiträge: 725
Registriert: 20. Mär 2016, 22:14
OS, Lazarus, FPC: Win7-64bit Laz1.9.0 FPC3.1.1 für Win, RPi, AVR embedded | 
CPU-Target: Raspberry Pi 3
Nach oben

Beitragvon Warf » 5. Jan 2018, 02:39 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Timm Thaler hat geschrieben:
Warf hat geschrieben:Denn das man die Paketlisten updaten muss vor dem Upgrade (also dem tatsächlichen software update) ist etwa genauso tiefgründig wie das Umstellen des Hintergrundbildes von Windows. Man muss es einmal rausfinden und danach macht man das ganz automatisch.


Ja, aber warum ist dann das Umstellen des Hintergrundbildes unter Linux so umständlich wie in Windows - vor 20 Jahren?

Vor über 20 Jahren, unter Win3.11, konnte man mit wenigen Klicks die Größe und Aussehen des Mauszeigers ändern. Letztens hab ich einen Raspi an den Fernseher gehängt und wollte die Maus besser sichtbar machen: Keine Chance. Muss man wahrscheinlich in der Bash... Muss ich vorher googeln.

Die aktuelle Desktopauflösung anzeigen. Bei Win ein Mausklick auf dem Desktop, bei Linux... jaja, ich weiss, die Bash. Muss ich vorher googeln.

Die Paketliste. Auch so ein Witz. Nur die installierten Pakete anzeigen, um gezielt welche zu entfernen: Nicht möglich. Ich klicke auf "Grafik": "Searching packages... please wait... updating list". Ich klicke aus Versehen auf "Internet": "Searching packages... please wait... updating list". Ich klicke zurück auf "Grafik": "Searching packages... please wait... updating list". Du hast bereits das aktuelle Update! Hast Du gerade geholt! Mit Bauern-DSL und einer umfangreichen Kategorie wie "Programmierung" kann ich erstmal Kaffee holen gehen. Und Klick auf Cancel bringt genau - nichts, bis das Update fertig ist. Ich mein, wer programmiert sowas? Und wer findet das dann gut?

Jaja, ich weiss, man kann Programme auch über die Bash installieren. Für jedes Programm muss ich vorher googeln, wie ich es installiere. Und weil ich so vergesslich bin, jedesmal wieder.


Wenn dir das zu umständlich ist wechsel doch einfach den Desktop. Wenn du mit Gnome nicht klar kommst nimm KDE oder Cinnamon. Wenn du mit Windows nicht klar kommst pech für dich. Bei Linux hast du die auswahl. Im worst case kannst du dir sogar selbst eine schreiben (Wobei das Theoretisch auch für Windows geht, hab mal versucht einen Desktop zu schreiben, ist gar ned ma so schwer). Wobei ich zugeben muss um KDE, Gnome, etc. richtig zu verwenden dann muss man config files editieren. Aber wenn mans kann hat man viel mehr möglichkeiten als unter Windows
Warf
 
Beiträge: 985
Registriert: 23. Sep 2014, 16:46
Wohnort: Aachen
OS, Lazarus, FPC: Mac OSX 10.11 | Win 10 | FPC 3.0.0 | L trunk | 
CPU-Target: x86_64, i368, ARM
Nach oben

Beitragvon MacWomble » 5. Jan 2018, 07:35 Re: Welches OS nutzt Ihr aus welchen Grund?

Timm Thaler hat geschrieben:
Warf hat geschrieben:Denn das man die Paketlisten updaten muss vor dem Upgrade (also dem tatsächlichen software update) ist etwa genauso tiefgründig wie das Umstellen des Hintergrundbildes von Windows. Man muss es einmal rausfinden und danach macht man das ganz automatisch.


Ja, aber warum ist dann das Umstellen des Hintergrundbildes unter Linux so umständlich wie in Windows - vor 20 Jahren?

Vor über 20 Jahren, unter Win3.11, konnte man mit wenigen Klicks die Größe und Aussehen des Mauszeigers ändern. Letztens hab ich einen Raspi an den Fernseher gehängt und wollte die Maus besser sichtbar machen: Keine Chance. Muss man wahrscheinlich in der Bash... Muss ich vorher googeln.

Die aktuelle Desktopauflösung anzeigen. Bei Win ein Mausklick auf dem Desktop, bei Linux... jaja, ich weiss, die Bash. Muss ich vorher googeln.

Die Paketliste. Auch so ein Witz. Nur die installierten Pakete anzeigen, um gezielt welche zu entfernen: Nicht möglich. Ich klicke auf "Grafik": "Searching packages... please wait... updating list". Ich klicke aus Versehen auf "Internet": "Searching packages... please wait... updating list". Ich klicke zurück auf "Grafik": "Searching packages... please wait... updating list". Du hast bereits das aktuelle Update! Hast Du gerade geholt! Mit Bauern-DSL und einer umfangreichen Kategorie wie "Programmierung" kann ich erstmal Kaffee holen gehen. Und Klick auf Cancel bringt genau - nichts, bis das Update fertig ist. Ich mein, wer programmiert sowas? Und wer findet das dann gut?

Jaja, ich weiss, man kann Programme auch über die Bash installieren. Für jedes Programm muss ich vorher googeln, wie ich es installiere. Und weil ich so vergesslich bin, jedesmal wieder.


Du verwendest nicht die richtige Distribution für dich. Nimm Mint Cinnamon und alles ist nur ein Mausklick entfernt. Hintergrundbild lässt sich wie gewohnt oder aus jedem Fotoprogramm oder dem Browse ändern, Themes und Mauszeiger, Schriften etc in der Systemsteuerung (Rechtsklick auf Systempanel) - insgesamt wesentlich einfacher als in Windows.
Alle sagten, dass es unmöglich sei - bis einer kam und es einfach gemacht hat.
MacWomble
 
Beiträge: 607
Registriert: 17. Apr 2008, 00:59
Wohnort: Freiburg
OS, Lazarus, FPC: Mint 19 Cinnamon / CodeTyphon Generation V Plan 6.60 | 
CPU-Target: Intel i7 64/32 Bit
Nach oben

» Weitere Beiträge siehe nächste Seite »
VorherigeNächste

Zurück zu Dies und Das



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

porpoises-institution
accuracy-worried