Sourcen verewigen für Tutorial

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben

Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Beitragvon photor » 16. Jan 2018, 19:01 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

mse hat geschrieben:
mathias hat geschrieben:Reichen in Zukunft diese 3 Kommandos für eine Aktualisierung ?
Code: Alles auswählen
git add .
git commit -m "test"
git push


Ja.

Naja, "Jein" wäre richtiger. Eigentlich solltest Du im "commit"-Kommando schon einen sinnvollen Kommentar (wie etwa: "Bug-Nr 5 behoben; Farbe der Buttons geaendert" oder sowas) angeben. (Einschub: wenn Du "-m" weglässt, öffnet sich der in EDITOR definierte Editor undDu kannst einen längeren Text komfortable eingeben) Dann hast Du gleich eine Dokumentation, was Du wann geändert hast - selbst wenn Du es nur für Deine eigenen Ein-Personen-Projekte verwendest. Spätestens in einem Jahr weißt Du das zu schätzen - glaube mir ;)

Und im Netz findest Du einige gute Tutorials zu GIT.

Ciao,
Photor

PS: hoffentlich bin ich jetzt nicht mit den Quotes durcheinander gekommen. Wenn doch, bitte ich um Entschuldigung.
photor
 
Beiträge: 149
Registriert: 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux (L 1.6.4 FPC 3.0.2) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon mse » 16. Jan 2018, 19:49

Mathias hat geschrieben:Stimmt dies, wen man GIT richtig versteht, kann man GIT auch direkt im Arbeits-Verzeichnis anwenden ?

Aber ja!
mse
 
Beiträge: 1933
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 17. Jan 2018, 16:27 Re:

mse hat geschrieben:
Mathias hat geschrieben:Stimmt dies, wen man GIT richtig versteht, kann man GIT auch direkt im Arbeits-Verzeichnis anwenden ?

Aber ja!

Im Prinzip könnte man GIT brauchen, um ein Backup für eigene Sourcen zu erstellen. Ausser man hat Sourcen, die man nicht veröffentlichen will.

Im Fall des Tutorials müsste man 2 repos machen, eine Stable, welche mit dem Wiki überein stimmt und eine Trunk, an der man gerade arbeitet.

Eigentlich solltest Du im "commit"-Kommando schon einen sinnvollen Kommentar (wie etwa: "Bug-Nr 5 behoben; Farbe der Buttons geaendert" oder sowas) angeben. (Einschub: wenn Du "-m" weglässt, öffnet sich der in EDITOR definierte Editor undDu kannst einen längeren Text komfortable eingeben)
Das habe ich jetzt festgestellt, für was dies gut ist, es wird in der Sourcen-Liste angezeigt.

öffnet sich der in EDITOR definierte Editor
Wo finde ich dies ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 17. Jan 2018, 16:28 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

af0815 hat geschrieben:
Mathias hat geschrieben:Was mir ein Rätsel ist, wie kommt das Arduino-Zeugs in meinen Account ?
Dieser ist schon 3 Jahre alt, aber ich habe mich erst vor einem ½ Jahr angemeldet.
https://github.com/sechshelme

Du hast scheinbar einen Fork erstellt = Kopie eines fremden Repo in deinem Account. Dazu muss man auf einem anderen (fremden) Repro nur auf Fork gehen und Ok sagen, dann hat man eine Kopie in seinem Repo, das man dann auch ändern kann wenn man will.

Andreas
Bringt man diese irgendwie wieder weg ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon af0815 » 17. Jan 2018, 16:49 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Ja, gehe in das repro, dann edit verwenden und ganz unten im roten Bereich (Danger Zone) gibt es delete. Dann muss man noch den genauen Namen des Repos eingeben (als Sicherheitsabfrage) und schwupp ist es weg :-)

Andreas
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3388
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: Win7/Linux (L stable FPC stable) per fpcup | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon mse » 17. Jan 2018, 17:01 Re: Re:

Mathias hat geschrieben:
mse hat geschrieben:
Mathias hat geschrieben:Stimmt dies, wen man GIT richtig versteht, kann man GIT auch direkt im Arbeits-Verzeichnis anwenden ?

Aber ja!

Im Prinzip könnte man GIT brauchen, um ein Backup für eigene Sourcen zu erstellen.

Du hast es erfasst! ;-)
Ausser man hat Sourcen, die man nicht veröffentlichen will.
Im Fall des Tutorials müsste man 2 repos machen, eine Stable, welche mit dem Wiki überein stimmt und eine Trunk, an der man gerade arbeitet.

Dazu reicht es erst dann zu pushen, wenn du mit dem Stand zufrieden bist. Nach commit hast du bereits ein Backup inklusive der ganzen Historie im .git Verzeichnis deines Arbeitsverzeichnis, das ist ja der grosse Vorteil gegenüber zentralisierten Systemen wie SVN.
Man kann für solche Zwecke auch mit verschiedenen branches arbeiten.
Eigentlich solltest Du im "commit"-Kommando schon einen sinnvollen Kommentar (wie etwa: "Bug-Nr 5 behoben; Farbe der Buttons geaendert" oder sowas) angeben. (Einschub: wenn Du "-m" weglässt, öffnet sich der in EDITOR definierte Editor undDu kannst einen längeren Text komfortable eingeben)
Das habe ich jetzt festgestellt, für was dies gut ist, es wird in der Sourcen-Liste angezeigt.

öffnet sich der in EDITOR definierte Editor
Wo finde ich dies ?

Code: Alles auswählen
 
core.editor
 

https://git-scm.com/book/tr/v2/Customiz ... figuration
oder im MSEgit commit Fenster 'Commit Message':
http://mseide-msegui.sourceforge.net/pics/git5.png
Zuletzt geändert von mse am 17. Jan 2018, 17:04, insgesamt 1-mal geändert.
mse
 
Beiträge: 1933
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 17. Jan 2018, 17:02 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

af0815 hat geschrieben:Ja, gehe in das repro, dann edit verwenden und ganz unten im roten Bereich (Danger Zone) gibt es delete. Dann muss man noch den genauen Namen des Repos eingeben (als Sicherheitsabfrage) und schwupp ist es weg :-)

Andreas
Ich habe es gefunden, es ist nicht bei "Edit", sondern unter "Settings".

Nach dem Löschen ist er auf die Haupt-Seite von GIT gesprungen, zuerst dachte ich, das der ganze Account weg sei.

So wie es aussieht, kann man mit GIT viele Code-Beispiele der Öffentlichkeit weiter geben.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 17. Jan 2018, 17:25 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Nun habe ich als Editor xed.
Code: Alles auswählen
$ git config --global core.editor xed


Da sieht man den Kommentar gut.
https://github.com/sechshelme/Lazarus-FreeVision

>Im Prinzip könnte man GIT brauchen, um ein Backup für eigene Sourcen zu erstellen.
Du hast es erfasst! ;-)

Da kann ich mit Dropbox sparen, bis auf sehr wenige Source, habe ich nichts zu verbergen. :wink:

Dazu reicht es erst dann zu pushen, wenn du mit dem Stand zufrieden bist. Nach commit hast du bereits ein Backup inklusive der ganzen Historie im .git Verzeichnis deines Arbeitsverzeichnis, das ist ja der grosse Vorteil gegenüber zentralisierten Systemen wie SVN.
Vor dem Pushen ist es doch immer noch auf dem lokalen PC/HD, für ein echtes Backup muss es auf einen anderen Datenträger, und dies passiert erst nach dem Pushen.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon af0815 » 17. Jan 2018, 17:47 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Du brauchst kein öffentliches Repro für deine privaten Sachen anlegen. GIT kann auch Repros auf USB-Sticks, NAS oder Wechselfestplatten verwalten. Auch mehrere Orte je Repro sind möglich. Ich habe zB. wichtige Sachen alle in einem GIT-Repro und dieses wird auf eine private NAS gepusht. Damit kann der Rechner auch abrauchen, das wichtigste ist gesichert. Fürs Backup habe ich natürlich auch noch eigene extra Strategien eingesetzt.

Andreas
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3388
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: Win7/Linux (L stable FPC stable) per fpcup | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon mse » 17. Jan 2018, 18:00 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Mathias hat geschrieben:Da kann ich mit Dropbox sparen, bis auf sehr wenige Source, habe ich nichts zu verbergen. :wink:

Dazu reicht es erst dann zu pushen, wenn du mit dem Stand zufrieden bist. Nach commit hast du bereits ein Backup inklusive der ganzen Historie im .git Verzeichnis deines Arbeitsverzeichnis, das ist ja der grosse Vorteil gegenüber zentralisierten Systemen wie SVN.
Vor dem Pushen ist es doch immer noch auf dem lokalen PC/HD, für ein echtes Backup muss es auf einen anderen Datenträger, und dies passiert erst nach dem Pushen.

Du kannst auch lediglich das .git Verzeichnis irgendwie sichern. Für auch private repositories kann ich ein weiteres Mal GitLab empfehlen:
https://gitlab.com/users/sign_in
Als Beispiel wie ein GitLab Web-Frontend aussieht:
https://gitlab.com/mseide-msegui/mseide-msegui
mse
 
Beiträge: 1933
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 17. Jan 2018, 18:42 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Du kannst auch lediglich das .git Verzeichnis irgendwie sichern. Für auch private repositories kann ich ein weiteres Mal GitLab empfehlen:
https://gitlab.com/users/sign_in
Als Beispiel wie ein GitLab Web-Frontend aussieht:
https://gitlab.com/mseide-msegui/mseide-msegui

So wie es aussieht, gibt es mehrere Server, die GIT verwalten github und gitlab ?
Was hat gitlab für eine Einschränkung, da dies Gratis scheint ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon mse » 17. Jan 2018, 18:58 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Mathias hat geschrieben:
Du kannst auch lediglich das .git Verzeichnis irgendwie sichern. Für auch private repositories kann ich ein weiteres Mal GitLab empfehlen:
https://gitlab.com/users/sign_in
Als Beispiel wie ein GitLab Web-Frontend aussieht:
https://gitlab.com/mseide-msegui/mseide-msegui

So wie es aussieht, gibt es mehrere Server, die GIT verwalten github und gitlab ?
Was hat gitlab für eine Einschränkung, da dies Gratis scheint ?

Die kostenlosen privaten Repositories bieten die volle git Funktionalität, lediglich weitergehend Funktionen fehlen:
https://about.gitlab.com/gitlab-com/
Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass GitHub amerikanischem Recht untersteht, GitLab ist in den Niederlanden domiziliert.
mse
 
Beiträge: 1933
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 18. Jan 2018, 17:53 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Danke für die vielen Infos, das Hauptproblem für die Sourcen des OpenGL 3.3 Tutorials konnte ich mit github lösen.
Oder ist github vergänglich, wen es keine Aktivität mehr gibt ?

Gitlab, etc. werde ich mal im Hinterkopf behalten, wer weis vielleicht werde ich trotzdem mal brauchen. :wink:
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon Mathias » 21. Jan 2018, 22:54 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Das mit github war eine gute Idee, so sind alle Sourcen gut erreichbar.

https://wiki.delphigl.com/index.php/Laz ... 3_Tutorial

Gibt es eine Möglichkeit, beim Aufruf von "git push", den Benutzername und das Password direkt mitzugeben ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 3993
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon mse » 22. Jan 2018, 07:19 Re: Sourcen verewigen für Tutorial

Dazu kann man zum pushen SSH statt HTTPS verwenden.
https://help.github.com/articles/connec ... -with-ssh/
In MSEgit wird die push-URL rechts oben eingetragen:
http://mseide-msegui.sourceforge.net/pics/git8.png
mse
 
Beiträge: 1933
Registriert: 16. Okt 2008, 09:22
OS, Lazarus, FPC: Linux,Windows,FreeBSD,(MSEide+MSEgui 4.6,git master FPC 3.0.4,fixes_3_0) | 
CPU-Target: x86,x64,ARM
Nach oben

» Weitere Beiträge siehe nächste Seite »
VorherigeNächste

Zurück zu Dies und Das



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried