HDClone für Linux 32 Bit ???

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben

Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

Beitragvon m.fuchs » 12. Okt 2016, 18:56 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

fpGUIcoder hat geschrieben:Tolle OpenSource Softwarefreiheit. Kostelos bloß für XXXXXXXXXXX, die auch ein wirklich realistischen Preis für all die Arbeit aus der Portokasse bezahlen könnten, die anderen brauchen den aktuellen Rechner, der mitnichten kostenlos ist.

Reiß dich mal bitte zusammen, damit in Zukunft hier solche unflätigen Beiträge nicht mehr stehen. Und dann informiere dich mal über den Begriff OpenSource, der bedeutet mitnichten dass die Software dich nichts kostet. Und das Gejammer über die Kosten für einen Rechner ist ja wohl nur grotesk. Das ist ja als ob jemand anbietet dir Benzin zu schenken und du dich dann beschwerst dass du kein Auto dazu bekommst.
Software, Bibliotheken, Vorträge und mehr: https://www.ypa-software.de
m.fuchs
 
Beiträge: 1971
Registriert: 22. Sep 2006, 18:32
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 1.8.4, FPC 3.0.4) | 
CPU-Target: x86, x64, arm
Nach oben

Beitragvon fpGUIcoder » 12. Okt 2016, 20:27 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

af0815 hat geschrieben:Das System das du bei HDClone aufgefunden hast, ist IMHO Syslinushttp://www.syslinux.org/wiki/index.php?title=The_Syslinux_Project. Wenn man den Links folgt, so gibt es auch offensichtlich installierbare Versionen für die Festplatte (EXTLINUX).


Danke, das ist auch noch eine Möglichkeit.
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon fpGUIcoder » 12. Okt 2016, 20:36 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

m.fuchs hat geschrieben:
fpGUIcoder hat geschrieben:Tolle OpenSource Softwarefreiheit. Kostelos bloß für XXXXXXXXXXX, die auch ein wirklich realistischen Preis für all die Arbeit aus der Portokasse bezahlen könnten, die anderen brauchen den aktuellen Rechner, der mitnichten kostenlos ist.

Reiß dich mal bitte zusammen, damit in Zukunft hier solche unflätigen Beiträge nicht mehr stehen. Und dann informiere dich mal über den Begriff OpenSource, der bedeutet mitnichten dass die Software dich nichts kostet. Und das Gejammer über die Kosten für einen Rechner ist ja wohl nur grotesk. Das ist ja als ob jemand anbietet dir Benzin zu schenken und du dich dann beschwerst dass du kein Auto dazu bekommst.


Ok, in der GPL steht es eindeutig, der Nutzer hat die Freiheit, die Software zu nutzen, zu verändern, ... aber das sagt nichts über den Preis aus.

So weit richtig.

Allerdings wird abweichend vom diesbezüglichen Wortlaut in der GPL in den Internetforen oft genug so getan, als ob OpenSource kostenlos wäre.


Wäre halt gut wenn man einfach die älteren Versionen weiter vorhalten würde, umfangreicher, als es derzeit der Fall ist, weil dann besser auffindbar.
Ich habe nich tgewusst, dass es doch noch versionen gibt, die wohl weniger ressorcenhungrig sind. Bei Konoppix gibt es nur noch relativ neiue Versionen, Knoppix ist für meinen Rechner zu umfangreich zu ressourcenintensiv. Die Version, die 2008 aktuell war, dasselbe Jahr aus dem meine Linux CD stammt, ist beim Knoppix Download nicht mehr vefügbar, Der Link ist tot. Dann mit Ubuntu probiert, gleiches Ergebnis. Linux Mint gibt es auch nur noch relativ neue Versionen. Hatte ich schon mal runter geladen, dann aber Problem mit Windows. Bisher hatte der installer immer einen zweiten Windows Ordner angelegt, wenn neu installiert werden musste, in diesem Fall aber nicht, womit meine Linux Mint .iso's weg waren. NUn muss ich neu anfangen und dachte halt daran, das System von meiner CD auf Festplatte zu bringen. Leider funktioniert das doch nicht so simpel wie ich erst dachte und das Knoppix 5 von meinem Knoppix-Computerfreund wurde von meinem DVD Laufwerk nicht korrekt gelesen.

Hatte dann dann die Suche nach älteren Linux Versionen aufgegeben, bis heute, wo nun hier passende Links aufgeführt sind.

Nun aber habe ich wieder Links zu hoffentlich für mich geeigneten Linux Versionen und muss nun weiter testen. Habe aber nun wieder Hoffnung auf Erfolg. :)


Ich habe allerdings Linux schon mal bezahlt, das war damals als SuSE 6.1 aktuell war. 90DM für ein System mit dem ich alles Andere als zufrieden war. Ich habe somit bereits eine Gegenleistung erbracht!!! War damals Arbeitslos, da sind 90 Mark verdammt viel Geld. Hab das auch schon im WIN10 versus Linux Thread geschrieben.

Bei Benzin ist es allerdings so, dass das Auto, das damit betankt wird auch 30 Jahre alt sein kann und es fährt auch mit der neusten Benizin Sorte genauso schnell, wie es gefahren ist als es nagelneu war.

Jetzt habe ich aber einige Links und Anregungen erhalten und werde wohl mehrere Linux Versionen davon testen um die für mich passende dann endgültig zu behalten.
Zuletzt geändert von fpGUIcoder am 12. Okt 2016, 21:01, insgesamt 1-mal geändert.
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon fpGUIcoder » 12. Okt 2016, 20:43 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

af0815 hat geschrieben:Das System das du bei HDClone aufgefunden hast, ist IMHO Syslinushttp://www.syslinux.org/wiki/index.php?title=The_Syslinux_Project. Wenn man den Links folgt, so gibt es auch offensichtlich installierbare Versionen für die Festplatte (EXTLINUX).


Was mich jetzt allerdings irretiert ist das hier:

"SYSLINUX is a boot loader for the Linux operating system which runs on an MS-DOS/Windows FAT filesystem"

Das heißt doch dass ich eine FAT Partition benötige für den Bootlader.

Wie groß muss die denn sein?

GPartED sollte ja auch Partitionen verkleinern können. Ich habe nämlich meine Linix-Festplatte bisher mit einer bottbaren ext3 Partition und einer Swap Partition formatiert. Da muss ich ja die Partitionierung wohl oder über noch mal ändern.

Aber wie groß mache ich die FAT Partition?
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon creed steiger » 12. Okt 2016, 20:48 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

fpGUIcoder hat geschrieben:
Habe eine Linux-Rettungs CD, deren System ich gerne auf eine Festplatte kopieren möchte, um zukünftig dann von dieser Festplatte zu booten.



Was versprichst du dir davon?
Eine Rescue CD hat den Sinn eine Rescue CD zu sein.


Mir scheint du weißt selber nicht richtig was du willst.

aber ich denke du wärst hier
http://serverfault.com/

besser mit deiner Frage aufgehoben
creed steiger
 
Beiträge: 943
Registriert: 11. Sep 2006, 21:56

Beitragvon af0815 » 12. Okt 2016, 21:07 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

Liest du was komplett ?

Code: Alles auswählen
EXTLINUX is a Syslinux variant which boots from a Linux filesystem.
EXTLINUX supports:
[3.00+] ext2/3,
[4.00+] FAT12/16/32, ext2/3/4, Btrfs,
[4.06+] FAT12/16/32, NTFS, ext2/3/4, Btrfs,
[5.01+] FAT12/16/32, NTFS, ext2/3/4, Btrfs, XFS,
[6.03+] FAT12/16/32, NTFS, ext2/3/4, Btrfs, XFS, UFS/FFS,
 
It works the same way as SYSLINUX, with a few slight modifications.
 


Oder motzt du nur noch. Für mich ist jedenfalls jetzt EOT.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3490
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.2 Lazarus 2.0 per fpcupdeluxe | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon m.fuchs » 12. Okt 2016, 21:09 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

fpGUIcoder hat geschrieben:Allerdings wird abweichend vom diesbezüglichen Wortlaut in der GPL in den Internetforen oft genug so getan, als ob OpenSource kostenlos wäre.

Mag sein, auf Pegida-Demos wird auch gerne erzählt dass alle Flüchtlinge Terroristen sind und Kondensstreifen in Wirklichkeit ein Programm zur Bewusstseinsveränderung sind. Nur weil viele Leute etwas sagen, wird es nicht automatisch richtig.

Das ist aber auch gar nicht der Punkt.
fpGUIcoder hat geschrieben:Wäre halt gut wenn man einfach die älteren Versionen weiter vorhalten würde, umfangreicher, als es derzeit der Fall ist, weil dann besser auffindbar.

Aber auch das kostet, Webspace und Datenverkehr ist nicht umsonst.

fpGUIcoder hat geschrieben:Ich habe allerdings Linux schon mal bezahlt, das war damals als SuSE 6.1 aktuell war. 90DM für ein System mit dem ich alles Andere als zufrieden war. Ich habe somit bereits eine Gegenleistung erbracht!!! War damals Arbeitslos, da sind 90 Mark verdammt viel Geld. Hab das auch schon im WIN10 versus Linux Thread geschrieben.

Und nun?

fpGUIcoder hat geschrieben:Bei Benzin ist es allerdings so, dass das Auto, das damit betankt wird auch 30 Jahre alt sein kann und es fährt auch mit der neusten Benizin Sorte genauso schnell, wie es gefahren ist als es nagelneu war.

Das ist auch so eine Pauschalisierung die einfach nicht stimmt. Schonmal was von E85 gehört? Das wäre dann ein gutes Gleichnis für dein Problem.
Software, Bibliotheken, Vorträge und mehr: https://www.ypa-software.de
m.fuchs
 
Beiträge: 1971
Registriert: 22. Sep 2006, 18:32
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 1.8.4, FPC 3.0.4) | 
CPU-Target: x86, x64, arm
Nach oben

Beitragvon fpGUIcoder » 12. Okt 2016, 21:39 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

af0815 hat geschrieben:Liest du was komplett ?

Code: Alles auswählen
EXTLINUX is a Syslinux variant which boots from a Linux filesystem.
EXTLINUX supports:
[3.00+] ext2/3,
[4.00+] FAT12/16/32, ext2/3/4, Btrfs,
[4.06+] FAT12/16/32, NTFS, ext2/3/4, Btrfs,
[5.01+] FAT12/16/32, NTFS, ext2/3/4, Btrfs, XFS,
[6.03+] FAT12/16/32, NTFS, ext2/3/4, Btrfs, XFS, UFS/FFS,
 
It works the same way as SYSLINUX, with a few slight modifications.
 


Oder motzt du nur noch. Für mich ist jedenfalls jetzt EOT.


NIcht nur, ich suche auch noch immer eine LÖsung, die dann ja in einer Linux Distri älteren Datums oder einer Distri mit geringern Systemanforderungen besteht.

Gut, dann geht es also doch auf der Ext3 Partition, da kann ich meine Partitionierung also beibehalten. Wieder ein Schritt vorwärts. Ich brauche dann also mindestens die Version 3 des Bootladers. Habe ja mit ext3 formatiert. Ich deke aber dass die Version in HDClone eh höher ist.
Zuletzt geändert von fpGUIcoder am 12. Okt 2016, 22:12, insgesamt 1-mal geändert.
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon fpGUIcoder » 12. Okt 2016, 22:08 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

m.fuchs hat geschrieben:
fpGUIcoder hat geschrieben:Allerdings wird abweichend vom diesbezüglichen Wortlaut in der GPL in den Internetforen oft genug so getan, als ob OpenSource kostenlos wäre.

Mag sein, auf Pegida-Demos wird auch gerne erzählt dass alle Flüchtlinge Terroristen sind und Kondensstreifen in Wirklichkeit ein Programm zur Bewusstseinsveränderung sind. Nur weil viele Leute etwas sagen, wird es nicht automatisch richtig.


Dummerweise wird das aber in den Internetforen so lange propagandistisch wiederholt, bis man selber dran glaubt. Eine Lüge nennt man sowas auch. Wie bei der Pegida Propaganda. Mehr Ehrlichkeit täte der Idee besser. Mir ist durchaus klar, dass die internetserver Geld kosten und die Computer. Aber es kommt so rüber, dass die Programmierer altruistisch in ihrer Freizeit Software entwickeln und gar nichts für die Nutzung verlangen, aus reinster Nächstenliebe programmieren..... Nun ja, tolle Ideale scheitern iregendwann an der brutalen Wirklichkeit. Dennoch werden die Idelale immer wieder gepredigt. Die Kommunisten tun das auch. Das ist es was mir auf die Nerven geht. Ich verdiene kein Geld mit Softwareentwicklung, wer das Geschick dazu hat, hat mit Open Source Software immerhin auch Referenzen bei der Bewerbung. Damit haben dioese Entwickelr dann auch was davon. Ich aber bastle ausschließlich in meiner Freizeit am PC rum. Ideale scheitern regelmäßig an der Wirklichkeit.


Hinzu kommt der allgemeine Glaubenskrieg Linux vs. Windows. Genau so nervig. Soll doch jeder das System einsetzen, das die eigenen ANforderungen am besten erfüllt. Aber dann ein System mit offensichtlichen Mängeln schön reden, die Mängel nicht nur verschweigen sondern sogar verleugnen, als nicht existent darstellen, geht gar nicht. Schon mal überhaupt nicht für Programmierer, die eingentlich dafür zuständig sind, den Mangel zu beseitigen seine es nun offensichtliche Fehler oder auch nur Unzulänglichkeite in der Bedienbarkeit. Borland hat in einem seiner Delphi Handbücher mal geschrieben, ein gutes Programm ist eines, mit dem ein völlig unbedarfter, der noch nie vor einem PC gesessen hat, mit der Software sofort zurecht kommt. Stattdessen aber werden Debatte geführt und in den Debatten solcherlei Mängel von den Anhängern des jeweiligen Systems regelrecht verleugnet. Dann der Streit GUI oder Textmode oder Kommandozeile. Soll doch auch hier einfach jeder das verwenden, was für einen selber am besten funktioniert, und dennoch für jeden Typ das passende Tool verfügbar sein. Inzwischen ist das ja auch in aller Regel der Fall.

m.fuchs hat geschrieben:Das ist aber auch gar nicht der Punkt.


Sondern was?

m.fuchs hat geschrieben:
fpGUIcoder hat geschrieben:Wäre halt gut wenn man einfach die älteren Versionen weiter vorhalten würde, umfangreicher, als es derzeit der Fall ist, weil dann besser auffindbar.

Aber auch das kostet, Webspace und Datenverkehr ist nicht umsonst.


Kann ich nachvollziehen, aber FPC vertreibt auch nach wie vor den DOS Compiler, da hatten wir an anderer Stelle eine Debatte. Auch der kostet Servergeld und Datenverkehr.

m.fuchs hat geschrieben:
fpGUIcoder hat geschrieben:Ich habe allerdings Linux schon mal bezahlt, das war damals als SuSE 6.1 aktuell war. 90DM für ein System mit dem ich alles Andere als zufrieden war. Ich habe somit bereits eine Gegenleistung erbracht!!! War damals Arbeitslos, da sind 90 Mark verdammt viel Geld. Hab das auch schon im WIN10 versus Linux Thread geschrieben.

Und nun?


will ich mir eine Distri installieren die besser zu meinem Nutzerverhalten passt als das bei SuSE der Fall war. AUch wenn ich wohl dann zweigleisig fahre und Windows behalte und parallel nutze. Habe das Problem DOS GUI auch noch nicht ganz und gar aufgegeben. Da brauche ich ein Linux, um dort Konsolengrafik zu testen. Mein Anliegen ist dabei eine GUI zu erstellen, den mit GO32 läuft, aber auf SVGALIB aufsetzt, was ja wahrscheinlich die Standard Graph UNit unter Linux schon tut. Der Sinn des Ganzen ist die Möglichkeit, Einzelanwendungen schreiben zu können, die auf der Konsole laufen und dennoch grfische Oberfläche haben. SInnvoll zB. bei Viedeobetrachtern auf der Konsole oder Konsolen Internetbrowswern. Solche Programme könnten dann grafisch sein, ohne dazu den XServer zu benötigen. Nicht jedes Programm braucht die Power des XServers. Bezüglich DOS ist hier zu sagen das dieses System ja alt sein mag aber mit Freedos dennoch wieder neu aufgelegt wird. Eine Pascalunterstützung einer der leistungsfähigen wirklich guten in C/C++ geschriebenen DOS Gui's täte es natürlich auch. Pascal- Interface Units für die zugehörigen C/C++ Bibliotheken halt.

m.fuchs hat geschrieben:
fpGUIcoder hat geschrieben:Bei Benzin ist es allerdings so, dass das Auto, das damit betankt wird auch 30 Jahre alt sein kann und es fährt auch mit der neusten Benizin Sorte genauso schnell, wie es gefahren ist als es nagelneu war.

Das ist auch so eine Pauschalisierung die einfach nicht stimmt. Schonmal was von E85 gehört?


Nein!

m.fuchs hat geschrieben:Das wäre dann ein gutes Gleichnis für dein Problem.


Wenn diese Kraftstoffsorte in dem 30 Jahre alten Auto nicht getankt werden kann, dann ja.

EDIT vom Moderator: Falsche Zitate angepasst.
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon MacWomble » 13. Okt 2016, 08:05 Re: HDClone für Linux 32 Bit ???

fpGUIcoder hat geschrieben:Wenn diese Kraftstoffsorte in dem 30 Jahre alten Auto nicht getankt werden kann, dann ja.


Ähm ja doch, können mit jedem Auto getankt werden - auch Erdgas- und Diesel-betriebene. Tanken geht auf jeden Fall ... :twisted:
Alle sagten, dass es unmöglich sei - bis einer kam und es einfach gemacht hat.
MacWomble
 
Beiträge: 607
Registriert: 17. Apr 2008, 00:59
Wohnort: Freiburg
OS, Lazarus, FPC: Mint 19 Cinnamon / CodeTyphon Generation V Plan 6.60 | 
CPU-Target: Intel i7 64/32 Bit
Nach oben

• Themenende •
Vorherige

Zurück zu Dies und Das



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste

cron
porpoises-institution
accuracy-worried