Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendunge

Für Probleme bezüglich Grafik, Audio, GL, ACS, ...

Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendunge

Beitragvon af0815 » 2. Nov 2016, 07:48 Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendunge

Zitat von Heise: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendungen
Code: Alles auswählen
Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendungen -ich bin froh drum
 
tldr: habe letztes Jahr eine große, tote Karaoke Software wiederbelebt und mich mittlerweile gut an fpc und Lazarus gewöhnt. Es geht auch ohne Borland / Embarcadero / sonstiges proprietäres.


Es geht um Ultrastar Deluxe in Delphi.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).
af0815
 
Beiträge: 3490
Registriert: 7. Jan 2007, 10:20
Wohnort: Niederösterreich
OS, Lazarus, FPC: FPC 3.2 Lazarus 2.0 per fpcupdeluxe | 
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Nach oben

Beitragvon Michl » 2. Nov 2016, 12:33 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

Schöne Story! Danke fürs teilen!
Code: Alles auswählen
type
  TLiveSelection = (lsMoney, lsChilds, lsTime);
  TLive = Array[0..1] of TLiveSelection; 
Michl
 
Beiträge: 2260
Registriert: 19. Jun 2012, 11:54
OS, Lazarus, FPC: Win7 Laz 1.7 Trunk FPC 3.1.1 Trunk | 
CPU-Target: 32Bit/64bit
Nach oben

Beitragvon fpGUIcoder » 2. Nov 2016, 12:38 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

Geht mit Delphi und Turbo Pascal auch. Welchen Vorteil soll da FPC hier haben????

Zumal bei Uralt Turbo Pascal Programmen mit Assemblercode. Da lässt sich mit Freepascal nichts 1:1 übersetzen.

Was soll die ewige Schönmalerei. Freepascal spielt seine Stärken an ganz anderen Stellenb aus.

Alte Versionen vor 1.0 konnten mal Turbo Pascal Assemblercode 1:1 übersetzen und haben den Code dann korrekt in 32Bit Code übersetzt, aber auch dem damaligen Code liegen ja Urheberrechte. Wäre nett wenn mal einer die alte Syntax von damals in den neuen Compiler einfach üpbernehmen würde. Aufwärtskompatibilität heißt das Zauberwort und man brachte die Komptibilität mit alten Quellcodes gar nicht mehr bewerben, sie wäre einfach ganz selbstverständlich da, so wie in nDelphi, wo ich ein altens Delphi 3 Programm mit aktuellem Delphi immer noch ohne Codeänderungen übersetzen kann. Das kanbn doch nicht soooo furchtbar schwer sein, das auch in Freepascal zu realisieren. Nur der Wille dazu muss von den Programmierern da sein. Dort fehlt es!


Dieser Strang zeigt, dass ich nicht der Einzige mit diesebezüglichen Negativerfahrungen bin:
"IDE 1.4.4 und 1.6 passen Programme nicht" viewtopic.php?f=5&t=10146

.
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon Michl » 2. Nov 2016, 13:03 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

@fpGUIcoder: Normalerweise ignoriere ich einfach solche Posts, doch wenn du nicht mit FreePascal/Lazarus zufrieden bist, mach ein Fork und mache es besser...

...oh wait, dann könnte ja jemand kommen, der sagt, warum aktuelle Betriebssysteme nicht ihrem vollem Umfang unterstützt werden:
fpGUIcoder hat geschrieben:Das kanbn doch nicht soooo furchtbar schwer sein, das auch in Freepascal zu realisieren. Nur der Wille dazu muss von den Programmierern da sein. Dort fehlt es!
Code: Alles auswählen
type
  TLiveSelection = (lsMoney, lsChilds, lsTime);
  TLive = Array[0..1] of TLiveSelection; 
Michl
 
Beiträge: 2260
Registriert: 19. Jun 2012, 11:54
OS, Lazarus, FPC: Win7 Laz 1.7 Trunk FPC 3.1.1 Trunk | 
CPU-Target: 32Bit/64bit
Nach oben

Beitragvon Nixsager » 2. Nov 2016, 13:34 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

fpGUIcoder hat geschrieben:Geht mit Delphi und Turbo Pascal auch. Welchen Vorteil soll da FPC hier haben????

Zumal bei Uralt Turbo Pascal Programmen mit Assemblercode. Da lässt sich mit Freepascal nichts 1:1 übersetzen.

Was soll die ewige Schönmalerei. Freepascal spielt seine Stärken an ganz anderen Stellenb aus.

So sehe ich das auch. Von 'Rettung' so reden, ist zu weit gegriffen.
Wenn Delphi nicht mehr weiterentwickelt werden würde, wäre das was anderes.
Wie ein Emulator die Rettung sein kann um alte Spiele zu spielen, wenn die Konsole oder der Computer kaputt ist.

Der Titel sollte eher lauten 'Es geht auch ohne Delphi' wie in dem Bericht es auch steht.
Zuletzt geändert von Nixsager am 2. Nov 2016, 14:03, insgesamt 1-mal geändert.
Jeder der sagt, ich könnte programmieren, der hat noch weniger Ahnung vom programmieren als ich!!!
Nixsager
 
Beiträge: 159
Registriert: 8. Okt 2016, 07:38
Wohnort: Polska
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 0.9.xy FPC 2.2.z) | 
CPU-Target: xxBit
Nach oben

Beitragvon wp_xyz » 2. Nov 2016, 13:37 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

fpGUIcoder hat geschrieben: Das kanbn doch nicht soooo furchtbar schwer sein, das auch in Freepascal zu realisieren. Nur der Wille dazu muss von den Programmierern da sein. Dort fehlt es!

Also: ran an die Arbeit, zeig's ihnen, wenn sie nicht den Willen haben - aber DU hast den Willen und den Sachverstand sowieso. Schreib einen und mehrere Patches.
Zuletzt geändert von wp_xyz am 2. Nov 2016, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.
wp_xyz
 
Beiträge: 2669
Registriert: 8. Apr 2011, 08:01

Beitragvon mischi » 2. Nov 2016, 13:44 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

af0815 hat geschrieben:Zitat von Heise: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendungen
Code: Alles auswählen
Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwendungen -ich bin froh drum
 
tldr: habe letztes Jahr eine große, tote Karaoke Software wiederbelebt und mich mittlerweile gut an fpc und Lazarus gewöhnt. Es geht auch ohne Borland / Embarcadero / sonstiges proprietäres.


Es geht um Ultrastar Deluxe in Delphi.


Wirklich USDX in Delphi? Welche Version denn? Hintergrund: Ich war vor einiger Zeit ziemlich aktiv bei USDX 1.1 und mache immer mal wieder etwas in 1.2. Kenn ich dich durch die Arbeiten an USDX?

MiSchi.
MiSchi macht die fink-Pakete
mischi
 
Beiträge: 205
Registriert: 10. Nov 2009, 18:49
OS, Lazarus, FPC: macOS, 10.13, lazarus 1.8.x, fpc 3.0.x | 
CPU-Target: 32Bit/64bit
Nach oben

Beitragvon Michl » 2. Nov 2016, 14:01 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

Nixsager hat geschrieben:Für mich ist Lazarus/FP keine Rettung, denn ich will manche meiner Programme auch auf Windows 9X-Systemen zum laufen bringen.
Und das für die Unterstützung von Lazarus/FP eingestellt wurde.
Das ist ernst gemeint: Wenn dir Windows 9X wirklich am Herzen liegt, könntest du ein Fork von FreePascal und Lazarus machen, die ganzen Windows 9X IFDEFs mitschleppen und immer anpassen. Solltest du das über einen unbestimmten Zeitraum durchhalten und damit den Core Entwicklern von FreePascal und Lazarus zeigen, daß es dir ernst ist, könnte möglicherweise dieser Fork mitsamt deiner weiteren Unterstützung zurück in das Original fließen. Noch wäre IMHO der Aufwand überschaubar.
Code: Alles auswählen
type
  TLiveSelection = (lsMoney, lsChilds, lsTime);
  TLive = Array[0..1] of TLiveSelection; 
Michl
 
Beiträge: 2260
Registriert: 19. Jun 2012, 11:54
OS, Lazarus, FPC: Win7 Laz 1.7 Trunk FPC 3.1.1 Trunk | 
CPU-Target: 32Bit/64bit
Nach oben

Beitragvon marcov » 2. Nov 2016, 15:40 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

fpGUIcoder hat geschrieben:Alte Versionen vor 1.0 konnten mal Turbo Pascal Assemblercode 1:1 übersetzen und haben den Code dann korrekt in 32Bit Code übersetzt, aber auch dem damaligen Code liegen ja Urheberrechte.


Alte Versionen von was? Nicht von FPC, das ist unsinn.

Dieser Strang zeigt, dass ich nicht der Einzige mit diesebezüglichen Negativerfahrungen bin:
"IDE 1.4.4 und 1.6 passen Programme nicht" viewtopic.php?f=5&t=10146
.


Eine Mischung von Versionen macht immer arger, mit alles. Installiere mal D7 über dem Directory mit D6 und sehe dann ob D6 noch startet.
marcov
 
Beiträge: 1035
Registriert: 5. Aug 2008, 08:37
Wohnort: Eindhoven (Niederlande)
OS, Lazarus, FPC: Windows ,Linux,FreeBSD,Dos (L trunk FPC trunk) | 
CPU-Target: 32/64,PPC(+64), ARM
Nach oben

Beitragvon Mathias » 2. Nov 2016, 16:39 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

Zumal bei Uralt Turbo Pascal Programmen mit Assemblercode. Da lässt sich mit Freepascal nichts 1:1 übersetzen.

Der Cross8086-Kompiler kann dies schon recht gut.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot
Mathias
 
Beiträge: 4342
Registriert: 2. Jan 2014, 17:21
Wohnort: Schweiz
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc) | 
CPU-Target: 64Bit
Nach oben

Beitragvon fpGUIcoder » 3. Nov 2016, 09:23 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

Michl, wp_xyz:

Mit einer Community, die auch Fehler und Unzulänglichkeiten des Compileres oder der Bibliotheken eingestenhen kann bzw. zu diesem Eingeständnis bedingungslos bereit ist, gerne. Dazu braucht es dann noch das Recht, wirklich jede noch so doof klingende Frage zur Programmierung stellen zu kömnnen, egal wie oft diese Frage schon seit Bestehen des FPC Compilers gestellt wurde. Dann brauche ichj natürlich noch bedingungslosen Zugang zu ALLEN Bibliotheken, anders als damals als ich die Textmode IDE verändern wollte, ich wollte deutssche Bedienermenüs haben. Ich hatte die Include-Datei mit den Menüstrings angepasst und wollte dann die IDE neu übersetzen, doch leider leider war es zum damaligen Zeitpunkt absolut nicht möglich, mir die damals aktuellen Quellen von Free Vision zukommen zu lassen, angeblich wegen Urheberrechten die leider leider bei Borland lagen. Obwohl zu diesem Zeitpunkt die Turbo Vision in C/C++ beriets frei gegeben war. Ich mache für diesen Mißstand nicht Borland sondern das Freepascal Team verantwortlich, denn nach dem vom Freepascal Team damals behaupteten Stand des Urheberrechtes hätte die Textmode IDE nicht mit Free Vision geschrieben werden dürfen. Eine Neuentwicklung dieser Bibliothek hätte dann auch gleich vollgrafisch erfolgen können.

Wenn ich hier Software beitrage, erwarte ich dafür ein bessere Unterstützung, wenn Probleme auftreten. Wenn ich das dann alles im stillen Kämmerlein alleine entwickeln soll, dann nur für die diecke fette KOhle, für Geld nicht für ALmosen, für Geld und zwar NETTO! Ohne Fiskus oder andere staatliche oder sonstige Institutionen die dann mit abkassieren wollen.

Gebt mir diese Unterstützung und wir sehen weiter.

Bisher:

- MosSources: Behauptung OPerandenfehler sei behoben, was eine Lüge war.

var flags: longint
Mov flags,EAX lässt sich mit FPC 3.0.0 NICHT korrekt übersezen, die Version 2.6.4 schafft das problemlos.

- Oben genannter Fall, als ich die Textmode IDE an meine Bedürfnisse (deutsche Menüführung) anpassen wollte.

- Lazarus Debuggerschnittstelle:
Da wurde ich von einem User bösartig angemacht, weil ich es gewagt hatte, eine Frage zum Debuggerinterface zu stellen. Ichg solle doch bitte im Quelltext nachschauen!!! In hunderten Quelltexten suichen, wo ein Lazarusentwickler die entscheifddende Unit aus dem FF sagen kann, wo ichj dann nachschauen kann.

Das ist wie wenn ich in Google stundenlang nach einem Problem gesucht habe und endlich ein Forum finde, wo hoffentlich die gesuchte Antwort zu findne ist, aber dort steht dann nur "Schau in Google nach".

So nicht. Ich mach da nicht mit. Eher höre ich komplett mit Programmieren auf, dann kann mir die Ideologie die da herrscht auch egal sein. Ich bleibe dann halt stur Anwender und gut is.

Eine echte Community sieht anders aus. Auch Softwarefreiheit sieht komplett anders aus!!!!

Zum Beispiel so dass ich die OpenSource Software auch runter laden kann, solange ich im Vordergrund so lange was anderes machen kann. Wenn die Software nicht meinen Vorstellungen entspricht, ist sie ebenso schnell wieder von meiner Platte geputzt.

Es reicht, einfach auch mal Mängel einer Software einzugestehen, statt vollmundig die Abwesenheit der Mängel zu propgieren! Mehr will ich nicht, als die Schönmalerei abgeschafft haben.

Bissl mehr Ehrlichkeit tut dem Projekt bedeutend besser!!!

.
fpGUIcoder
 
Beiträge: 199
Registriert: 20. Okt 2015, 22:13

Beitragvon mschnell » 3. Nov 2016, 10:56 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

fpGUIcoder hat geschrieben:so wie in nDelphi, wo ich ein altens Delphi 3 Programm mit aktuellem Delphi immer noch ohne Codeänderungen übersetzen kann.

Bei meinen Programmen läuft da wegen der Unicode-Einführung fast nichts mehr.
Umstellen auf Lazarus ist einfacher. Auch da gibt es mit Unicode jede Menge Ärger, der ist aber besser zu handhaben.
-Michael.
mschnell
 
Beiträge: 3243
Registriert: 11. Sep 2006, 09:24
Wohnort: Krefeld
OS, Lazarus, FPC: svn (Window32, Linux x64, Linux ARM (QNAP) (cross+nativ) | 
CPU-Target: X32 / X64 / ARMv5
Nach oben

Beitragvon wp_xyz » 3. Nov 2016, 12:07 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

Du hast das Prinzip, wie Lazarus und FPC entwickelt werden, nicht verstanden: Da haben sich einige Leute zusammengetan, die diese Programme entwickeln, aus Spaß, in ihrer Freizeit, ohne Bezahlung. Wenn Benutzer Fehler finden, melden sie diese im BugTracker, zur Not auch im englischen Forum (selten im deutschen, denn das liest kaum einer) oder in der MailingList; in der Regel werden diese sehr schnell behoben, auf jeden Fall schneller als alles was ich jemals bei kommerziellen Projekten gesehen habe - gut es kann sein, dass mal etwas liegen bleibt und unter Neueingängen begraben wird, dann muss der User halt aktive werden und die Entwickler darauf hinweisen. Zusätzlich kann der Benutzer Patches schreiben und so die Software mitgestalten - wenn der Patch ins Konzept passt, wird er ins Produkt aufgenommen.Suche diese Möglichkeit bei Delphi oder Turbo Pascal!

Wenn dagegen ein Benutzer mit Beleidigungen um sich wirft, über schlechten Support schimpft, den Entwicklern Unfähigkeit und Unehrlichkeit vorwirft, einer nicht mehr unterstützten Bibliothek hinterherjammert, oder für seine eigenen Verbesserungen im stillen Kämmerlein die große Kohle machen will, an der Steuer vorbei, muss er sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen wird.

Für mich ist dieses Thema beendet, du kannst gerne das letzte Wort haben.
wp_xyz
 
Beiträge: 2669
Registriert: 8. Apr 2011, 08:01

Beitragvon marcov » 3. Nov 2016, 14:03 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

fpGUIcoder hat geschrieben:Mit einer Community, die auch Fehler und Unzulänglichkeiten des Compileres oder der Bibliotheken eingestenhen kann bzw. zu diesem Eingeständnis bedingungslos bereit ist, gerne. Dazu braucht es dann noch das Recht, wirklich jede noch so doof klingende Frage zur Programmierung stellen zu kömnnen, egal wie oft diese Frage schon seit Bestehen des FPC Compilers gestellt wurde. Dann brauche ichj natürlich noch bedingungslosen Zugang zu ALLEN Bibliotheken, anders als damals als ich die Textmode IDE verändern wollte, ich wollte deutssche Bedienermenüs haben. Ich hatte die Include-Datei mit den Menüstrings angepasst und wollte dann die IDE neu übersetzen, doch leider leider war es zum damaligen Zeitpunkt absolut nicht möglich, mir die damals aktuellen Quellen von Free Vision zukommen zu lassen, angeblich wegen Urheberrechten die leider leider bei Borland lagen. Obwohl zu diesem Zeitpunkt die Turbo Vision in C/C++ beriets frei gegeben war.


Es gab zurzeit mehrere TV hacks (nach zb graphischer Display). Auch hatte Borland nach opensourcen von TV C++ angekündigt das mehr Quellen geoffenet werden sollten. Die damaligen Devels haben es denn integriert, aber dann trat Borland plötzlich auf die Bremse. Im Kommunication mit Borland ist damals abgesprochen das wir es aufklären wurden, und weit schneiden wurden (alles was Diskutabel ist, wird reenginiert, auch zb unit objects). Im Tausch war Borland aber einverstanden das wir die letzte Binär Releases Online lassen konnten, so das wir nicht Jahren ohne Release machen mussten. Quellen aber nicht.

Also im Hinsicht und mit ein bisschen Übersicht ist das alles Logisch.

Ich mache für diesen Mißstand nicht Borland sondern das Freepascal Team verantwortlich, denn nach dem vom Freepascal Team damals behaupteten Stand des Urheberrechtes hätte die Textmode IDE nicht mit Free Vision geschrieben werden dürfen. Eine Neuentwicklung dieser Bibliothek hätte dann auch gleich vollgrafisch erfolgen können.


Wie gesagt, im Hinsicht ist alles einfach.

Wenn ich hier Software beitrage, erwarte ich dafür ein bessere Unterstützung, wenn Probleme auftreten.


Gibst auch, aber wie überall nur für etwas neue Versionen.

Bisher:

- MosSources: Behauptung OPerandenfehler sei behoben, was eine Lüge war.


Wie wo wer was, welcher Mantis item?

var flags: longint
Mov flags,EAX lässt sich mit FPC 3.0.0 NICHT korrekt übersezen, die Version 2.6.4 schafft das problemlos.


Schon behoben in trunk. (apropos, was war der Mantis?)

- Oben genannter Fall, als ich die Textmode IDE an meine Bedürfnisse (deutsche Menüführung) anpassen wollte.


Geht, kein Problem, nur nicht um ein paar Historische Versionen die schon 10+ Jahre eingezogen sind.

- Lazarus Debuggerschnittstelle:
Da wurde ich von einem User bösartig angemacht, weil ich es gewagt hatte, eine Frage zum Debuggerinterface zu stellen. Ichg solle doch bitte im Quelltext nachschauen!!! In hunderten Quelltexten suichen, wo ein Lazarusentwickler die entscheifddende Unit aus dem FF sagen kann, wo ichj dann nachschauen kann.


Ich denke es ist ein unitname mit "debug" drin. Also das reduziert der Anzahl etwas.

So nicht. Ich mach da nicht mit. Eher höre ich komplett mit Programmieren auf, dann kann mir die Ideologie die da herrscht auch egal sein. Ich bleibe dann halt stur Anwender und gut is.

Eine echte Community sieht anders aus. Auch Softwarefreiheit sieht komplett anders aus!!!!


Ja ja ja, alles ist für dich zu viel Mühe, und du wollst nichts neues lernen. Das war schon klar.

Nichts tun, jedes detail zum Brechpunktm achen und sich nur beklagen, das ist auch nicht den richtigen Community-geist
marcov
 
Beiträge: 1035
Registriert: 5. Aug 2008, 08:37
Wohnort: Eindhoven (Niederlande)
OS, Lazarus, FPC: Windows ,Linux,FreeBSD,Dos (L trunk FPC trunk) | 
CPU-Target: 32/64,PPC(+64), ARM
Nach oben

Beitragvon m.fuchs » 3. Nov 2016, 15:53 Re: Lazarus und fpc sind die Rettung für viele ältere Anwend

fpGUIcoder hat geschrieben:So nicht. Ich mach da nicht mit. Eher höre ich komplett mit Programmieren auf, dann kann mir die Ideologie die da herrscht auch egal sein. Ich bleibe dann halt stur Anwender und gut is.
Eine echte Community sieht anders aus. Auch Softwarefreiheit sieht komplett anders aus!!!!

Kleiner Hinweis: Deine immer wiederkehrenden Auswürfe dieser Art, führen nur dazu dass du nicht mehr ernst genommen wirst von anderen. Bei mir ist dieser Punkt eigentlich schon erreicht.
Wenn es das ist was du möchtest: viel Spaß. Ist dein Ziel ein anderes: du solltest was ändern.
Software, Bibliotheken, Vorträge und mehr: https://www.ypa-software.de
m.fuchs
 
Beiträge: 1971
Registriert: 22. Sep 2006, 18:32
Wohnort: Berlin
OS, Lazarus, FPC: Winux (L 1.8.4, FPC 3.0.4) | 
CPU-Target: x86, x64, arm
Nach oben

» Weitere Beiträge siehe nächste Seite »
Nächste

Zurück zu Multimedia



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

porpoises-institution
accuracy-worried