FreePascal und Lazarus ziehen um

Mitteilungen und Ankündigungen
pluto
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 7158
Registriert: So 19. Nov 2006, 12:06
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 19.3
CPU-Target: AMD
Wohnort: Oldenburg(Oldenburg)

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von pluto »

PascalDragon hat geschrieben:Wenn diese Unterscheidbarkeit nämlich gegeben ist, dann könnten wir Nutzern nämlich auch anbieten ihren GitHub Nutzernamen für die Konvertierung von Mantis anzugeben. Ist diese Unterscheidbarkeit jedoch nicht gegeben, dann bleibt es dabei: wollt ihr, dass eure alten Bugreports und Kommentare euch zugeordnet sind, dann müsst ihr einen GitLab Account einrichten.
Spielt die Verwendete E-Mail Adresse nicht auch noch eine Rolle?
Wie ist das denn in diesem Forum? Wenn ich versuche ein neuen Account anzulegen mit den Namen Pluto aber eine andere E-Mail Adresse eingebe.
MFG
Michael Springwald

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9073
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von theo »

Was passiert, wenn dein GitHub Username auf GitLab schon vergeben ist, weiss ich auch nicht. Ich nehme an, dass es dann nicht direkt funktioniert.
Aber ich glaube, dass ein erstes Login via GitHub automatisch einen GitLab Account einrichtet aus den Daten von GitHub.
Auf meinem neuen GitLab Account steht jedenfalls "Current path: https://gitlab.com/theoXXX", ohne dass ich jemals so etwas bei GitLab eingegeben hätte.
Insofern sehe ich das Problem mit Mantis nicht als so gross an.
Der User kann einfach einmal via GitHub bei GitLab einloggen und wenn es geklappt hat, kann er auf Mantis seinen Username eintragen.
Falls der Name schon vorhanden ist, weiss ich nicht, was GitHub anbietet. Aber da gibt es bestimmt auch einen Weg.

my 2 ¢

FPK
Beiträge: 65
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 19:38
Wohnort: Erlangen

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von FPK »

m.fuchs hat geschrieben:
Mo 28. Jun 2021, 09:44
hum4n0id3 hat geschrieben:
So 27. Jun 2021, 23:27
Weil es eher nützlich und zugänglich ist.
Naja, einziger wirklicher Vorteil von so einem verteilten Repository ist, dass man offline arbeiten kann.
Es gibt schon mehr :) Zum Beispiel schnelles und einfaches Übertragen von Patches zwischen Rechnern zum Testen.

Ich arbeite wie PascalDragon seit ca. 10 Jahren quasi nur noch mit git-svn: Hauptgründe: unfertiges ist schnell weg gesichert und man kann später dran weitermachen, problemlos auch an einem anderen Rechner; Patches können schnell zwischen verschiedenen Rechnern übertragen werden z.B. zum Testen. Beispiel: Patch für den generischen Arm-Code: Entwicklung auf dem x86-64-Desktop, wenn alles zu passen scheint, committen, auf die arm und aarch64-Testrechner pushen, dort testen.

Für den Wechsel zu git gibt es verschiedenste Gründe:
- git ist inzwischen der Defacto-Standard für OSS-SCM, im Falle von git ist das nicht grundlos
- git ist wesentlich flexibler als svn
- git ist svn featuremäßig inzwischen haushoch überlegen, wir können z.B. die FPC-History bis 1998 zurück rekonstruieren, d.h. die gesamte alte Historie, die beim Wechsel auf svn verloren ging, ist wieder da
- es lassen sich mit git modernere Entwicklungsmodelle umsetzen, das ist noch nicht entschieden, aber wir sind am überlegen
- es gibt keinen zu gitlab vergleichbaren Dienst, der mit subversion funktioniert und die letzten Jahre haben gezeigt, dass das Selber hosten immer mehr Arbeit macht

Ansonsten werden wir versuchen, CI/CD von gitlab zu nutzen, um einerseits die Testabdeckung zu verbessern und andererseits auch den Releaseprozess von FPC einfacher zu machen, das ist momentan einfach ein Drama (wobei sicher niemand versprechen kann, dass das wirklich hilft, aber wenn man nichts macht, dann ändert sich auch nichts). Klar könnte man das vielleicht auch mit eigenen Server erreichen, aber da ist inzwischen der Aufwand einfach sehr hoch. Das zeigt sich sogar bei einzelnen Baustellen wie dem Bugtracker: Mantis-Updates kosten endlos Zeit, die Zeit wollen wir einfach in FPC stecken und nicht in Systemadministration.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 5097
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von af0815 »

+1
für die Erklärung von FPK
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

FPK
Beiträge: 65
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 19:38
Wohnort: Erlangen

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von FPK »

Zum aktuellen Stand: Umzug findet dieses Wochenende statt, wird sich aber vermutlich bis zum Montag hinziehen, da die git-Konvertierung sehr langsam ist.

FPK
Beiträge: 65
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 19:38
Wohnort: Erlangen

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von FPK »

Aktueller Zwischenstand: hat alles etwas länger gedauert, gab Probleme bei der Erzeugung des git-Repositories (beim letzten Schritt der dreitägigen Konvertierung), aber heute oder morgen sollte das Repository wieder öffentlich verfügbar sein. Wir nutzen es schon, aber wollten noch testen, ob jetzt wirklich alles passt.

FPK
Beiträge: 65
Registriert: Mi 21. Mai 2008, 19:38
Wohnort: Erlangen

Re: FreePascal und Lazarus ziehen um

Beitrag von FPK »

Link zur FPC-Gitlab-Instanz: https://gitlab.com/freepascal.org/fpc

Auch das FPC Repository ist wieder verfügbar: https://gitlab.com/freepascal.org/fpc/source

Falls es Fragen zur Nutzung mit git gibt, kriegen wir das hier sicher hin (obwohl ich der Meinung bin, dass ein Entwickler heutzutage genauso mit git - zumindest rudimentär - umgehen können muss, wie mit der Kommandozeile :))

Antworten