Lazarus Release 2.2.4

Mitteilungen und Ankündigungen
Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9611
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von theo »

photor hat geschrieben:
Fr 7. Okt 2022, 18:07
ich glaube, ich habe das mit dem fpcdup noch nie probiert.
... habe ich das Risiko, mir das Linux zu zerschießen immer gescheut.
Also mit fpcupdeluxe zerschiesst du dir garantiert nicht dein Linux.
Im Gegenteil, das installiert den ganzen Krempel (FPC/Lazarus) in einem Verzeichnis unterhalb deines "home" .
Du musst deshalb nicht mal als root/su installieren.
Linux zerschießen ist quasi ausgeschlossen.

Aber git muss installiert sein und es dauert halt etwas, weil das Ganze einzeln heruntergeladen und neu gebaut wird.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 5494
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von af0815 »

photor hat geschrieben:
Fr 7. Okt 2022, 18:07
Ich habe aber auch noch nie das allerletzte neueste Feature vermisst. Aber bei allen Linux-Distributionen (Debian, Ubuntu, Arch oder auch Gentoo) und selbst bei FreeBSD immer eine ausreichend aktuelle Version in der Repos war, habe ich das Risiko, mir das Linux zu zerschießen immer gescheut.
Man zerschießt sich keine Distribution. Wenn man das macht hat man sowieso ein Problem. mit fpcupdeluxe kannst du fpc/lazarus als Benutzer installieren, ist sogar sinnvoll. Was manche Distributionen betreiben ist eher problematisch. Lazarus oder den FPC neu kompilieren ist teilweise dort ein Abenteuer.
Mit fpcupdeluxe habe ich, wenn ich will, mehrere Installationen parallel, ohne das sich die beeinflussen.

Die benötigten Pakete muss ich natürlich vorher entsprechend der Distribution installieren und das ist meiner Meinung nach die größte Hürde, wenn man keine Übung hat.

Das letzte Feature ist nicht das größte Problem, sondern, wenn du von einem oder mehreren Bugfixes abhängig bist, weil genau das gerade Gefixt wurde. Dann ist die Distribution wertlos, weil der Zyklus zu lange ist.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9611
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von theo »

Btw. Warum poppt mit einer Repo-Standardinstallation auf z.B. OpenSUSE bei jedem Start immer noch dieses fppkg Warnfenster auf, welches auch nicht ohne tiefere Kenntnisse zum Verschwinden zu bringen ist?
Lazarus lässt sich durch ignorieren zwar trotzdem starten und nutzen, aber ich finde das verunsichernd und daher "schlechte Werbung".

fppkg.png
fppkg.png (72.44 KiB) 395 mal betrachtet

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 326
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.2 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von photor »

Hallo theo,

Lazarus trotzdem starten und dann Lazarus neu compilieren. Dannach erscheint die Meldung nicht mehr.

Ciao,
Photor

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9611
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von theo »

photor hat geschrieben:
Sa 8. Okt 2022, 09:22
Lazarus trotzdem starten und dann Lazarus neu compilieren. Dannach erscheint die Meldung nicht mehr.
Wie meinst du das?
Beim installieren von Packages baut er die IDE ja auch neu, deshalb geht die Meldung aber nicht weg.

Aber selbst wenn - mir geht es um den ersten Eindruck für Interessierte und der ist nun mal nicht so gut, wenn gleich zu beginn eine "unlösbare" Fehlermeldung aufpoppt.
Bei Software, die ich nicht kenne bin ich dann oft raus oder zumindest genervt.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 5494
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von af0815 »

Weil /etc/... kein Standardpfad für Lazarus ist. Das wird erst je nach Distribution verbogen. Die Packagemaintainer nehmen nicht unbedingt Rücksicht auf selbstkompilierende IDE. Deswegen versucht der fpc und Lazarus das irgendwie auszugleichen. Zusätzlich wird alles in verschiedene Verzeichnisse fragmentiert. Da ist nichts mit einfachen löschen und gut ist es.
Das ist immer eine Quelle von Problemen gewesen, vor allen wenn du mit Crosscompilern arbeitest. Das ist der Grund, das ich sehr früh schon mit fpcup gearbeitet habe. Der macht genaugenommen nichts anderes, als was du auch auf der Kommandozeile machen würdest. Nur hat Alfred auch versucht die ganzen Fallstricke dabei zu vermeiden und auch gleich die ganzen ABIs mit zu automatisieren
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 326
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.2 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von photor »

theo hat geschrieben:
Sa 8. Okt 2022, 09:34
Aber selbst wenn - mir geht es um den ersten Eindruck für Interessierte und der ist nun mal nicht so gut, wenn gleich zu beginn eine "unlösbare" Fehlermeldung aufpoppt.
Bei Software, die ich nicht kenne bin ich dann oft raus oder zumindest genervt.
Ok. Das stimmt natürlich. Zumal, wenn die IDE trotzdem einfach startet, ist diese Fehlermeldung ungünstig. Eine einfache "Mitteilung" (z.B. nachdem die IDE gestartet wurde) würde wahrscheinlich auch reichen.

Ciao,
Photor

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 326
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.2 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von photor »

af0815 hat geschrieben:
Fr 7. Okt 2022, 19:53
Man zerschießt sich keine Distribution. Wenn man das macht hat man sowieso ein Problem. mit fpcupdeluxe kannst du fpc/lazarus als Benutzer installieren, ist sogar sinnvoll. Was manche Distributionen betreiben ist eher problematisch. Lazarus oder den FPC neu kompilieren ist teilweise dort ein Abenteuer.
Mit fpcupdeluxe habe ich, wenn ich will, mehrere Installationen parallel, ohne das sich die beeinflussen.
Wie gesagt, ich bin nicht auf die aller-aktuellste Version angewiesen. Wenn sich die Lazarus/FPC-Pakete also ordentlich in die Distribution einfügen - was bei einer guten Distri so sein sollte - fahre ich damit gut. Meine Erfahrung(!) ist eher die, dass, wenn man anfängt, Pakete an der Systemverwaltung vorbei zu installieren, man über kurz oder lang in Probleme gerät.
af0815 hat geschrieben:
Fr 7. Okt 2022, 19:53
Die benötigten Pakete muss ich natürlich vorher entsprechend der Distribution installieren und das ist meiner Meinung nach die größte Hürde, wenn man keine Übung hat.
Naja. Das ist es ja genau. Die Distribution muss also so der so irgendwie dazu passen und benötigten Werkzeuge und Libraries zur Verfügung stellen. Da bleibe ich dann lieber Distributions-intern, so dass das gewährleistet ist.

Ich weiß, dass das eher konservativ ist (und es ist hart, mich selbst so zu bezeichnen).

Ich weiß auch, dass das heute ganz anders gesehen wird, wie ich bei meinem letzten Versuch, mit Rust zu spielen, lernen musste. Da werden GB-weise Daten im eigenen HOME-Verzeichnis abgekippt, nur weil man ein paar (Rust-)Pakete nachinstallieren möchte (z.B. GUI!).
af0815 hat geschrieben:
Fr 7. Okt 2022, 19:53
Das letzte Feature ist nicht das größte Problem, sondern, wenn du von einem oder mehreren Bugfixes abhängig bist, weil genau das gerade Gefixt wurde. Dann ist die Distribution wertlos, weil der Zyklus zu lange ist.
Auch das ist bei mir nicht der Fall (vielleicht bisher einfach Glück gehabt); ich komme mit den bisher von der Distribution (hier ArchLinux) gelieferten Versionen immer gut klar.

Ciao,
Photor

PS: das passt für mich. Ich sage ja nicht, dass fpcdup schlecht ist; es gibt sicher gute Gründe dafür.

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9611
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von theo »

@af0815: Das mit dem fppkg-Error kann man bestimmt irgendwie begründen und vielleicht auch beheben, wenn man Stunden in Foren verbringt, aber darum geht es mir nicht.

Mir geht es um den ersten Eindruck, Psychologie, Werbung etc.
Es gibt doch immer wieder Diskussionen, wie man Lazarus "attraktiver" und bekannter machen könnte.
Unterschätzt nicht, was so etwas bei einem Einsteiger, oder jemandem, der sich das "mal anschauen" möchte auslösen kann.
Es geht nicht um Experten, ich meine solche, die neugierig z.B. in OpenSUSE "Discover" auf Lazarus "Installieren" klicken.

lazarus_discover.png
lazarus_discover.png (208.75 KiB) 381 mal betrachtet

Die bekommen dann ein eigentlich funktionierendes Lazarus installiert mit dieser unnötigen Fehlermeldung.
Wenn ich so etwas sehe, denke ich, die Software werde nicht mehr gepflegt oder sei sonst irgendwie halbgar.
Dann braucht es noch ein weiteres negatives Erlebnis und ich interessiere mich nicht weiter für diese Software.
Das ist umso unnötiger, da Lazarus auch ohne diese fppkg Konfiguration anscheinend problemlos funktioniert.
photor hat geschrieben:
Sa 8. Okt 2022, 09:50
Ok. Das stimmt natürlich. Zumal, wenn die IDE trotzdem einfach startet, ist diese Fehlermeldung ungünstig. Eine einfache "Mitteilung" (z.B. nachdem die IDE gestartet wurde) würde wahrscheinlich auch reichen.
Genau.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 5494
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von af0815 »

Ich kenne diese Fehlermeldung nur von einem Lazarus, der aus einer originalen, verkrüppelten paketmaintainer gewarteten Version kommt.

Und das mit dem fppkg wird umso wichtiger, sobald die dynamischen Pakete und die Paketverwaltung vom fpc fertig sind.

Grundlegend ist es so, das die Vorstellungen vom fpc/Lazarus und den Linuxpaketen nicht ganz kompatibel sind. Sind ja die Vorstellungen der Linuxpakete zwischen der Distributionen ja auch oft krumm. Siehe deb, yum, rpm,...
Und da soll fpc/Lazarus sauber hinkommen ? Noch dazu haben die Maintainer meistens kein tieferes Verständnis von der IDE und kommen nicht aus dem Lazarus/fpc Projekt. Das ist eine sehr alte Diskussion und wurde schon öfters im englischen Bereich bzw. Maillist durchgekaut.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9611
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von theo »

@af0815 Ob wer was wie hinbekommt oder nicht, ist eine andere Frage.
Mir geht es nur darum, dass diese fppkg-Meldung beim Start einen schlechten Eindruck macht und derzeit offenbar diese Konfiguration nicht entscheidend ist für das Funktionieren von Lazarus.
Einfach den Check beim Start auslassen und gut wär's. Auf die fehlerhafte Konfiguration kann man ja z.B. bei den Einstellungen hinweisen, idealerweise mit einem Tipp, wie das Problem vom Benutzer zu lösen wäre, der fehlt nämlich auch.

Und ja, ich spreche aus Sicht des Benutzers bzw. Neulings.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 5494
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von af0815 »

Kurzfassung:
Von seitens der Lazarusentwickler ist das Distrbutionsmaintainersache.

Und natürlich umgekehrt, ebenso die Meinung

Testen kannst du das ganz schnell. Mach einen Bugreport dazu. :D :shock:
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 9611
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von theo »

af0815 hat geschrieben:
Sa 8. Okt 2022, 13:20
Kurzfassung:
Von seitens der Lazarusentwickler ist das Distrbutionsmaintainersache.
Und natürlich umgekehrt, ebenso die Meinung
Die Frage ist, wer das grössere Interesse daran hat, dass Lazarus einen guten Eindruck macht.
Ich meine eigentlich, dass "wir" das wären und nicht die Distri-Heinis.
Vielleicht könnte man Letzteren auch unter die Arme greifen, indem man eine Anweisung bastelt, wie es richtig zu machen wäre.
af0815 hat geschrieben:
Sa 8. Okt 2022, 13:20
Testen kannst du das ganz schnell. Mach einen Bugreport dazu. :D :shock:
Es gibt solche Reports: z.B. https://gitlab.com/freepascal.org/lazar ... sues/35254

TBug
Beiträge: 165
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 11:09
OS, Lazarus, FPC: Lazaurus 2.2.4 FPC 3.2.2
CPU-Target: Windows 32/64bit

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von TBug »

Hallo zusammen,
af0815 hat geschrieben:
Sa 8. Okt 2022, 11:00
Ich kenne diese Fehlermeldung nur von einem Lazarus, der aus einer originalen, verkrüppelten paketmaintainer gewarteten Version kommt.
Die "Fehlermeldung" mit einem fppkg-Problem poppt zum Beispiel nach der Installation mit dieser Version auf:
lazarus-2.2.4-fpc-3.2.2-win32.exe

Epcop
Beiträge: 130
Registriert: Di 29. Mai 2012, 09:36

Re: Lazarus Release 2.2.4

Beitrag von Epcop »

Und der Button "Restore Fppkg configuration" löst das Problem nicht?

Antworten