Lazarus-Installation auf Windows

Für sonstige Unterhaltungen, welche nicht direkt mit Lazarus zu tun haben
Benutzeravatar
photor
Beiträge: 445
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.6 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von photor »

Hallo Forum,

im "Dies und Das"-Bereich, weil vielleicht überall sonst off-topic.

Folgende Voraussetzung (vielleicht schon bekannt; aber hier zusammengefasst): zu Hause nutze ich Lazarus auf Linux. Im Büro wird für einige unserer Tools wird Delphi 10.x "Seattle" (also nicht mehr neu, mittlerweile ohne Subscription, Einzelplatz-Lizenz) verwendet. Update auf eine neuere Version wäre vielleicht möglich, aber nicht notwendig - aber relativ teuer.

Ich überlege jetzt, ob es sinnvoll ist, im Büro Lazarus zumindest mal anzutesten. Das hätte auch den Nebeneffekt/Vorteil, dass sich Versuche, die ich zu hause programmiere, leichter im Büro integrieren ließen (so braucht es halt doch immer einige Zeit, das von Lazarus/FPC auf Delphi unzuschreiben). Im Büro wird Windows 10 Professional eingesetzt.

Mit der IT habe ich schon mal lose Kontakt aufgenommen und grundsätzlich ein "OK" bekommen - sehr positiv; ich hatte was anderes erwartet.

Ich möchte (und darf eigentlich) natürlich nichts weiter an der sonstigen Installation des Rechners ändern (also keine neuen - womöglich inkompatiblen - Libs etc). Da sich das Ganze in einem internationalen Umfeld mit wenig Akzeptanz für Open Software abspielt, möchte ich gerne, dass die ganze Aktion möglichst unter dem Radar der "Großen IT" abspielt (die lokale muss natürlich Bescheid wissen). Wenn das Ganze erstmal tut, kann man die Leute ja vielleicht überzeugen.

Meine Fragen sind jetzt: auf welche Art sollte ich Lazarus auf meinem Büro-Rechner installieren?
  • Per Download-Link auf der Lazarus-IDE-Seite? Diese installiert wohin genau? Eventuell global ins System?
  • Oder per FPCUPDeluxe? Diese Installation ist doch - wenn ich das richtig weiß - begrenzt auf mein HOME-Verzeichnis (was auch immer das bei Windows bedeutet), richtig? Also keine Beeinflussung des Rest-Systems, richtig?
  • Virtualisierung ist erstmal auf meinem Rechner nicht gegeben. Eventuell wäre das eine Möglichkeit: VM auf Server und ich arbeite remote - aber, ist das nicht mehr Aufwand, als nötig?
Ich würde das gerne so halten, dass ich als einfacher User möglichst selbst updaten könnte und die IT möglichst wenig behelligen muss (die haben genug zu tun).

Für ein bisschen Input, Anregungen, Warnungen etc. wäre ich dankbar.

Ciao,
Photor

Benutzeravatar
Niesi
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 337
Registriert: So 26. Jun 2016, 19:44
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint Cinnamon (Windows wenn notwendig), Lazarus 3.0 FPC 3.3.1

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von Niesi »

Das habe ich mal so ähnlich gehabt.
Und ich habe mir eine Installation mit FpcUp auf einen Windowsrechner erstellt,
das Verzeichnis komplett kopiert und auf den Firmenrechner kopiert.

Hat funktioniert.

Die Pfade auf dem Rechner müssen gleich sein.

Etwas ähnliches habe ich diese Woche mit zwei Rechnern unter Linux gemacht - geht.

Wie gesagt: die Pfade müssen stimmen ...
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn es geteilt wird ...

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 788
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von six1 »

genau wie Niesi schreibt, habe ich es auch gemacht.
Einfach zu Hause schon mal auf einem Windows Rechner dein Lazarus mit fpcupdeluxe zusammen bauen, mit evtl. nötigen Cross Compilern und Komponenten. Danach das Verzeichnis auf einen Stick und in der Firma übertragen.
Bei mir sieht das so aus:
Image1.jpg
Image1.jpg (12.34 KiB) 3194 mal betrachtet
Gruß, Michael

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 6212
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Burgenland
Kontaktdaten:

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von af0815 »

Ich habe mir bei einem sehr grossen, weltweiten Konzern, mit der lokalen und Zentralen IT ein Verzeichnis C:/Data "erdiskutiert". Darinen hatte ich erweiterte Rechte und durfte dort auch Delphi bzw. Lazarus installieren. Dazu eine lokale Installation des MS-Sql Servers duech ein Paket der zentralen IT. Das hat für die Entwicklung gereicht. Fertige Release von Programmen mussten an die Zentrale IT gesendet werden zum Scripten und konnten dann ausgerollt werden. Hat recht gut funktioniert, nachdem der Diskussionsprozess eher etwas zäh war :D

Unter dem Radar der zentralen IT geht es meistens nicht. Ausser mit einer VM, wenn man die von der lokalen IT bekommt.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
fliegermichl
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 1435
Registriert: Do 9. Jun 2011, 09:42
OS, Lazarus, FPC: Lazarus Fixes FPC Stable
CPU-Target: 32/64Bit
Wohnort: Echzell

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von fliegermichl »

Was ein Glück arbeite ich nicht bei einem großen Konzern, sondern für einen etwas größeren Handwerksbetrieb. Wenn ich dann sage, wir nehmen DAS, dann nehmen wir DAS.

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 445
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.6 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von photor »

Hallo Forum,

zuerst mal "Danke" an alle für das schnelle und konstruktive Feed Back.
Niesi hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2024, 19:00
Das habe ich mal so ähnlich gehabt.
Und ich habe mir eine Installation mit FpcUp auf einen Windowsrechner erstellt,
das Verzeichnis komplett kopiert und auf den Firmenrechner kopiert.
[ ... ]
six1 hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2024, 19:19
genau wie Niesi schreibt, habe ich es auch gemacht.
Einfach zu Hause schon mal auf einem Windows Rechner dein Lazarus mit fpcupdeluxe zusammen bauen, mit evtl. nötigen Cross Compilern und Komponenten. Danach das Verzeichnis auf einen Stick und in der Firma übertragen.
[ ... ]
Ich habe keinen privaten Rechner mit Windows. Das wäre aber auch nicht das Problem; wenn ich den IT-Menschen richtig verstanden habe, könnte ich auf meinem Firmen-Rechner im Büro direkt installieren - zumindest im HOME-Verzeichnis (eventuell unter Aufsicht).

Und wenn ich das richtig verstanden habe, geht das am besten mit FpcUpDeluxe.

Cross Compiling der Windows-Installation unter Linux ... keine Ahnung, wie gut das geht. Und dann hätte ich noch das Problem, meinen privaten Lappy in's Firmennetz zu bekommen, um dann die Installation "rüber zu schaufeln" - USB-Stick würde wohl gehen. Komme aber mit der IT so gut klar, dass die direkte FpcUpDeluxe-Installation auf dem Rechner wohl das unkomplizierteste ist. Werde ich aber noch mal mit der IT besprechen, wie ich das machen will.
fliegermichl hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2024, 19:51
Was ein Glück arbeite ich nicht bei einem großen Konzern, sondern für einen etwas größeren Handwerksbetrieb. Wenn ich dann sage, wir nehmen DAS, dann nehmen wir DAS.
Ja. Das klingt toll!

Ciao,
Photor

PS: ich war ja überrascht, dass die IT-Richtlinie so etwas überhaupt zulässt :shock: (vielleicht tut sie es nicht und nur die lokale deutsche IT erlaubt es :wink: ). Bei anderen Tools habe ich das schon anders erlebt; Argument war, dass man bei Open Source ja gar keinen Ansprechpartner hat - den man verantwortlich machen kann, wenn was nicht geht.

Tja. Aber keine Probleme, Firmen-Interna über WhatsApp auszutauschen und Chrome als Default-Browser zu nutzen.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 6212
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Burgenland
Kontaktdaten:

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von af0815 »

Das HOME Verzeichnis unter Windows kann gefährlich werden, weil der gemappte Pfad Leer und Fremd Zeichen enthalten kann. Da darf man auch seinen Augen im Explorer nicht trauen, alles Lug und Trug, Was MS da vorgaukelt.

Deswegen auch das neutrale Data bei mir.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
Niesi
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 337
Registriert: So 26. Jun 2016, 19:44
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint Cinnamon (Windows wenn notwendig), Lazarus 3.0 FPC 3.3.1

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von Niesi »

photor hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2024, 20:32


Ich habe keinen privaten Rechner mit Windows. Das wäre aber auch nicht das Problem; wenn ich den IT-Menschen richtig verstanden habe, könnte ich auf meinem Firmen-Rechner im Büro direkt installieren - zumindest im HOME-Verzeichnis (eventuell unter Aufsicht).

Und wenn ich das richtig verstanden habe, geht das am besten mit FpcUpDeluxe.

Mit dem Home-Verzeichnis kenne ich mich nicht aus, das habe ich allein schon deshalb nicht verwendet, weil M$ das so wollte.

Ich hatte stets eine Partition C:\ , die war für das OS. Und dann eine D:\ , da wurde gearbeitet.

Zur Installation: Unter Windows ist die Installationsdatei von der der Lazarusseite recht gut, da gibt es normalerweise keine Probleme.

https://www.lazarus-ide.org/

Ich probiere gern viel aus, da ist dann FpcUp auch unter Windows genau richtig ...
Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn es geteilt wird ...

wp_xyz
Beiträge: 4890
Registriert: Fr 8. Apr 2011, 09:01

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von wp_xyz »

Solange die IT dein Konto nicht soweit einschränkt, dass du keine Exe aus deinem Benutzerverzeichnis heraus (c:\users\<deinName>) ausführen kannst (und den Installer aus dem Internet laden oder von einem USB-Stick aus auführen kannst), müsstest du immer Lazarus installieren können. Wichtig ist nur, dass du auf einer der ersten Seiten des Installationsdialogs die Option "Sekundäre Installation" ankreuzt, und verzichte auch darauf, Dateitypen mit Lazarus zu registrieren und die am Ende angebotenen Zusatz-dlls zu installieren (qt4/qt5). Ich habe eben eine Installation direkt in c:\users\<meinName> gemacht, und das ging problemlos, ich konnte anschließend auch die IDE neu kompilieren.

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 445
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.6 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von photor »

Hallo Forum,

Danke für all die Tipps hier. Sich sammle die weiter und werde das dann mit der IT bekakeln.

Es kann sein, dass ich sogar schon einige Admin-Rechte auf meinem Rechner habe (es gab schon eine Python-Installation, ein Bruchmechanik-Programm ist auch speziell unter meinem Account installiert). Eigentlich mag ich es nicht, so viele Rechte zu haben - und deshalb soll auch nichts an der IT vorbei passieren.

Ich werde melden, wie sich das weiter entwickelt.

Ciao,
Photor

Erwin
Beiträge: 286
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 14:15
OS, Lazarus, FPC: Xubuntu 22.04 / x86_64_linux-gtk 2 / L 2.2.0 / FPC 3.2.2

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von Erwin »

photor hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2024, 20:32
Cross Compiling der Windows-Installation unter Linux ... keine Ahnung, wie gut das geht. ...
Hm... meinst Du damit, das Programm/Code so zu schreiben, dass es unter Win und Linux läuft? Falls ja, vor etwa 4-6 Jahren wechselte ich eine Zeit Lang von Linux wieder auf Windows. Ich hatte da 2 eigene unter Linux geschrieben Programme, die ich dann ebenfalls unter Windows 7 nutzen wollte. Ich machte es damals dann folgendermaßen: Habe Lazarus auch auf Windows 7 installiert und von diesem Win-Lazarus den selben Code (den ich also unter Linux schrieb) compilieren lassen. Bei beiden Programmen klappte das einwandfrei. Ohne Gemecker und die Fertige Anwendung lief ebenfalls bestens. Naja, fast bestens: 1-2 Dinge gingen unter Win7 nicht, und wird es vermutlich immer noch nicht gehen, weil MS so will. Wie zb. Farbige Buttons. Das ist halt das, worauf man meiner Meinung nach vor allem drauf achten muss. Aber denke mal, das wiederum ist für Dich nicht eh neu.
Lazarus 2.2.0 / FP 3.2.4

Benutzeravatar
six1
Beiträge: 788
Registriert: Do 1. Jul 2010, 19:01

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von six1 »

Wichtig ist dabei gewesen, Lazarus in 32Bit zu installieren. Dann die Cross Compiler.
Wenn ich die 64Bit Version installiert habe, hatte ich immer Probleme die Cross Compiler zu installieren.

Hier gibts die Versionen von fpxupdeluxe:
https://github.com/LongDirtyAnimAlf/fpc ... ag/v2.4.0c
Gruß, Michael

alfware17
Beiträge: 134
Registriert: Di 14. Dez 2010, 23:27

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von alfware17 »

Du mußt Lazarus auf dem Firmenrechner nicht zwingend "installieren". Wenn du zu Hause auch ein Windows oder eine virtualbox mit Windows hast, kannst du das Lazarus dort bauen und dann 1:1 übertragen. Das habe ich schon ein paar mal gemacht. Ich gebe zu, nicht auf D: oder einem anderen Laufwerk, aber das kannst du ja herausfinden, wie dein relativer Pfad auf dem Firmenrechner heißt. Ich habe auf die eine oder andere Art immer mein c:\bernd\lazarus "genehmigt bekommen", entweder weil es meine eigenen PC waren oder weil ich im Freundes/Kundensupport einfach meinen eigenen Ordner und dort Unterordner haben darf. Ich sehe aber keinen Grund, weshalb das nicht mit d:\xy o.ä. gehen sollte.

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 445
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.6 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von photor »

Erwin hat geschrieben:
So 25. Feb 2024, 12:57
photor hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2024, 20:32
Cross Compiling der Windows-Installation unter Linux ... keine Ahnung, wie gut das geht. ...
Hm... meinst Du damit, das Programm/Code so zu schreiben, dass es unter Win und Linux läuft?
Nee. Da ging es darum, die Lazarus-Installation unter Linux für Windows zu compilieren (so hatte ich das zumindest verstanden). Das weiß ich nicht, wie ich machen sollte.

Und ja. Es geht mir darum, im Büro Programme (direkt) zu nutzen, die ich zu hause auf Lazarus (Linux) geschrieben habe, um das dann im Büro auf Delphi(natürlich Windows, und nur Windows) zu übertragen. Kompliziert? Ja. Deshalb ja die Idee, auch im Büro unter Windows Lazarus zu nutzen.
alfware17 hat geschrieben:
Mo 26. Feb 2024, 09:06
Du mußt Lazarus auf dem Firmenrechner nicht zwingend "installieren". Wenn du zu Hause auch ein Windows oder eine virtualbox mit Windows hast, kannst du das Lazarus dort bauen und dann 1:1 übertragen.
Ich habe gar kein Windows! Irgendwann vor 9 Jahren wurde mal eins auf meinem Lappy mitgeliefert. Es kann sein, dass es noch irgendwo eine SDCarg gibt, auf die ich das gesichert hatte. Kann aber auch sein, dass es die nicht mehr gibt. Ein Windows kommt mir nicht in's Haus ... ähm ... Heimnetz. :wink:

Es geht mir auch nicht darum, nur eine EXE zu erstellen, die ich dann im Büro laufen lassen kann - dann würde ich ja noch deutlich mehr zuhause für's Büro arbeiten, als jetzt schon. Nee, es geht darum, eine zuhaus gemachte Skizze im Büro weiter zu programmieren und zu warten - ohne, wie bisher, das erst noch auf Delphi zu übertragen..

Ciao,
Photor

Benutzeravatar
photor
Beiträge: 445
Registriert: Mo 24. Jan 2011, 21:38
OS, Lazarus, FPC: Arch Linux: L 2.2.6 FPC 3.2.2 (Gtk2)
CPU-Target: 64Bit

Re: Lazarus-Installation auf Windows

Beitrag von photor »

six1 hat geschrieben:
So 25. Feb 2024, 13:33
Wichtig ist dabei gewesen, Lazarus in 32Bit zu installieren. Dann die Cross Compiler.
Wenn ich die 64Bit Version installiert habe, hatte ich immer Probleme die Cross Compiler zu installieren.

Hier gibts die Versionen von fpxupdeluxe:
https://github.com/LongDirtyAnimAlf/fpc ... ag/v2.4.0c
Hm. Das ist jetzt eine spannende Info - wenn ich das richtig verstehe.

Im Büro läuft ein Windows Professional 64 (wenn wichtig, schaue ich nochmal genau nach). Wenn ich deine Aussage oben richtig interpretiere, sollte ich trotzdem die 32-bit-Version von Lazarus installieren?

Um es nochmal klar zu stellen, ich will nicht unmittelbar Cross-Compilieren! Ich will nur Code, den ich unter Linux zuhause probiert habe, später im Büro für Tools unter Windows nutzen möchte; das jeweilige Tool soll unter Windows weiter entwickelt und gewartet werden. (Ein Nebeneffekt könnte sein, dass Lazarus vielleicht Delphi ersetzt, was aber im Firmenumfeld nicht einfach sein könnte).

Also frage ich explizit: Lazarus in 32- oder 64-bit-Version unter Windows Professional 64?

Ciao,
Photor

Antworten