Farbige begin/end Blöcke

Für Fragen rund um die Ide und zum Debugger
BeniBela
Beiträge: 272
Registriert: Sa 21. Mär 2009, 17:31
OS, Lazarus, FPC: Linux (Lazarus SVN, FPC 2.4)
CPU-Target: 64 Bit

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von BeniBela »

Man kann es ja dunkler stellen
Screenshot_20200923_120213.png
Screenshot_20200923_120213.png (59 KiB) 263 mal betrachtet

Timm Thaler
Beiträge: 1091
Registriert: So 20. Mär 2016, 22:14
OS, Lazarus, FPC: Win7-64bit Laz1.9.0 FPC3.1.1 für Win, RPi, AVR embedded
CPU-Target: Raspberry Pi 3

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Timm Thaler »

theo hat geschrieben:
Di 22. Sep 2020, 10:43
Mir ist mit der Hervorhebung des einen Gegenstücks durch setzen des Eingabecursors mehr geholfen.
Wie oben schon angedeutet: Nicht, wenn man den Anfang nicht mehr sieht.

Und von wegen BEGIN-END nur so lang, dass sie auf eine Seite passen: Ich wüßte nicht, wie ich das zum Beispiel beim Einlesen einer verschachtelten XML-Struktur realisieren sinnvoll soll.
Pascal_01.png
Pascal_01.png (26.02 KiB) 253 mal betrachtet
Verdammt, jetzt weiß ich nicht, wie ich den Zoom wieder auf Normal bekomme...

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 8455
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von theo »

Timm Thaler hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 13:26
theo hat geschrieben:
Di 22. Sep 2020, 10:43
Mir ist mit der Hervorhebung des einen Gegenstücks durch setzen des Eingabecursors mehr geholfen.
Wie oben schon angedeutet: Nicht, wenn man den Anfang nicht mehr sieht.
Ich finde gerade dann, weil mir mit dem Eingabecursor nur jenes "end" hervorgehoben wird, welches zum ausgewählten "begin" gehört.
Wenn es viel zu scrollen gibt, ist man vielleicht schon beim "end" der nächsten Funktion und merkt es nicht. :wink:

Mathias
Beiträge: 5069
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Mathias »

@Timm Thaler
So grosse proceduren sind eher eine Ausnahme.

@theo
Wie hast du das Kästchen beim begin/end-Block auf gelb eingestellt ?

@alle
Es ist nicht verboten beide Features einzuschalten. Je nach dem ist das einte oder andere besser.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 8455
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von theo »

Mathias hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 14:12
@theo
Wie hast du das Kästchen beim begin/end-Block auf gelb eingestellt ?
Bei Einstellungen -> Editor -> Anzeige -> Farben. -> Text.
Das Teil heisst "Wortklammern".

Timm Thaler
Beiträge: 1091
Registriert: So 20. Mär 2016, 22:14
OS, Lazarus, FPC: Win7-64bit Laz1.9.0 FPC3.1.1 für Win, RPi, AVR embedded
CPU-Target: Raspberry Pi 3

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Timm Thaler »

Mathias hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 14:12
So grosse proceduren sind eher eine Ausnahme.
Sagt wer?

Wenn ich Daten verarbeiten muss ist es eher kontraproduktiv für jeden Mist eine eigene Prozedur zu machen, das wird dann noch unübersichtlicher, wenn ich jedesmal zu deren Implementierung springen muss.

Winni
Beiträge: 399
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 16:45
OS, Lazarus, FPC: Laz2.06, fpc 3.04
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Fast Dänemark

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Winni »

Hi!

Faustformel: Procedure maximal einen Bildschirm lang.

Wer mehr schreibt, muss gute Grunde haben.
Z.B weil das Verfahren komplex ist.
Alles was geht in Subroutinen auslagern.

Sprung zur Implementiering bzw. Interface sind nur einen Hotkey entfernt.
Kann man einstellen in den Editor-Tasten-Optionen.

Winni

Timm Thaler
Beiträge: 1091
Registriert: So 20. Mär 2016, 22:14
OS, Lazarus, FPC: Win7-64bit Laz1.9.0 FPC3.1.1 für Win, RPi, AVR embedded
CPU-Target: Raspberry Pi 3

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Timm Thaler »

Winni hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 15:11
Faustformel: Procedure maximal einen Bildschirm lang.
Da hätten wir es früher aber schwer gehabt - mit 21 Zeilen, von denen schon 10 für Kopf, Ende und Variablendeklaration draufgehen.

Gegen "in Prozedur auslagern" spricht schon wenn man Daten verarbeiten will, dass man dann jeden Scheiss mit übergeben - oder alles global deklarieren muss.

In Prozeduren ausgelagert werden Sachen, die man mehrfach verwenden will oder die Standardfunktionen abbilden.

Benutzeravatar
m.fuchs
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 2300
Registriert: Fr 22. Sep 2006, 19:32
OS, Lazarus, FPC: Winux (Lazarus 2.0.8, FPC 3.0.4)
CPU-Target: x86, x64, arm
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von m.fuchs »

Timm Thaler hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 15:34
Da hätten wir es früher aber schwer gehabt - mit 21 Zeilen, von denen schon 10 für Kopf, Ende und Variablendeklaration draufgehen.
Je kürzer die Methode, desto weniger Variablendeklarationen.
Mehr als 20 Zeilen finde ich schon sehr lang.
Timm Thaler hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 15:34
Gegen "in Prozedur auslagern" spricht schon wenn man Daten verarbeiten will, dass man dann jeden Scheiss mit übergeben - oder alles global deklarieren muss.
Es bietet sich an mal einen Blick auf das Thema Objektorientierung zu werfen. Dann muss man auch nicht so viel übergeben.
Mehr als drei Parameter ist meistens zuviel.
Timm Thaler hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 15:34
In Prozeduren ausgelagert werden Sachen, die man mehrfach verwenden will oder die Standardfunktionen abbilden.
Ja, auch. Inzwischen nutzt man aber das Auslagern ebenso zur besseren Gestaltung von Quellcode und zum Kommentieren durch Code.
Software, Bibliotheken, Vorträge und mehr: https://www.ypa-software.de

Mathias
Beiträge: 5069
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Mathias »

Faustformel: Procedure maximal einen Bildschirm lang.
Da gibt es nur eins, den BS horizontal zu stellen. :D
Da hätten wir es früher aber schwer gehabt - mit 21 Zeilen, von denen schon 10 für Kopf, Ende und Variablendeklaration draufgehen.
Das war ein grosses Handicap von TP gewesen.
Da hatte man eine SVGA- Monitor/Grafikkarte, welcher Textmodis mit 160 Spalten und 50 Zeilen unterstützten.
Nur konnte man TP auf keine Art und weise dazu überreden, dies zu nutzen.
Man konnte über int10 diesen Modus aktivieren, DOS funktionierte einigermassen, aber sobald man TP startet, wurde wieder auf 80/25 gestellt.

Das einzige was TP konnte, war 43/50 Zeilen, aber nur mit einem unleserlichen 8x8 Font. :roll:
Ich denke ein paar kleinen Modifikationen von TurboVision und es hätte funktioniert.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Mathias
Beiträge: 5069
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Mathias »

Es bietet sich an mal einen Blick auf das Thema Objektorientierung zu werfen. Dann muss man auch nicht so viel übergeben.
Ich mache fast alles nur noch mit Classen, ausser so kleine mini-Funktionen.

Das ist eines der wenigen Sachen, welche ich von Java Cool finde, da ist alles Objektorientiert.
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Winni
Beiträge: 399
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 16:45
OS, Lazarus, FPC: Laz2.06, fpc 3.04
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Fast Dänemark

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Winni »

Mathias hat geschrieben:
Mi 23. Sep 2020, 15:54

Das war ein grosses Handicap von TP gewesen.
Da hatte man eine SVGA- Monitor/Grafikkarte, welcher Textmodis mit 160 Spalten und 50 Zeilen unterstützten.
Nur konnte man TP auf keine Art und weise dazu überreden, dies zu nutzen.
Man konnte über int10 diesen Modus aktivieren, DOS funktionierte einigermassen, aber sobald man TP startet, wurde wieder auf 80/25 gestellt.

Das einzige was TP konnte, war 43/50 Zeilen, aber nur mit einem unleserlichen 8x8 Font. :roll:
Ich denke ein paar kleinen Modifikationen von TurboVision und es hätte funktioniert.
Hi!

Also ich hatte Mtte/Ende der 80er einen wundersames Monitor von Facit/Finnland.
Den konnte man in 80 x 25 betreiben.
Oder kräftig mit beiden Händen drehen - er war hochkant und konnte 130x50.

Ich weiss genau, dass ich im Hochkant-Modus mit TP gearbeitet habe.
Entweder in den Einstellungen. Oder wieder die exe gepatcht.
Das hab ich damals gerne gemacht .

Das Ding war für die ersten Schritte DTP. Ventura-Publisher auf DOS mit graphischer GEM Oberfäche.
Und abends wurden so 8 bis 12 Disketten zum Belichten gefahren ....

Winni

Mathias
Beiträge: 5069
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Mathias »

Gab es da einen Patch für die exe ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Winni
Beiträge: 399
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 16:45
OS, Lazarus, FPC: Laz2.06, fpc 3.04
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Fast Dänemark

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Winni »

Hi!

Nee, das hab ich des öfteren selbst gepatcht.
Erstmal mit einem ziemlich genialen Dissassembler von einem Russen auf Suche gehen.
In diesem Fall nach den Konstanten 25 und 80.
Sich das Umfeld innerhalb der exe ansehen und wenn man meint,
man hat die richtigen Stellen - dann patchen.

Kann man aber auch bei einschränkenden Routinen in ner exe benutzen

Winni

Mathias
Beiträge: 5069
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Farbige begin/end Blöcke

Beitrag von Mathias »

Dann hast du wohl auch die Stelle gepatcht, welche den co80 aufrufte ?
Mit Lazarus sehe ich gün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

Antworten