Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Für Fragen von Einsteigern und Programmieranfängern...
Nimral
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 11:33

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Nimral »

kupferstecher hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 17:27
Ist halt ein Entwicklerwerkzeug und kein Smartphone, wo auch 3-Jährige schon sicher draufrumwischen können ;-)

Noch als Tipp von mir, im Editor ist eine Menüleiste, die sich anpassen lässt. Dort leg ich den Projektinspektor und die Projekteinstellungen rein. Ansonsten versuch ich immer so wenig Fenster wie möglich offen zu haben um bei den fliegenden Fenstern die Übersicht zu behalten. Der Projektinspektor ist deshalb auch wichtig, um schnell an die Units zu kommen.

Editormenue.PNG
Immerhin noch einer, der die fliegenden Fenster einen Graus findet. Ich habe die vor Jahren schon mal (hier?) verwundert als Ärgernis bezeichnet, und mir schallende Ohrfeigen von einigen Fans eingefangen. Früher ließ ich sie mir noch zur Not einreden, seit ich zwei 4k Monitore habe sind sie nur noch lästig. Ein Königreich für AnchorDock, nur bitte ohne Stack-Dump :-) Ich probiers aber nochmal, sobald ich meinen Hauptrechner mit einem frischen Lazarus betankt habe.

Ich verwende die Menüs ungern, weil ich regelmäßig zwischen einem Desktop mit 2x4k Auflösung, einem anderen Desktop mit 2xFull-HD Monitor, meinem Laptop mit 1xFull-HD und einem Raspi mit etwa 800x600 Auflösung herum wandere. Buntis die nicht da sind wo ich sie gewohnt bin sind Stolpersteine.

Da gäbe es aber noch Keyboard-Shortcuts? Erste Erkenntnis: der Object-Inspector hat eins (F11), es wurde nur vergessen, es im Menü "Windows" einzutragen. Der Projekt-Inspektor hat keins, ich könnte ihm aber eins zuweisen, wenn ich eins finde was noch frei ist.

(... later)

Auch AnchorDock scheint nach Neuinstallation von Lazarus (mit den Default-Komponenten) wieder stabil zu sein. Ich werde übermütig, und mache den Objekt-Inspektor zu (x), der Source-Editor macht sich breiter, Ok. Nur - wo ist mein Objekt-Inspector geblieben? Nochmal F11 - nix. Window - Object-Inspector? Nix. View-Object-Inspector? Nix. Hinter irgendwas? Nein, auch nicht. Schließlich finde ich Window - Center a lost Window - Object Inspector, und ich bekomme ihn wieder - als abgedocktes Fenster in der BIldschirmmitte.

Seither geligt mir nicht, ihn wieder anzudocken. Ich lese die Doku

Die Doku (--> https://wiki.freepascal.org/Anchor_Docking#Options) hat dazu herzlich wenig zu sagen, keine verwertbaren Infos. Ich beende die IDE und starte sie neu (weil ich das Layout nie gespeichert hatte, hätte das den Objekt-Manager wohl wieder eindocken sollen) - keine Wirkung. Seither ist und bleibt mein Objekt-Manager ein abgedocktes Fenster.

Ich sags ja. Den Schnee habe ich am Nachmittag beiseite geschippt, jetzt habe ich dafür das Problem mit dem verlorenen Objekt-Inspektor.

(... later)

Jetzt sind es 11 Probleme.
Stacktrace Lazarus.png
Stacktrace Lazarus.png (20.7 KiB) 399 mal betrachtet
Kommt so ziemlich pünktlich jede Minute wieder, selbst wenn ich Lazarus einfach nur stehen lasse und die Hände von allem lasse, vor allem von F1. Da werkelt also etwas im Hintergrund. Es hat wohl etwas mit dem Hilfe-System zu tun, und startet sich mit Lazarus mit ...

Ich denke nicht, dass eine 3-Jährige sich so lange von ihrem Smartphone verarschen ließe, bevor sie es im Dorfteich versenkt.

Michl
Beiträge: 2424
Registriert: Di 19. Jun 2012, 12:54

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Michl »

Nimral hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 16:55
Im Moment arbeite ich mich langsam aber sicher durch eure Vorschläge. Als erstes habe ich - wider besseres Wissen aus Erfahrung - nun doch wieder AnchorDock installiert. Das war - wie immer - eine ganz schlechte Idee, mein Lazarus ist kaputt. Nach Neustart von Lazarus bekomme ich im Moment - ohne dass ich einen Finger rühre - nach etwa 10 Sekunden ein Stack-Trace, und das wars dann. Ich denke, ich werde mal wieder Lazarus neu installieren, nur gut dass ich nicht lange an den Einstellungen gefummelt habe.
Ich habe den Thread hier nur kurz überflogen. Dieses interessiert mich aber. Welches OS, welche Lazarus-Version? Ich habe hier in allen möglichen VM's die IDE gedockt und bekomme keine derartigen Probleme. Daher ist es wichtig für mich, wie du dazu gekommen bist. Evtl. kannst du ja auch den Stacktrace hier noch posten?

PS: Nach einer verkorksten Neukompilation, brauchst du nur die Lazarus(.exe) zu löschen und die Lazarus.old(.exe) zu Lazarus(.exe) umzubenennen. Dann benötigst du keine Neuinstallation - spart Zeit und Nerven :wink:

Nimral hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 18:24
Auch AnchorDock scheint nach Neuinstallation von Lazarus (mit den Default-Komponenten) wieder stabil zu sein. Ich werde übermütig, und mache den Objekt-Inspektor zu (x), der Source-Editor macht sich breiter, Ok. Nur - wo ist mein Objekt-Inspector geblieben? Nochmal F11 - nix. Window - Object-Inspector? Nix. View-Object-Inspector? Nix. Hinter irgendwas? Nein, auch nicht. Schließlich finde ich Window - Center a lost Window - Object Inspector, und ich bekomme ihn wieder - als abgedocktes Fenster in der BIldschirmmitte.
Kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Schließe ich den gedockten Objektinspektor, bekomme ich ihn mit F11 wieder sichtbar (im Vordergrund) und kann ihn ganz einfach wieder per Drag&Drop andocken (obere Leiste anfassen und an gewünschte Position docken - Option "Show headers" muss an sein, um die Leiste zum docken zu sehen).

Code: Alles auswählen

type
  TLiveSelection = (lsMoney, lsChilds, lsTime);
  TLive = Array[0..1] of TLiveSelection; 

kupferstecher
Beiträge: 302
Registriert: Do 17. Nov 2016, 11:52

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von kupferstecher »

Nimral hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 18:24
Immerhin noch einer, der die fliegenden Fenster einen Graus findet.
Das hast du falsch verstanden (oder ich mich unglücklich ausgedrückt), das fliegende Layout finde ich wesentlich besser wie gedockte IDEs. Trotzdem muss man eben aufpassen, die Übersicht nicht zu verlieren und nur offen halten, was man auch braucht. Hauptvorteile für mich sind, (ab hier OT...) dass man mit einem Klick an alle offenen Formulare/Fenster/Menues etc kommt, wenn die Anordnung stimmt. Außerdem hat man für den Editor die volle Bildschirmhöhe, was auch auf großen Bildschirmen vorteilhaft ist. Bei gedockten IDEs bin ich gefühlt ständig am hoch-, runter-, rum- und numschieben der Trenner. Aber beides hat seine Nachteile, ich versteh wenn man das nicht mag.

wennerer
Beiträge: 316
Registriert: Di 19. Mai 2015, 20:05
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint 20 Cinnamon, Lazarus Stable 2.0.10 r63673M FPC 3.2.0
CPU-Target: x86_64-linux-gtk2

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von wennerer »

Hallo,
als reiner Hobby-Anwender möchte ich mich eigentlich in diese Diskussion nicht einmischen. Aber zum Thema Anchor Docking muß ich folgendes los werden:
Jeder der nur einen Bildschirm benutzt (zum Beispiel einen Laptop) wird das Docking lieben! Ja man braucht etwas bis man durchblickt wie es funktioniert aber wenn man es mal begriffen hat kann man sich sein Layout so machen wie man es braucht. Man kann sich auch verschiedene Versionen abspeichern und sogar einstellen das beim Debuggen ein anderer Bildschirm als beim normalen benutzen angezeigt wird. Ich habe auch weder unter Linux noch unter Windows (benutze ich nur sehr selten) irgend ein Problem. Allerdings musste ich auch bei meiner letzten Installation noch beachten das es Probleme gibt wenn die Hilfe und Anchor Docking gleichzeitig installiert ist (jedenfalls mit fpcupdeluxe).
Abhilfe schafft bei mir dieser Tipp von Pascal Dragon :
Anchordocking_ChmReader_gehtnicht.png
Anchordocking_ChmReader_gehtnicht.png (148.83 KiB) 385 mal betrachtet
Viele Grüße
Bernd
Zuletzt geändert von wennerer am Mi 7. Apr 2021, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.

charlytango
Beiträge: 377
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 12:10
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.0 fixes FPC 3.2 fixes
CPU-Target: Win 32Bit, 64bit
Wohnort: Wien

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von charlytango »

kupferstecher hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 17:27
Noch als Tipp von mir, im Editor ist eine Menüleiste, die sich anpassen lässt. Dort leg ich den Projektinspektor und die Projekteinstellungen rein.
Das Problem ist nur: wie bekommt man alle seine Einstellungen von einer IDE zur nächsten ohne alles neu einstellen zu müssen ?
Die Desktops zu speichern wäre nur die halbe Miete

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 4609
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von af0815 »

Schon mal Tools->Desktop und dort Export probiert. Umgekehrt natürlich Import. Und den Autosave abstellen. Wenn man Anpassungengemacht hat, dann manuell Speichern.

Besonders bei AnchorDockingDesign sehr gut.
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

martin_frb
Beiträge: 526
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 21:12
OS, Lazarus, FPC: Laz trunk / fpc latest release / Win and other
CPU-Target: mostly 32 bit

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von martin_frb »

Nimral hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 11:33
- der Debugger kann keine Objekt-Member verarbeiten
Genau genommen: Der Debugger kann leider keine Funktionen im Programm aufrufen.
Daher

Code: Alles auswählen

property Foo: TSomeType read GetFoo; 
Der Wert kann ohne Aufruf von GetFoo nicht ermittelt werden.

Das Problem ist bekannt, aber die Lösung extrem aufwendig (Die Vorbereitungen laufen seit vielen, vielen Jahren...).

Ansonsten:
- Für den normalen Debugger ("gdb") sollte "Dwarf with sets" verwandt werden (Win64 hat "Dwarf 2" ohne sets als default). Ja die defaults könnten besser sein....
- Für "FpDebug" (installieren der Package LazDebuggerFp, dann Tools > Optionen) sollte "Dwarf 3" verwandt werden.

Nimral
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 11:33

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Nimral »

Windows 10 x64 (10.0.19041.867), (jetzt seit 1 Stunde) Lazarus 2.0.12, davor 2.0.10, Version für x32, AnchorDocking 1.0 & AnchorDockingDsgn 1.0 aus dem Online Packet Manager.

Kurzversion:
================
ich habs so weit das geht in den Griff bekommen, es waren zwei Probleme:

- nach der Installation von AnchorDock waren bei meiner IDE die AnchorDock Header auf "aus" gestellt
- wenn der Objekt-Inspektor abgedockt wird, verschiebt er sich auf eine Position weit außerhalb des sichtbaren Bereichs meiner Bildschirme. Andere abdockbare Fenster, wie z.B. der Project-Inspector oder Debug-History, werden dagegen richtig abgedockt und bleiben im sichtbaren Bereich der Bildschirme.

Langversion:
================

Das Problem mit dem abgedockten Objekt-Manager habe ich sofort wieder reproduziert bekommen. Ich schreibs mal langatmig und genau auf, wie das passieren konnte, in der Hoffnung dass das jemand aus der Sicht eines "Einsteigers" nachvoillzieht und sieht, dass man auch ohne völlig verblödet zu sein von einer Serie kleiner Nachlässigkeiten in der Programmierung und in der Doku mitten in das Desaster manövriert wird. Ich will keineswegs nur mäkeln, gebe aber zu, ich war heute nervlich etwas vorbelastet durch einen Haufen Probleme mit dem StringGrid, da kamen mir die Probleme mit der IDE zusätzlich ziemlich ungelegen, Entschuldigt bitte meinen Ton, wenn er manchmal etwas daneben war.

Vorgehensweise genau wie schon oben beschrieben.

- Nach Installation von AnchorDock erst mal alles OK, nein, fast alles: die 3 Hauptfenster (Object-Inspector, Sourcecode-Editor, Code & Components Explorer) gedockt. Nur der Formular-Editor (F12) schwebt ungedockt in der Gegend herum, und ihm fehlt auch die Leiste um ihn zu docken. Auch das kombinierte Fenster aus Code-Explorer und Components ist nicht dockbar, links daneben wird aber eine Docking-Header breiter leerer STreifen sichtbar, da wo der AnchorDock Header normalerweise wäre. Erst mal egal, könnte sogar Absicht sein (Doku ???).
- F11 --> Object-Inspector weg. Weiteres F11, Menüs --> wirkungslos, Object-Inspektor kommt nicht wieder in die IDE und ist auch sonst nirgends sichtbar. Es ist mir diesmal aber aufgefallen, dass bei F11 das IDE Fenster den Fokus verliert. Wo geht er wohl hin? Das Objekt-Inspector Fenster wird außerhalb des Bildschirms gezeichnet! Es lag unterhalb des Windows-Button, völlig aus dem Schirm verschoben. Wie es da hin geraten ist kann ich nicht nachvollziehen.
- Bei Window - Center a lost Window --> Object-Inspector erscheint das Fenster dann in verkleinerter Darstellung in der Mitte des Lazarus Fensters --> Check, das passt, dadurch wird es sichtbar. Jetzt wo ich es weiß gibt es auch x andere Möglichkeiten, das Fenster wieder zurückzuholen.
- Jetzt kann ich den Objekt-Manager auch ab- und andocken! Dazu musste ich bloß herausfinden, dass "Show Headers" aktiv sein muss. Bei meiner letzten Installation war das - warum auch immer - nach der Installation des Packages wohl aus. Und in der Doku (meine Kritik an Lazarus Dokus, dass sie zu oberflächlich sind und einem dadurch oft unnötige Steine in dern Weg legen halte ich aufrecht) sind die AnchorDock Header im ganzen Wiki nur an einer Stelle (in der animierten Demo) kurz sichtbar. Sind die Headers nicht sichtbar, weiß man weder dass sie existieren, noch wo man sie suchen muss, noch wie man sie wieder her bekommt. Auch dass die Header je nach Fenstergröße ihre Position zur Fensterseite hin wechseln können hilft nicht gerade, sie zu finden. Damit hatte ich als Nächstes zu kämpfen. In der animierten Demo ist es ein Wunder, plötzlich fallen die AnchorDock Header wieder vom Himmel. Ich habe eine Weile nach dem magischen Hotspot für den Mausklick gesucht, fand keinen, und habe schließlich das Menü mit den IDE-Optionen bemüht. Auf Grund der Mausposition habe ich den Verdacht, dass die Demo geschnitten wurde und dieser Besuch bei den IDE Optionen deswegen fehlt.
- Trotzdem hat sich etwas verändert: F11 dockt den Object-Manager jetzt nicht mehr ab. Auch nicht nach einem Neustart der IDE. Ich sah das Verhalten also nur, weil ich AnchrDock gleich nach der Installation probiert habe.
- Es gibt aber das rote (x) vom Dock-Manager, damit kann ich das alte Verhalten jederzeit reproduzieren: Objekt-Inspector angedockt --> (x) --> Fenster geht ins Nirwana, muss über "verlorene Fenster" wieder sichtbar gemacht werden, dann kann ich es wieder andocken.

Weitere Gedanken:
Ich kenne durchaus das Verhalten, sich die letzte Fensterposition zu merken und das Fenster dort wieder herzustellen, ich habe auch versucht, den Objekt-Manager mitten im Bildschirm zu schließen, oder die IDE mit dem Objekt-Manager mitten im Bildschirm zu schließen, den Dektop als neuen "Default desktop" zu speichern, und der abgedockte Objekt-Inspector erscheint bei Neustart der IDE auch wie es sein soll dort wo ich ihn zuletzt hingestellt habe, aber wenn ich ihn aus dem gedockten Zustand abdocke geht er jedes Mal zuverlässig ins Nichts unterhalb des WIndows-Icons. Außerdem ändert er seine Größe, egal wie groß er vorher war, er wird auf ca 240x130 zusammengestaucht. Seine Position im "Nichts" ist übrigens relativ zur Position des IDE Fensters, je weiter unten dieses auf dem sichtbaren Schirm steht, desto weiter geht auch der Objekt-Inspektor abwärts ins Nichts.

Ich habe bei meinen Programmen in jedem Fenster immer einen Check, ob es im sichtbaren Bereich des Windows Desktops gezeichnet wird, wenn nicht, schiebe ich es in die Mitte vom Hauptschirm. Es kommt bei mir sonst immer wieder vor, auch bei anderen kommerziellen Programmen und sogar bei Windows-eigenen Fenstern ist das zu beobachten, dass Fenster auf einem Computer mit anderer Bilschirmanordnung und Auflösung aus dem sichtbaren Bereich herausfallen. Oder dass Fenster auf meinem Computer herausfallen, wenn ich etwas an der Bildschirmkonfiguration ändere. Wegen der vielen gravierend unterschiedlichen Bildschirmkonfigurationen mit denen ich arbeite bin ich das Problem gewöhnt, aber diesmal meine ich, dass es sich um ein anderes, verwandtes Problem handelt.

So, dass muss jetzt reichen für heute. Das Verhalten ist jederzeit reproduzierbar und soweit denke ich erklärt dass Du es mit Deinen Code Kenntnissen leichter finden müsstest als ich. Wenn Du Probleme beim Reproduzieren oder beim Debugging hast, vielleicht höngt es ja mit meiner Bildschirmkonfiguration zusammen, sag mir was ich tun kann, und ich helfe nach Kräften. Wir können uns auch gerne per Skype oder Teams auf meinen Schirm schalten, dann können wir live dran arbeiten.

Armin.
Zuletzt geändert von Nimral am Mi 7. Apr 2021, 22:34, insgesamt 2-mal geändert.

Michl
Beiträge: 2424
Registriert: Di 19. Jun 2012, 12:54

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Michl »

Vielen Dank für die lange Erklärung!! :) So kann man bzw. ich mal versuchen das nachzustellen und nach einem Fix suchen.

Daß die Formulare nicht gedockt sind, liegt am fehlenden installierten (Sparta)DockedFormEditor - siehe Post von PascalDragon.

Ja, ist einiges nicht komplett und gerade an der Dokumentation kann noch viel verbessert werden - nur es fehlt an Freiwilligen. :wink:

Code: Alles auswählen

type
  TLiveSelection = (lsMoney, lsChilds, lsTime);
  TLive = Array[0..1] of TLiveSelection; 

Nimral
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 11:33

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Nimral »

Ich hebe mal vorsichtig den zittrigen Finger.

corpsman
Beiträge: 1205
Registriert: Sa 28. Feb 2009, 08:54
OS, Lazarus, FPC: Linux Mint Mate, Lazarus SVN Trunk, FPC 3.0
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von corpsman »

- der Jedi-Code Formatter kennt keine Möglichkeit, die Schreibweise von Typen und Variablen zu vereinheitlichen (z.B. immer die Schreibweise der Deklaration zu verwenden)
Schon mal meine DelForLaz ausprobiert. Die Kannst installieren und mit dem Settingseditor auch diverse andere Dinge einstellen..
--
Just try it

Nimral
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 11:33

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Nimral »

Okey, neuer Tag, neues Glück :-)

Lazarus crasht wieder. Diesmal leider ohne Stack-Trace --> hab IDE mit Debug compiliert und werde sehen, ob ich Hinweise zur defekten Modul gewinnen kann. Aber es gibt auch Licht!

Cody. Was für eine Wohltat. Bereits das Wiki ist so wie man sich das wünscht, ich erkläre mich spontan bereit, ein paar Tage zu investieren und das AnchorDocking Wiki ebenso zu machen, sofern Michael zustimmt, und meine Arbeit hin und wieder redigiert.

Danach liefert Cody unspektakulär wirklich nützliche Ergänzungen, die ich oft schmerzlich vermisst habe, z.B. eine Art Cross-Reference, das ist jetzt da. Einziger Wermutstropfen (mecker ...) eigentlich wünsche ich mir die Funktion ins Kontextmenü des Editors, statt "Find Declaration ...", wünschen. Dass man erst mal durch den Compiler muss entwertet das Tool wieder stark. Ich bin dann mit einer Suche über den Browser oder (wenns funktioniert ..) F1 schneller und komfortabler am Ziel.

Den Formular-Editor würde ich nicht docken, selbst wenn es möglich wäre. Da ist aber noch ein Fenster übrig, das sich nicht entscheiden kann:
Undockbares Fenster.png
Undockbares Fenster.png (17.36 KiB) 309 mal betrachtet
Würde da in den freien Platz nicht ein AnchorDocking Header gehören? Aber irgendwie ist das auch kein richtiges Fenster, welches sich Code-Explorer und Components teilen. Fühlt sich für mich an wie ein Bruch in der IDE?

Bei der Gelegenheit habe ich auch darüber nachgedacht, warum mir der Packet-Manager so befremdlich vorkommt. Erstens ist er verkehrt herum gebaut, ein Dialog der einen Arbeitsfluss abbilden soll (installiere ein Package ...) gehört, damit er sich "richtig" anfühlt, in Leserichtung aufgebaut, "Available for installation" gehört also nach links. Und die Liste "Install", die wohl die bereits installierten Packages anzeigen soll, ist unglücklich beschriftet, es sollte wohl besser "Installed Packages" heißen. Es heißt zwar im Help "This is the list of packages, that will be compiled into the IDE when it is rebuilt.", was technisch richtig ist, an dieser Stelle ist das aber falsch, denn alle Packages außer denen die gerade hinzugefügt wurden sind bereits installiert. Dass Lazarus ggf. alle neu compiliert ist ein internes Detail das mit dem was gerade getan werden soll (ein zusätzliches Package installieren ...) nichts zu tun hat. Weiters hat man der Sache m.E. keinen guten Dienst erwiesen, als man den Online-Package Manager optisch anders gestaltet hat wie den Rest von Lazarus (die großen Icons unten quer ...).

Und jetzt nehme ich mir den Code-Beautifier, den PascalDragon vorgeschlagen hat, vor.

Armin.

kupferstecher
Beiträge: 302
Registriert: Do 17. Nov 2016, 11:52

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von kupferstecher »

charlytango hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 20:18
kupferstecher hat geschrieben:
Mi 7. Apr 2021, 17:27
Noch als Tipp von mir, im Editor ist eine Menüleiste, die sich anpassen lässt. Dort leg ich den Projektinspektor und die Projekteinstellungen rein.
Das Problem ist nur: wie bekommt man alle seine Einstellungen von einer IDE zur nächsten ohne alles neu einstellen zu müssen ?
Das mach ich jeweils händisch. Sind nur 5-6 Punkte auf einer Liste, die jedesmal gleich sind (Pakete kommen noch dazu). Einfach um mit einer sauberen Installation zu starten und nicht noch alte Einstellungen mitzuschleppen, die sich potenziell mit neuen Versionen nicht vertragem. Sollte ja eigentlich nie passieren, aber sicher ist sicher.

Nimral
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 11:33

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Nimral »

Zwischendurch wieder ein Nadelstich.
Access Violation.png
Access Violation.png (4.64 KiB) 300 mal betrachtet
Sonst nix. Grad hilfreich ist das nicht. Der Fehler plagt mich seit einigen Tagen (ich will nicht vorschnell sagen, seit der Installation von AnchorDock und Cody), er kommt sporadisch, und ich könnte theoretisch weiterarbeiten, aber ich starte jedes Mal die ganze IDE neu, das Risko irgendeiner der vielen Empfindlichkeiten auf die Zehen zu treten und danach mein Projekt flicken zu müssen ist mir zu hoch. Das geladene Projekt war übrigens ein lächerlicher Dreizeiler, es ist völlig unmöglich dass es das Problem verursacht.

Schade, eigentlich hätte ich gerne mehr Infos geliefert für die Fehlersuche. Ich hab Lazarus zwar schon gestern mit Profile "Debug IDE" gebaut, aber ich denke, ich müsste auch noch den Debugger anhängen damit die Quelle der Exception sichtbar wird. So rein vom Gefühl her habe ich gdb.exe in c:\lazarus\mingw\x86_64-win64\bin gefunden, einen Suchpfad dort hin gesetzt, und dann gdb c:\Lazarus\Lazarus.exe gestartet, und dann "run". Lazarus startet und läuft. Ich würde jetzt erwarten, dass es bei der nächsten Access Violation irgendwo irgendwelche nützlichen Infos auftauchen ...

Armin.

Nimral
Beiträge: 175
Registriert: Mi 10. Jun 2015, 11:33

Re: Ich liebe Lazarus, aber es nervt!

Beitrag von Nimral »

Installations-Problem mit delForLazarus selber lösen können, überflüssiges Posting gelöscht ...
Zuletzt geändert von Nimral am Do 8. Apr 2021, 13:23, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten