Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Für Fragen von Einsteigern und Programmieranfängern...
hum4n0id3
Beiträge: 279
Registriert: So 5. Mai 2019, 15:23

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von hum4n0id3 »

charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 10:40
Nachdem ich als Linux-DAU sicher nicht am Puls der Zeit bin, sind die beiden Varianten für mich neu. Aber vielleicht kannst du mehr dazu sagen als zwei Schlagworte? Links wären sicher auch nützlich.
Das sind Container welche bestimmte Software enthalten und überall funktionieren, die über genannte Technologie verfügen. Flatpack ist wohl ein Community-Projekt, grade nicht gefunden wem es tatsächlich gehört, und Snap gehört Cannonical und wird verstärkt in Ubuntu ausgeliefert. Im Falle von Ubuntu und Fedora muss du im Prinzip gar nichts machen, da ist es schon integriert und über deren Appstores installierbar. Andere Distros müssen nachinstallieren, https://flathub.org/setup
charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 10:40
Cross-Platform ist da sicher auch nicht berücksichtigt und andere Oberflächen für FPC auch nicht. Brauchts da für jede mögliche Variante ein eigenes Flatpak?
Würde wohl so sein.
charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 10:40
Sicher sehr bequem wenns wirklich klappt.
Falls du Ubuntu nutzt, könnten einige deine Anwendungen als Snap bereits installiert sein, hast es einfach nicht gemerkt weil du wahrscheinlich einfach über deren App-Store installiert hast. Ubuntu soll in zukunft wohl vollständig in Snap übergehen. Dann kannst du auf neuere Software auf LTS nutzen.
charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 10:40
Meine Kritik an so einem System ist eher eine andere. Solche Container (oder ähnliche Installationsarten) müssen aufbereitet und (in unserem Fall) vom Lazarus-Team auf Dauer zur Verfügung gestellt werden.

Wenn schon Entwicklungs-Ressourcen an allen Ecken und Enden fehlen -- woher sollen Ressourcen dafür kommen? Übernimmst du das ?
Machen die es doch bereits jetzt. Sie erstellen, .deb .rpm, usw. Pakete für Linux und andere Betriebssysteme. Man müsste sich auf eine Technologie einigen und nur diese ausliefern.
charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 10:40
fpcupdeluxe funktioniert bereits, wird dank DonAlfredo gewartet und weitergeführt und deckt (fast ggg) alles ab was sich ein Entwickler wünschen kann.
Oder man wählt eben diesen Weg.
charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 10:40
BTW: Was ist denn aus Verbesserung Dokumentation Wiki geworden?
Habe mich neuerdings auch gefragt.

Mathias
Beiträge: 5933
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von Mathias »

BTW: Was ist denn aus Verbesserung Dokumentation Wiki geworden?
Gibt es: https://wiki.freepascal.org/fpcupdeluxe/de
Mit Lazarus sehe ich grün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

charlytango
Beiträge: 813
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 12:10
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.2.6
CPU-Target: Win 32/64, Linux64
Wohnort: Wien

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von charlytango »

Genauso liebe ich es -- Deutsche und englische Version schön unterschiedlich , die spanische wieder anders und die russische wiederum anders.

was ist nun besser?

hum4n0id3
Beiträge: 279
Registriert: So 5. Mai 2019, 15:23

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von hum4n0id3 »

Alles. Wenn du all diese Sprachen sprichst :lol:

Aber mal im Ernst. Was erwartest du? So ist das bei Projekten wo kein Geld dahinter steht und alles "in seiner Freizeit" gemacht werden muss. Der Tag hat 24 Stunden. Davon 8 Stunden schlafen. Theoretisch, Arbeitsweg nicht eingerechnet, 8 Stunden Arbeit. Bleiben 8 Stunden übrig. 1 - 2 Stunden Arbeits und nach Hause weg, Haushalt, Einkaufen, Familie versorgen, Kinder und sich dann wieder Hinsetzen und ... an der Doku arbeiten?

Irgendwo ist das doch sehr viel verlangt.

Ich habe einige Ehrenamtliche Tätigkeiten hintermir, inklusive Linux-Distro Dokumentation, und überall läuft es nach dem selben Schema ab. Weil Menschen nunmal keine Maschinen sind. Sie brauchen Erholung.

Eigentlich müsste man Spender finden, die genug beisteuern um davon 1-2, vielleicht mehr, Vollzeit-Kräfte einzustellen die die Doku auf vordermann bringen. Anders wird es kaum gehen. Oder vielleicht auch mit KI.

charlytango
Beiträge: 813
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 12:10
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.2.6
CPU-Target: Win 32/64, Linux64
Wohnort: Wien

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von charlytango »

da hast du völlig recht -- mit allem.

Die ehrenamtlichen Tätigkeiten kenne ich durchaus. Allerdings aus der medizinischen Branche. Ich bin jahrelang als Freiwilliger beim Roten Kreuz (Rettungsdienst) im Nachtdienst unterwegs gewesen. Und auch wenn das freiwilliger Dinst war wird dort professionell gearbeitet. Das gesamte Feuerwehrwesen in Österreich (außer einigen größeren Städten) wird von Freiwilligen abgedeckt -- die sind höchst professionell und stehen weder in Ausrüstung noch in Ausbildung den Berufsfeuerwehren in keinster Weise nach. Eher im Gegenteil.

Als ich aber damals die Argumente mit der Finanzierung und Ressourcenplanung gebracht habe, hat es niemanden interessiert und ich wurde belächelt.

Was ich erwarte? Im Idealfall dass jemand seine Ressourcen dort rein steckt wo es einen Multiplikator gibt. Meiner Meinung nach im aufstellen und in der Planung einer soliden Finanzierung ohne die Freiheiten zu verlieren Lazarus/FPC sinnvoll weiter zu entwickeln. Idealismus und Engagement ist hervorragend, besonders wenn sie dann auch noch entlohnt werden können.

Schon damals brachte ich das Beispiel TYPO3 das IMHO auf anderen Beinen steht (ohne jetzt FPC/Lazarus Interna genauer zu kennen - finde da auf der Lazarus Seite auch nix dazu). Allein die Außenwirkung ist schon anders und die interne Finanzierungsstruktur so gebaut dass sie teils aus freiwilliger Mitarbeit und teils aus bezahlten Arbeitspaketen besteht.
IMHO wäre mein Hebel an der Finanzierungsseite anzusetzen.
Weiß man überhaupt wie viele Installationen von Lazarus es gibt?

aber das sind nur meine 2 cents.
... nur ist das auch hier der falsche Fred

Mathias
Beiträge: 5933
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von Mathias »

charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 14:40
Genauso liebe ich es -- Deutsche und englische Version schön unterschiedlich , die spanische wieder anders und die russische wiederum anders.

was ist nun besser?
Du darfst dich gerne beim Wiki registrieren und einloggen.
Es darf dort jeder etwas ändern, wen es nicht mehr aktuell ist.
Vielfach sind es Kleinigkeiten, die man in ein paar Minuten geändert hat, ich habe dort auch schon Fehler korrigiert oder etwas aktualisiert.
Mit Lazarus sehe ich grün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

charlytango
Beiträge: 813
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 12:10
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.2.6
CPU-Target: Win 32/64, Linux64
Wohnort: Wien

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von charlytango »

Mathias hat geschrieben:
Sa 12. Aug 2023, 08:41
Du darfst dich gerne beim Wiki registrieren und einloggen.
Es darf dort jeder etwas ändern, wen es nicht mehr aktuell ist.
Vielfach sind es Kleinigkeiten, die man in ein paar Minuten geändert hat, ich habe dort auch schon Fehler korrigiert oder etwas aktualisiert.
Das mache ich schweren Herzens für Texte die mich betreffen durchaus.
"Schweren Herzens" deswegen weil es IMHO eine Ressourcenverschwendung ist wenn viele Leute mit sehr kleinen Hämmerchen ungeeigneten Materials unkoordiniert in einem Steinbruch herumklopfen statt sich eine Strategie zu überlegen wie man den Job grundlegend verbessert und zB den Bagger benutzt der ohnedies am Grundstück herumsteht. Weiters einige davon den anderen vorhalten dabei nicht mitzuklopfen.

Anders ausgedrückt:
Ich bin froh dass es ein Wiki gibt -- keine Frage.

Doch ein klein-klein wird gar nix verbessern sondern nur chaotischer machen.
Jede Sprache wird einzeln übersetzt, da gibt es mittlerweile bessere Strategien der automatischen Übersetzungen. Damit werden alle dadurch abgedeckten Sprachen angeboten/gecrawlt und nicht wieder nur die paar um die sich irgendjemand zufällig kümmert. Womit sich auch die Sichtbarkeit des Projektes erhöht.
Klar sind dazu auch Leute nötig die sich um die Aktualität verschieden aufgeteilter Bereiche kümmern und ggfs auch native Speaker die über automatische Übersetzungen drüberkorrigieren.

Und zu all dem braucht es wieder -> Ressourcen und/oder Geld.
Womit ich wieder bei meinem vorigen Post wäre.

Nicht missverstehen -- ich schätze freiwilliges Engagement sehr. Trotzdem braucht es eine Richtung und Koordination samt finanzieller Basis will man professionell unterwegs sein bzw sich gegen etablierte Player (Delphi?) behaupten.
Die Qualität von Lazarus ist zu gut um irgendwo unter "ferner liefen" zu rangieren. Wie wird das Projekt weiter geführt? Kann man als Unternehmen (und nur daher kann signifikant Geld kommen) sich überhaupt langfristig trauen darauf zu setzen? Der nächste Step ist längst überfällig.

Benutzeravatar
af0815
Lazarusforum e. V.
Beiträge: 6117
Registriert: So 7. Jan 2007, 10:20
OS, Lazarus, FPC: FPC fixes Lazarus fixes per fpcupdeluxe (win,linux,raspi)
CPU-Target: 32Bit (64Bit)
Wohnort: Burgenland
Kontaktdaten:

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von af0815 »

Die Wiki besonders die Sprachen abseits von Englisch - da habe ich in dem letzten Jahrzehnt, den Eindruck gewonnen, ist den Entwicklern eher lästig. Erweiterungen die gerade zur Verwaltung von mehreren Sprachen werden nicht einmal ignoriert und es ist keine Unterstützung bzw. Akzeptanz da. Nur Englisch ist das wahre, habe ich schon vor Jahren gesagt bekommen
Blöd kann man ruhig sein, nur zu Helfen muss man sich wissen (oder nachsehen in LazInfos/LazSnippets).

Benutzeravatar
theo
Beiträge: 10334
Registriert: Mo 11. Sep 2006, 19:01

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von theo »

Ehrlich gesagt fände ich es auch besser, wenn die ganzen Anstrengungen in die englische Version fließen würden, statt dass jeder ein halbes Süppchen in seiner Sprache kocht.
Nur mal ein Beispiel. Bin zufällig drüber gestolpert: https://wiki.freepascal.org/Basic_Pascal_Tutorial/de
Die Seite gibt es in zig Sprachen, aber übersetzt sind grösstenteils nur ein paar Kapitel.
Das sieht nicht gut aus.
Eine gepflegte englische Version würde einen besseren Eindruck machen.
"Alle" Sprachen kann man sowieso nicht bedienen.

Wird das langsam off-topic hier?

Mathias
Beiträge: 5933
Registriert: Do 2. Jan 2014, 17:21
OS, Lazarus, FPC: Linux (die neusten Trunc)
CPU-Target: 64Bit
Wohnort: Schweiz

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von Mathias »

Nur Englisch ist das wahre, habe ich schon vor Jahren gesagt bekommen
Mit den heuten Translator geht dies recht gut, vor allem wen man etwas englisch geschriebenes lesen will.
Nur sollte die Webseite so intelligent sein, das Sourcen nicht auch mit übersetzt werden. Nur ist dies leider nicht überall der Fall.
Mit Lazarus sehe ich grün
Mit Java und C/C++ sehe ich rot

charlytango
Beiträge: 813
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 12:10
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.2.6
CPU-Target: Win 32/64, Linux64
Wohnort: Wien

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von charlytango »

theo hat geschrieben:
Sa 12. Aug 2023, 13:47
Wird das langsam off-topic hier?
Ja
charlytango hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2023, 22:52
... nur ist das auch hier der falsche Fred
Lieber Mod, bitte aufräumen, bevor wir uns noch mehr verzetteln :-)

charlytango
Beiträge: 813
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 12:10
OS, Lazarus, FPC: Laz 2.2.6
CPU-Target: Win 32/64, Linux64
Wohnort: Wien

Re: Programm läuft mit neuer Linux Version nicht

Beitrag von charlytango »

Aber all das zeigt ja ganz genau, dass dahinter keinerlei Konzept steht.
Keiner weiß wohin, aber mit viel Anstrengung sind wir dann schneller dort.

Hab ja nix dagegen dass vorgegeben wird: Nur Englisch als Sprache im Wiki.

Bin zwar der tiefsten Überzeugung dass sich besonders für Einsteiger die eigene Sprache wesentlich leichter liest und man damit Reichweite verschenkt.
Aber es wäre wenigstens eine Entscheidung. On Track halt. Stattdessen ist halt alle möglich und nix ist in sich konsistent.
af0815 hat geschrieben:
Sa 12. Aug 2023, 11:47
Erweiterungen die gerade zur Verwaltung von mehreren Sprachen werden nicht einmal ignoriert und es ist keine Unterstützung bzw. Akzeptanz da. Nur Englisch ist das wahre, habe ich schon vor Jahren gesagt bekommen
IMHO strategisch völlig dämlich, wieder die kleinen Hämmerchen -- bloss nicht den gratis Bagger benutzen.
Da entwickelt man ein großartiges System um Programme zu schreiben, um Dinge zu verbessern und zu automatisieren.
Das eigene Marketing vernachlässigt man sträflich. BTW: das eingesetzte WIKI könnte das

Enteneier sind doppelt so groß wie Hühnereier -- wenn jemand wissen will warum das Huhn gewonnen hat, kann er mich ja fragen ;-)

Antworten